Karabinerbruch bei offener Belastung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kenne selbst keine Dokumentation eines solchen Unfalls. Jedoch wird auch in den Sicherheitskreisen immer wieder auf diese Gefahr hingewiesen, nicht zuletzt weil viele Schnapper-offen-brüche ungeklärt blieben. Und wenn man sich vorstellt, dass nur einige Millisekunden und Millimeter reichen, um einen solchen Karabinerbruch herbeizuführen, die Zeit starker Belastung bei einem Sturz aber schon eine Sekunde dauern kann (und in der kann der Karabiner schon mal an den Fels prallen) und da Karabiner mit Drahtschnapper eigentlich nur Vorteile gegenüber solchen mit Normalschnapper haben (siehe unten) würde ich mich auf jeden Fall für Draht entscheiden. Man bedenke, dass ein Sturz mit Fuß auf Karabinerhöhe für einen Offen-Bruch ausreichen kann. Ich würde daher auch besonders darauf achten, dass die Karabiner einen hohen Bruchwert für Offen-belastung aufweisen (10kN ist gut, 7 nur das gesetzliche Minimum).

Pit Schubert zu den Vorteilen von Draht- gegenüber Normalschnappern (aus Bergundsteigen 1/2004): " - Es kann keine beweglichkeitshemmende Vereisung auftreten.

  • Der Schnapper kann sich bei Sturzbelastung und rückwärtigem Anschlag an Fels (Vibration, Radialschwingungen) aufgrund seiner geringeren Masse nicht so leicht öffnen. Es kann also nicht so leicht zu einer Schnapper-offen-Belastung kommen.

  • Im Schnitt ist das Gewicht etwa 8 Gramm geringer Die Normbruchkraft in Querrichtung wird von allen Karabinern erreicht (andernfalls dürften sie gar nicht auf den EU-Markt gebracht werden). Inwieweit eine Seilbeschädigung bei Querbelastung möglich ist, ist noch nicht bekannt, ein Seilriss jedenfalls dürfte wohl ausgeschlossen werden können."

Hi...

Die heutigen Expresskarabiner und -schlingen sind überdimensioniert und müssen auch größeren Belastungen standhalten, selbst bei einem Sturzfaktor von 1 und einem Kletterer dessen Körpergewicht bei 100 kg liegt, kommt es nur zu einer maximalen Belastung von 400 kg... Und ich persönlich kenne 1. keinen KLetterer der 100 kg wiegt und 2. keine Exen die bei einer solch geringen Belastung versagen.

In diesem Sinne: Berg Heil!

Gruß

Andvari

Dies muss etwas komplexer betrachtet werden und hier sind folgende Informationen interessant, da das auftreten der Belastung (dynamisch oder statisch) eine wichtige Rolle spielt:

http://machzu.de/tag/belastbarkeit/

Die maximale Belastung wird übrigends je nach Quelle sogar bis zu 16kN angegeben.

0

Was möchtest Du wissen?