Kann ich mir Sporteinlagen auch selber machen?

0 Antworten

Fußball spielen trotz Einnahme von Antibiotika

Ich nehme seit Dienstag den 05.10 Antibiotikum wegen eines Gripalen Infekts. Fühle mich jetzt aber schon deutlich besser als z.b. noch Montags. Jetzt stellt sich mich die Frage ob ich am Sonntag schon wieder Fußball spielen kann, auch wenn ich das Antibiotikum noch bis Dienstag, den 12.10 nehme. Mir gehts darum ob ich überhaupt spielen kann, sprich wenigstens 20 Minuten o.ä oder ob ich es lieber bleiben lassen soll? Bin für alle Antworten dankbar!

...zur Frage

Beinrasur für Sportler

Hallo zusammen

Ich mache Leistungsport in der Leichtathletik (Sprint und Sprung) und will mir die Beine rasieren und brauche da ein paar Tipps.

Bevor jetzt kommt: ÄÄÄH WIE SCHWUL!!! Mir ist es vollkommen egal was ihr davon haltet. Es ist angenehmer wenn mich der Physio massiert, keine vom Schweiss verklebten Haare, die engen Tights ziehen nicht mehr an den Haaren und Sportsalben lassen sich besser einreiben.

So jetzt aber zum eigentlichen Thema :) -Nehme ich den normalen Rasierer von Gilette? -Muss ich eine Salbe nehmen, dass sich die Haut nicht entzündet? -Am besten unter der Dusche oder doch am Trockenen? -Sonst noch was zu beachten?

Danke schon mal im Voraus!

Gruss!

...zur Frage

Warum ist es beim Rotatorentraining effektiver viele wdh. zu machen(20-30) als wenige(8-12)?

hey,

ich muss zur zeit meine rotatorenmanschette, serratus anterior und die romboiden auftrainieren wegen meiner schulterverletzung. mein physio hat mir auch die nötigen übungen gezeigt die ich machen muss, hat aber dazugesagt dass ich unbedingt im bereich 20-30 wdh trainieren soll und nicht weniger. für mich macht das irgendwie keinen sinn, da ich aus dem kraftsport komme und weiß dass muskelzuwachs nur dann passiert wenn ich mit eher niedrigen wdh und mehr gewicht trainiere. nun frage ich mich warum das bei diesen kleinen musklen wie den rotatoren effektiver sein soll genau "umgekehrt" zu machen? könnte mir das jemand erklären bitte? danke :)

...zur Frage

6 Monate nach VKB-OP Knie dick?

Hallo zusammen,

meine VKB-OP ist jetzt 6 Monate her und ich hatte echt einen guten Heilungsverlauf. Der Arzt war zufrieden, Physio war zufrieden und ich natürlich auch. Letzte Woche Freitag kam jedoch der erste „Rückschlag“.

Ich trainierte wie gewohnt auch neben der Physio mit den Übungen privat weiter. Doch dieses mal waren es keine 40 Minuten sondern ein bisschen mehr, nicht intensiver, nur länger. Ich verspürte vor währenddessen und nach dem Training keine schmerzen. Umgeknickt oder in ein Loch getreten bin ich auch nicht. Am nächsten merkte ich, dass irgendwas anders sei. Keine schmerzen, es fühlte sich an wie ein leichter Muskelkater. Einen Tag darauf war mein Knie dick und die maximale Beugung nicht mehr machbar. Montag war ich dann direkt beim Arzt und er meinte, dass es eine Schwellung bzw. Eine Reizung sein könnte. Laufe seit dem nur noch mit meiner Kniebandage rum und nehme Tabletten für den aufbau des Knorpels.

Gibt es Leute die etwas ähnliches erlebt haben?

Wie lange bleibt das Knie in der Regel nach einer Reizung dick?

LG

...zur Frage

Wie lange halten Sporteinlagen?

Solche Einlagen sind ja nicht ganz billig, und werden beim Sport ja ziemlich stark belastet. Wie lange halten Sporteinlagen bei sportlicher Belastung?

...zur Frage

Beckenschiefstand und Einlage + Sport

Hallo, ich habe vor ein paar Monaten bereits ein ahnliches Thema aufgemacht..

Zu Meiner Person: Bin 20 Jahre alt, 1.81 groß und 78kg schwer. Ich habe bis vor 5 Jahren Fußball gespielt, mache seit 6 Jahren Karate, dies sehr intensiv und bin 2 Jahre lang intensiv joggen gewesen. Seit ca 6-7 Jahren trage ich eine 0,5cm Einlage unterm rechten Fuß. Grund dafür: Beckenschiefstand (rechts tiefer), rechtes Bein verkürzt, Wirbelsäule um 5° schief.

In den letzten 2-3 Jahren habe ich verstärkt verschiedene Schmerzen. Hauptsache ist, dass ich häufiger ein Steifheitsgefühl im rechten Becken oder in im rechten Hüftteil habe. Diese Schmerzen tauchen hin und wieder auf. Manchmal bin ich 3 Monate beschwerdefrei, manchmal habe ich dann wieder 2 Wochen Schmerzen, vorallem nach dem Training (Ich trainiere Karate natürliche Barfuß). Gut diese Schmerzen nehme ich halt eher als steifheitsgefühl wahr.

Ich habe im Internet neulich viel darüber gelesen, dass viele Sportärzte mal schnell Einlagen verschreiben, obwohl diese garnicht nötig seien. Osteopathie sei eine bessere Alternative, weil Beinlängendifferenz und der Beckenschiefstand durch sie ausgeglichen werden könne. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, weil z.B. mein Physiotherapeut der Meinung ist, man könne dies auf keinen Fall korrigieren.

Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?