Kann ich nachträglich gesperrt werden, wenn eine Fehlentscheidung des Schiris im Spiel vorlag?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Im Jugend oder Amateurklassenberich wird dies wohl nicht angewandt. Ansonsten wird dies im Profifußballbereich durchaus praktiziert. Sie zb. den Bericht im unteren Link. In so einem Fall werden Fernsehaufzeichnungen zu Rate gezogen und es wird im Bedarfsfall ein Ermittlungsverfahren angesetzt in dem das Straffmaß / die Sperre festgelegt wird.

http://www.rp-online.de/sport/fussball/zweiteliga/nachtraegliche-sperre-fuer-augsburger-sankoh-aid-1.2431617

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tatsachenentscheidung ist hier bei Situationen im Spiel der richtige Hinweis. Wenn der Schiedsrichter die Situation gesehen und entsprechend geurteilt hat (z.B. gelbe Karte für ein grobes Foul), dann kann die Strafe für diese Aktion nachher nicht mehr verschärft werden. 

Anders ist es, wenn der Schiedsrichter die Situation nicht gesehen hat (z.B. Tätlichkeit im Rücken des Schiris), dann kann am grünen Tisch eine Sperre ausgesprochen werden. Dazu braucht man in der Praxis aber einen Beweis wie eine Videoaufnahme, das kommt für Amateurspiele meist nicht infrage, wenn nicht gerade jemand gefilmt hat.

Aber du schreibst hier nicht, worum es geht. Wenn es ein Formfehler ist (z.B. ein Spieler spielt ohne gültige Spielberechtigung), dann können natürlich nachträglich noch Strafen wie Sperren oder Punktverluste ausgesprochen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Schiedsrichter die Situation gepfiffen hat und die Entscheidung zugunsten für Dich ausgefallen ist, dann ist es eine Tatsachentscheidung und Du kannst nachträglich nicht gesperrt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?