Kann man denn auch bei so einer Hitze kleiner Bergtouren machen?

4 Antworten

Solltest Du eine längere Bergtour bei hohen Temperaturen planen, ist es besonders wichtig, bereits zwei Tage vorher die Flüssigkeitsaufnahme zu intensivieren. Trinke häufiger als üblich und über den gesamten Tagesverlauf. Ein guter Anzeiger für ausreichende Hydrierung ist die Farbe des Urins. Er sollte hell und farblos sein.

Einen Tag vor der Wanderung nochmal viel trinken und bei der Anreise mit dem Auto oder der Bahn immer eine volle Wasserflasche dabei haben. Dann solltest Du mit 2 Litern Wasser für eine 4-stündige Bergtour sehr weit kommen.

Während der Tour häufig in kleinen Dosen trinken. Dafür haben sind Trinksysteme (z.B. Deuter Streamer) sehr gut geeignet, die in einem eigenen Fach im Rucksack verstaut werden. Das Wasser kann so permanent durch einen Schlauch von Außen getrunken werden.

Ich würde eine Tour wählen, die möglichst viel im Schatten ist und sehr früh losgehen. Eine Kopfbedeckung, Sonnencreme und 2l zu trinken würde ich mitnehmen.

Früh genug aufstehen hilft auch. Wenn du um 7 am Parkplatz bist hast du für die nächsten 2 Stunden erträgliche Temperaturen. Alternativ wähle Routen die nordseitig sind oder die größtenteils im Wald verlaufen.

Getränke: 2 Liter würde ich auf jeden Fall mitnehmen, eher 3.

Sonnenschutz: Gute Sonnencreme mit guten LSF, einen Hut oder Kappe und dann klappt das schon.

Denk an Pausen und kalkuliere mehr Zeit als bei perfektem Wanderwetter ein. Dann funktioniert das alles wunderbar.

Was möchtest Du wissen?