Kann ich meine Wirbelsäule retten?


10.05.2020, 20:31

Scheint ja keinen zu interessieren. Vielleicht sollte die scheiss Fitness Industrie etwas mehr auf Menschen achten. Gerade McFit. Ich war ein gutaussehender intelligenter Junge, dem die Welt offen stand. Wegen so einer dummen Scheisse ist mein Leben ruiniert. Und warum? Weil ich mich auf die Trainer da verlassen habe ("ja klar zeig ich dir Kreuzheben mit deinen 15 Jahren")

2 Antworten

ich bestätige dir, dass man sich durch längeres schweres Training oder durch einmalige Ereignisse schwere Schäden zufügen kann. Allerdings ist das in der Heftigkeit, die du beschreibst, sehr selten. Um den Fehler lokalisieren zu können, solltest du das genauer erklären: Wie lange hast du trainiert, und vor allem mit welchen Gewichten und wie oft? Wie sah dein Plan aus und wie sahen deine Übungsausführung aus? Am wichtigsten aber zuerst die Frage: warst du bei einem guten Arzt? Wenn ja, was ist die Diagnose?

Durch zu schweres Training oder Trainingsunfälle allgemein, kannst du dir natürlich z.B. Schäden an den Facettengelenken zuziehen, die sich entlang der Wirbelsäule befinden. Ebenso können Deckplatten zwischen den Bandscheiben eingedrückt werden. Auch die Bandscheiben selber können horizontal (leicht) einreissen und durch neue Knochenwucherungen werden dadurch entstehende Instabilitäten ausgeglichen. Bei vielen dieser Schäden muss das nicht gleich das volle Ausmaß sein und ist damit für einen Arzt nicht immer gleich erkennbar.

Schäden dieser Art können entweder zu einer dauerhaft erhöhten Muskelspannung führen (Schutzspannung). Diese andauernde Spannung kann ein Grund dafür sein, dass es brennt. Ansonsten können es auch Nervenstränge sein, deren Ausgäng aus der Wirbelsäule heraus durch veränderte Knochenstrukturen mechanisch gereizt (z.B. gedrückt) werden. Das nennt sich dann "Zervikalsyndrom" und dadurch kann man auch dauerhaft brennende Schmerzen haben.

Möglicherweise hat sich durch allgemeine Haltungsfehler deinerseits unterstützt durch schwere Kniebeugen eine sehr ungünstige Hals/Kopf-Haltung eingestellt: ein sog. Geierhals. Wenn du high-bar-squats machst (also die Stange sehr hoch auf den Nacken legst), tendiert man auch dazu, die HWS sehr stark nach vorne einzurunden, also in Richtung einer HWS-Lordose. Auch die kann zu starken Muskelverspannungen führen.

Falls also durch dein Training Schäden verursacht worden sind, muss dringend herausgefunden werden, welche das sind. Dann kann entspr. therapiert werden. Es macht also nicht viel Sinn zu fragen, wer auch Schmerzen im Nacken hat, da die Ursache bei anderen eine ganz andere sein kann. Wenn du bereits eine Diagnose von einem Arzt hast, dann kannst du die hier posten. Damit kann man dann vielleicht einen Tipp geben. So würde ich dir nochmal empfehlen: gehe zu einem guten Arzt (Orthopäe/Sportarzt) und lasse das abklären und dann therapieren. Schildere dem deine Probleme und die dauerhaften Schmerzen. Lasse dich nicht abspeisen und gehe zu so vielen Ärzten wie es nötig ist, um das in den Griff zu bekommen. Auf die Fitnessindustrie zu schimpfen, ist zwar immer berechtigt, hilft dir aber nicht weiter, denn es macht dich zum Opfer und nicht zum Akteur. Ich möchte dich ermutigen: Du musst jetzt was tun!

Erstmal danke. Du scheinst dich auszukennen. Traurigerweise besser als die Orthopäden bei denen ich bis jetzt war. Vielleicht sollte ich noch zu einem Sportarzt. Hatte ein Ct und Mrt. Angeblich wäre meine Wirbelsäule gesund. Ich hätte nur eine Protusion in der HWS. Also Vorstufe Bandscheibenvorfall. Ich hab damals im McFit völlig planlos trainiert. hab mich dann im Netz informiert wie man trainiert (anfang 16) und bin dann auf einen grundübungsplan gestoßen. Hab diesen im 2 er Split absolviert. Lächerliche Gewichte. Kniebeugen 10 Wdh 40 KG (stange denke ich falsch abgelegt, richtig auf die Wirbel) in soner Multipresse. Kreuzheben 50 KG aber war sehr leicht damit 10 Wiederholungen zu machen. Dann war als letzte Übung in dem Plan Military Press. Das kannte im Mcfit kein Trainer und dann hab ich son Trainierenden gefragt. Der meinte einfach hochdrücken die Stange (im Stehen). Hab dann die 20 kg stange genommen und fand das sah lächerlich aus ohne scheiben drauf (jugendlicher halt). Hab dann noch 5 kg pro seite drauf gepackt weil keine 2,5 er scheiben zu finden waren. War viel zu schwer für mich. Hab ausm Hohlkreuz gedrückt und auch nur 6 Wiederholungen geschafft bei 30 KG. Hatte keinen Plan von der Technik. Glaube die Übung hat am Meisten kaputt gemacht. Eig ein Witz bei den Gewichten aber naja.

0
@Milando97

Achja bin danach noch ca 3 cm gewachsen. war zu der zeit 1,75 und bin jetzt 1,78 m

0
@Milando97

normalerweise heilt eine Protrusion gut von alleine aus. Unterstützend kann Physiotherapie sein und vor allem muss eine weitere Fehlbelastung vermieden werden. Die Gewichte, von denen du schreibst, sind nicht so hoch, dass sich das allein daraus erklären würde. Natürlich kannst du dir durch extrem hohe high-bar-squats Nackenwirbel schädigen, besonders wenn du das oft und über einen langen Zeitraum machst. Nackenpressen und Latzüge sind auch so ein Thema: bitte immer mit der Stange vor dem Kopf arbeiten, nie dahinter. Sonst wird die HWS und die Schulter übermäßig belastet.

Ebenso als Fehlbelastung musst du unbedingt auch die Alltagshaltung mit in Betracht ziehen. Versuche darauf zu achten, deinen Kopf so zu positionieren, dass er sich senkrecht im Lot über der WS befindet. Das kannst du jederzeit leicht im Sitzen und Stehen neu justieren. Bringe deinen Kopf testweise (meist) etwas nach hinten, hebe das Kinn leicht an und finde den Punkt, wo sich die Nacken/Halsmuskulatur am meisten entspannen kann. Das ist die beste Position. Versuche dir diese Haltung dauerhaft anzugewöhnen. So sind auch die Alltagsbedingungen optimal für ein Ausheilen des Prolaps.

Neben der Vermeidung von Fehlbelastungen wäre eine angemessene Kräftigung der Rücken- und Halsmuskulatur auch von Vorteil. Für den Hals übst du am besten mit isometrischem Training, also den Kopf abwechselnd in alle Richtungen (von vorne, hinten , rechts und links) gegen einen nicht beweglichen Widerstand zu drücken. Auf keinen Fall zu fest!!! Eher länger als fest! Das kannst du auch mit deinen Händen machen. Hierbei wird der Kopf nicht bewegt, sondern bleibt in möglichst gerader Position. Den Prolaps verstärken würdest du, wenn du im Stehen den Kopf nach unten neigst und dann nach hinten/oben drückst - das soll nicht sein. Also den Kopf immer gerade lassen - auch nicht drehen. Alles Gute wegen deiner Schmerzen.

1

Durch Kreuzheben und Kniebeugen werden nicht zwangsläufig Wirbelsäule und Gelenke falsch beansprucht. Verantwortlich für dein Leiden ist deshalb weder die Hantelscheibe, die Stange oder die Fitnessindustrie sondern vermutlich (wir können in deinem Fall nur raten) die falsche Handhabung der Übungen. Ob das durch falsches Vorzeigen der Trainer, mangelnde Kontrolle oder einfach nur deiner falschen Ausführung geschuldet ist entzieht sich unserer Kenntnis. Fakt ist, dass viele Gewichtheber, Kugelstösser, Ringer oder Bodybuilder schon im Kinder- und Jugendalter auch Kreuzheben und Kniebeugeübungen durchführen und es keinerlei Probleme geben muss solange diese Übungen korrekt durchgeführt werden.

Die Art deines Leidens sollte von einem Sportarzt untersucht werden. Er kann den Grad des Schadens genau feststellen und eine entsprechende Therapie empfehlen. Aufgrund deines jungen Alters sollte dann das Führen "eines normalen Leben" danach wieder möglich sein.

Meiner Meinung nach ist das Risiko viel zu groß Jugendliche in Fitnesstudioa trainieren zu lassen. Warum tut der Gesetzgeber dort nichts ?

0
@Milando97

Der Gesetzgeber agiert ja nicht wenn du eine bestimmte Meinung hast sondern nach einem geordneten politischen Verfahren nach einer allgemeinen gesellschaftlichen Willensbildung. Da können am Ende auch einige Leute anderer Meinung sein, das gehört zum gesetzgebenden Verfahren dazu.

0

Was möchtest Du wissen?