KFA senken. Wie schnell und wie gut am besten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo xxx,

wie die Vorgänger schon sagten oder Nachfolgende noch sagen werden :-)

Mehr verbrauchen als einwerfen, alle Andere funzt nicht.

Mehr verbrauchen kann man mit jeder Sportart.

AUSDAUERSPORT

Hintergrund: Die Wirkung entsteht WÄHREND der Sportausuebung - Durch Laufen, Bergaufgehen (mit Gepaeck), Radfahren, Schwimmen, Rudern oder Ähnliches wird zusaetzlich Energie verbraucht.

Vorteil: im Hinblick auf die allermeisten Sportarten ist eine bessere Ausdauer sinnvoll. Fuer Anfaenger sind auch "sanfte" Sportarten wie Wandern durchaus wirkungsvoll. Im Vergleich zum Krafttraining koennen Ausdauersportarten meist abwechslungsreicher (Radfahren, Wandern ...) gestaltet werden. Außerdem ist Ausdauersport in den Alltag integrierbar. Wer zur Arbeit und zum Einkaufen das Auto stehen lässt und Fahrrad fährt tut nicht nur etwas Gutes für seine Fitness, sondern auch für die Umwelt und für seinen Geldbeutel und ist in der Großstadt meistens schneller am Ziel.

Nachteil: Prinzipiell wirkt eine Sportart allein mit der Zeit immer schlechter, weil sich durch das Training auch eine verbesserte (Energie sparende) Technik einstellt. Diese so genannte Ökonomisierung laesst sich verhindern, indem man die Ausdauersportarten abwechselt.

KRAFTSPORT

Hintergrund: Im Gegensatz zum Ausdauersport entsteht die Wirkung beim Kraftsport nicht waehrend, sondern NACH der Ausuebung. Die durch das Training erhoehte Muskelmasse fuehrt zu erhoehtem Grundumsatz ("Leerlauf"-Energieverbrauch).

Vorteile

  • Mit relativ geringem Aufwand (3-4 Stunden pro Woche) laesst sich eine erhebliche Wirkung erzielen.

  • Wird das Training umständehalber unterbrochen, geht die Wirkung eine begrenzte Zeit lang weiter.

  • Solange es nicht uebertrieben wird, sind auch die aesthetischen Auswirkungen sehr positiv.

  • Extrem uebergewichtige Personen werden erst durch Krafttraining in die Lage versetzt, ueberhaupt eine andere Sportart ausueben zu koennen, ohne bereits in den ersten Tagen den passiven Bewegungsapparat irreparabel zu zerstoeren.

Nachteile

  • Die uebliche Ausuebung an Hanteln und Geraeten ist extrem monoton. Von anderen Kraft-Sportarten wie Ringen, Turnen oder Klettern wird (insbesondere stark) uebergewichtigen Personen wegen der Belastung der Gelenke i.A. abgeraten. Für Normalgewichtige oder nur leicht Übergewichtige gilt das nicht.

  • Ein Erfolg wird auf der Waage nicht schnell sichtbar, weil Muskeln etwa doppelt so schwer sind wie Fett. Man(n) ist gut beraten, nicht nur auf die abstrakte Zahl auf der Anzeige der Waage, sondern auch mal in den Spiegel zu schauen. Eine Volumensmessung wuerde hier motivierendere Ergebnisse erbringen, ist aber aufwaendig und daher ausserhalb des Profisports kaum ueblich.

  • Der erhoehte Energiebedarf kann sich negativ auf die Ausdauerleistung auswirken.

  • Eine Integration in den Alltag ist kaum möglich (sieht man einmal z.B. von extremen Heimwerkern ab).

Fazit: Vorsicht, wenn die Gewichtsreduktion einer Verbesserung der Leistung in einer Ausdauersportart dienen soll. Ansonsten ist Kraftsport nicht fuer schnelle Abnehmerfolge, wohl aber zum langfristigen Halten eines niedrigeren Koerperfettanteils das Mittel der Wahl.

Aus: http://de.wikibooks.org/wiki/Abnehmen#Sport_als_Unterst/a>tzung

32

Weniger einwerfen? Such Dir was aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Di/a>t

Wichtig ist, dass es vor allem weniger Energie ist, ob weniger Fett oder weniger KH ist absolut zw eitrangig. Du musst aber natürlich in der Lage sein, Dein sportliches Programm durchzuziehen. Das ist allein aus den körpereigenen Fettmassen nicht zu bewerkstelligen.

Und was lernen wir daraus? Diäten sind immer Sch****ße!

0
23
@Lampi

Gute Arbeit!
Zwei positive Auswirkungen des Krafttrainings möchte ich aber noch hinzufügen:
- Krafttraining wirkt muskulären Dysbalancen entgegen und damit gesundheitsfördernd. Einfach ausgedrückt: Mit einem gekräftigtem Muskelkorsett hat man weniger Schmerzen/ Fehlhaltungen.
- Kraft ist auch im Alltag nützlich, Getränkekisten schleppen u.ä.

0
15

Schön, schön. Endlich sagt das mal jemand mit der Ausdauer und dem damit verbundenem Fettschichtenabbau am Bauch, po etc. Natürlich nur in Kombi mit Ernährung.

0

Muskel aufbauen, ohne fett werden?

Hi Leute, Ich bin 16 Jahre alt, wiege 62kg und bin 1.74m groß. Ich spiele fußball und trainiere sehr oft zuhause (liegestütze, crunches..., aber auch mit kurzhanteln) Mein Ziel ist es masse aufzubauen und generell muskulöser zu werden, aber dabei definiert auszusehen. Ich will ab jetzt etwas länger als ein Monat eine Low Carb Diät machen, um mein kfa zu senken, damit man meine Bauchmuskeln besser sieht. Momentan sieht man sie nur einigermaßen gut. Ich wills nur ca ein Monat machen, da jetzt eh Ramdan ansteht und ich da faste. Danach möchte ich Muskeln aufbauen. Meine frage: 1. Beim Muskelaufbau brauch ich ja auch viele Kohlenhydrate, aber zu viele von ihnen machen ja dick, also wie baue ich viele Muskeln auf, ohne dabei dick zu werden. 2. Ist das ganze eine gute Idee?

Ps: Will ca 70kg wiegen am schluss

...zur Frage

Hilfe!!! Körperfettanteil?!

Hallo!!! Ich wüsste gerne was ihr darüber denkt:

im Anhang ist ein Bild von mir und meiner Problemzone (breite Hüfte). Ich bin 24, 63 kg und 170 cm groß. Ich habe einen KFA von 24 %. Ich mache schon seit ü 1 Jahr Sport (Krafttraining und hinterher Laufen 3x/Woche). Anfang 2014 habe ich 11 kg abgenommen und seit 1 Jahr versuche ich nun diesen fiesen Hüftspeck und den "Restbauch" weg zu bekommen (ich habe von Natur aus ein sehr breites Becken). Ich bin ja der Meinung, dass ich dafür meinen KFA senken muss - was mir auch NICHT gelingt. Egal, was ich mache. Ich ernähre mich Low-Carb mit Kaloriendefizit! Seit 1 Jahr! Bei meinem Gewicht passiert gar nix (das ist nicht weiter schlimm) und rein optisch tut sich ebenfalls nix! Ich bin echt verzweifelt! Ist es genug mit abnehmen? Ich bin was Selbsteinschätzung angeht leider nicht so gut dabei. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?