Kann man bei Yoga auch etwas falsch machen?

3 Antworten

Es kann sein, das Du die Ausgleichsstellungen mit weniger Intensitä bzw kürzer machst als die Grundstellungen welche vorangehen. Ein weiterer Punkt sind zu kurze Entspannungsphasen, vorallem die Endentspannung. Da reagiert jeder anders, mit der Trainerin reden. Der Atem soll wie Du sicher weist sehr tief gehen, wenn das schlecht möglich ist, weniger Spannung in die Übungen legen bis zu einer tiefen-ruhigen Atmung. Die Trainerin soll Dich mal beobachten, wie die Atmung zur Körperhaltung passt. Ansonsten kann auch nur eine leicht Überbeanspruchung da sein, gibt sich mit der Zeit. Weniger ist mehr beim Yoga, dem Körper Zeit geben!!!

Rückenschmerzen sind immer ein Zeichen falscher Ausrichtung. Je nachdem welche Art von Yoga zu praktizierst, kann es hilfreich sein, dir speziell bei Rückbeugen, vorzustellen, dein Steißbein würde sich nach unten hin verlängern. Vielleicht spürst du dadurch auch ein wenig Anspannung im unteren Bauch. Am besten probierst du das einige daheim vor einem Spiegel. Dabei sollte sich der untere Rücken angenehm und gelängt anfühlen. Vielleicht hilft dir das ...

Hallo Regenbogen, wenn etwas NACH Yoga weh tut, ist bestimmt etwas falsch. Wichtig wäre zu unterscheiden, ob es "nur" ein leichtes Ziehen ist oder ein regelrechtes Stechen. Yoga will immer in die Weite führen, Schmerzen und Krankheit werden als "Enge" betrachtet. Mein Tipp wäre, die Übungen sanfter und vor allem ohne inneren Ehrgeiz auszuführen. Ich beobachte immer wieder, dass Leute beim Yoga zu ehrgeizig sind.

Es geht beim Yoga darum, sich selbst kennenzulernen und nicht darum, eine bestimmte Position unbedingt ausführen zu können. Probiere mal aus, wie es ohne Ehrgeiz mit sanfter Atemführung ist.

Viel Glück Doce-de-Leite

www.kurse-im-kloster.de

Ashtanga-Yoga bei verkürzter Muskulatur?

Durch langjährigen Bürojob habe ich sowohl an der Oberschenkelrückseite als auch im kompletten Oberkörperbereich (Schultern, Nacken) wenig flexible Muskeln - bisher übe ich einen recht statischen Yogastil (Yoga Vidya), der meine Muskulatur leider "kalt" lässt und mich mit Schmerzen "danach"- meist im Nacken und HWS-Bereich versorgt. Wenn ich Yoga-Flow/Vinyasa übe habe ich eher das Gefühl, tief in eine Asana gehen zu können - mein Körper fühlt sich wesentlich geschmeidiger und aufgewärmter an und Schmerzen habe ich danach auch nicht.

Aus diesem Grund würde ich auch gerne Ashtanga-Yoga ausprobieren, die Verbindung aus Kraft, Geschmeidigkeit, Konzentration und Atmung finde ich sehr schön - allerdings bringe ich in der Vorwärtsbeuge meine Hände nicht komplett auf den Boden und das dürfte die Voraussetzung für diese fordernden Übungen sein, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?