kann man im jugendalter arthrose bekommen ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

zunächst muss ich meinen Vorrednern energisch widersprechen! Arthrose ist beileibe keine Krankheit des Alters. Auch Jugndliche, ja selbst Kinder sind davon betroffen! Arthrose ist eine Gelenkerkrankung, bei der Gelenkknorpel, Gelenkoberfläche und - schlimmstenfalls der angrenzende Knochen krankhaft verändert sind.

Es wird zwischen primärer und sekundärer Arthrose. Die primäre ist die altersbedingte Arthrose, von der wir alle einmal früher oder später - mehr oder weniger - betroffen werden.

Die sekundäre Arthrose indes kann aus verschiedenen Gründen entstehen: z.B. aus Fehlstellungen, Unfällen, Verletzungen und Infektionen. Aber auch übermäßige, unfunktionelle falsche Belastungen, Übergewicht und Stoffwechselstörungen können ursächlich sein. Deshalb können sehr wohl auch junge Menschen an Arthrose leiden!

Ob Du an Arthrose leidest, kann hier im Forum niemand beantworten! Das kann nur ein Arzt anhand eines Röntgenbildes! Schmerzen sind immer ein Warnsignal, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist. Hör auf Deinen Körper, lass die Sache medizinisch abklären.

Gruß Blue

Ich hatte das Problem auch vor Kurzem. Wie alt bist denn du eigentlich? Ich schätze mal so 12-16 Jahre alt oder? Ich war bei einem Gelenkarzt, weil ich operiert wurde und die mir im OP-Bericht geschrieben haben, dass ich eine Arthrose habe und der hat mir gesagt, dass ich schon mit 12 (ich bin 17) einen sehr harten Motorradunfall haben müsste, sodass ich jetzt eine Arthrose habe. Von daher musst du dir wenig Bedenken machen ! Geh zum Arzt kann auch sowas wie eine Entzündung sein !

bin 18 jahre alt. die schmerzen sind zum glück in letzter zeit ein wenig abgeklungen, d.h. mein knie tut in ruhe eigentlich gar ncicht mehr weg, und seit ich eine bandage für das knie trage beim sport, habe ich zum glück auch kaum mehr welche. ich hoffe einfach dass es eine überlastungsreaktion war, also eine entzündung wie du gesagt hast^^^

wieso hast du denn eine arthrose ? also besteht dann doch eine wahrscheinlichkeit im jugeddalter eine zu bekommen ? (auch wenn man keinen motorradunfall hatte)

0

Schmerzen - Beinbeuger seit fast einem Jahr

Hey,

hier meine Geschichte: September letzten Jahres habe ich es beim Training (Fitnessstudio) maßlos übertrieben, meine Abduktoren etc. zu trainieren. Daraus folge eine langwierige Entzündung und starke Zerrung an beiden Beinbeugern (am Ansatz zur Hüfte). Selbst da bin ich noch zum Training gegangen und nicht zum Arzt. als ich dann irgendwann einen Arzt aufsuchte, war dieser zunächst von einer Zerrung ausgegangen, hat ich aber dann trotzdem zum Kernspintomographen geschickt. Dort hat man mir - wie sich später herausstellte - fälschlicherweise Arthrose diagnostiziert (ich bin erst 17, damals noch 16). Nach langem Hin und Her bin ich zu einem sehr erfahrenen Arzt gegangen, der mir Krankengymnastik verschrieben hatte. Zudem meinte er, ich hätte eine Funktionsstörung am ISG. Mit Hilfe der Krankengymnastik verringerten sich meine Beschwerden, sodass ich irgendwann wieder normal gehen konnte. Nach lange Ruhephase entschied ich mich dann, wieder leicht mit dem Training anzufangen. Gesagt - getan - bereut. Es folgte wieder eine 3-Wöchige Phase, in der ich nicht schmerzfrei gehen konnte.

Nun nach weiterem langen Hin und Her ist man nun spekulativ zu folgendem Entschluss gekommen: Durch mein hartes Training damals habe ich mir den Beinbeuger gezerrt. Durch mangelnde Schonung wurde dies immer schlimmer und ich musste deswegen in Nachhinein lange ruhen. Jetzt ist dieses Problem einigermaßen ausgeheilt aber ich habe ein starkes Muskelungleichgewicht, was den Beinbeuger stark belastet und daher die Schmerzen auslöst.

Das ist der jetzige Stand der Diagnose.

Die Schmerzen äußern sich wie folgt:

Beim Auftreten habe ich regelmäßig ein starkes Ziehen am Beinbeugeransatz. Zudem kommen auch schmerzen im Knie. die Knieschmerzen habe ich so gut wie nie auf beiden seiten gleichzeitig und wenn, dann bei jedem Auftreten für längere Zeit.

Momenten bin ich dabei, mein Muskelungleichgewicht zu beseitigen. Ich habe gestern Abend jedoch ein wenig Bauchtraining gemacht und meinen rechten Beinbeuger für kurze Zeit belastet. Heute habe ich wieder starke Schmerzen am rechten Beinbeuger sowie beidseits am Knie. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich habe das Gefühl, dass die Diagnose falsch ist. Die Ärzte haben auf dem MRT-Bild nichts auffälliges erkennen können. (Das mit der Arthrose war Dummheit... sorry, aber das kann man/ich nicht anders bezeichnen)

Hat jemand vielleicht Erfahrung mit derartigen Schmerzen bzw. Beschwerden? Was kann man dagegen tun? Ich kann nicht ewig gehunfähig bleiben ich gehe bald in die Uni, diese ist eine Stunde entfernt!

Ich freue mich auf eure Antworten.

Mit freundlichen Grüßen,

funky peanut

...zur Frage

Alternative Behandlungen bei Arthrose

Hallo zusammen. :) Wollte mich über Alternativen zu den derzeitigen Arthrose Behandlungen informieren, sprich alles wo man kein künstliches Gelenk eingebaut bekommt :) Habt ihr schon Erfahrungen mit Alternativtherapien? Eine interessante Behandlung die ich im Internet gefunden habe ist eine Behandlung wo mittels angereicherten Stammzellen aus Eigenfett gearbeitet wird... einen Artikel dazu habe ich hier gefunden.. http://ddrheinrich.com/2013/05/heilen-stammzellen-aus-fett-arthrose-und-gelenksschaeden/.. Was meint ihr dazu? Liebe Grüße :)

...zur Frage

Wie Leistenzerrung nach längerer Zeit behandeln

Hallo, ich habe schon seit über einem Jahr eine Leistenzerrung, die ich nie wirklich behandeln lassen habe. Mittlerweile mache ich eine Sportpause und war auch schon bei verschiedenen Ärzten, doch bisher gab es lediglich temporäre Erfolge und die Schmerzen treten immer wieder auf. Bisher wurde es mit (mehreren) Cortison-Spritzen versucht und auch mit Physiotherapie, doch die Schmerzen die sich immer für eine kurze Zeit beruhigt haben (Spritze ca 1-2 Wochen, Physio ca 3-4 Tage Ruhe, also übers Wochenende zur nächsten Physioeinheit ging es meist wieder von vorne los) kommen immer wieder. Es ist keine schlimme Leistenzerrung deshalb wollte ein Chirurg sie auch nicht operieren lassen. Ein Neurochirurg konnte auch nichts wesentliches feststellen. Mittlerweile soll ich es mit leichtem Sport versuchen (langsames Joggen, geg. Schwimmen, Stretching) doch bisher gibt es auch keine erkennbaren Fortschritte.

Hat jemand einen Rat was man machen könnte, ich würde gerne wieder mit >richtigem Sport< anfangen, nur der lässt sich durch die Leistenzerrung nicht mehr ganz so gut betreiben wie vorher.

...zur Frage

Wirksames Intervalltraining?

Hallo Leute, ich trainiere momentan für nen Halbmarathon und möchte meine Schnelligkeit verbessern. Mein Trainingplan sieht momentan so aus, dass ich ca. 2 mal die woche 1 1/2 stunden im grundlagenausdauer bereich trainiere (puls ca bei 140) 1- 2 mal 60-70 minuten mit etwas höherem puls, 150-170 und jetzt hab ich mir überlegt auch so alle 4 -5 trainingeinheiten ein Intervall einzubauen. Das Intervallraining gestalte ich momentan folgendermaßen: 20 Minuten aufwärmen (niedriger Puls, nie über 145) und dann macht ich 8-10 Sprints zu jeweils 20-25 sekunden, und zwischen den sprints ca. 1 1/2 Minuten locker traben. bei den sprints geht der puls hoch bis höchstens 185 und in den trabpausen runter bis auf ca 155. danach wieder ca. 20 minuten locker laufen und a nächsten tag nen trainingsfreien tag einlegen (muss das sein oder wäre grundlagenausderbereich erlaubt?) so ich hab nicht allzu viel erfahrung mit intervalltraining, also wollt ich mal fragen was ihr dazu sagt, was ich verändern sollte. Mein Ziel ist es vor allem meine Schnelligkeit zu verbessern da ich eher relativ langsam laufe und ganz gern unter die 2 Stunden kommen würde beim HM. Danke schonmal :-) Anna

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?