Kann eine Kette mit der Zeit locker werden?

1 Antwort

Vom Stand her wird eine Kette nicht lockerer/länger. Hier kann es wirklich sein, das von deinem Schaltwerk die Feder die die Spannung vogibt sich etwas mit Dreck festgesetzt hat. Als Verschleißerscheinung kann sich eine Kette natürlich längen in dem die Kettenglieder sich auslutschen bzw. das Spiel innerhalb der Kettenglieder größer wird. Aber dies ist ein reiner Veschleißzustand der du das Fahren irgendwann auftreten kann.

Skateboarding - Beratung

Hallo, ich bin männlich und 13 Jahre alt .. habe vor ca. 1 Jahr damit angefangen .. es aber nur ca. 1 Woche intensiv betrieben. Bin jedoch ca. alle zwei Wochen mal bisschen gerollt. .ohne Tricks, nur fahren. Über den Winter stand das Board nun im Keller. Habe es mal wieder heraus geholt und möchte dies nun intensiver betreiben.

Den Ollie bekomme ich fast hin. Mein Problem ist nur, dass ich den linken Fuß nicht richtig hochziehe und so nur die Nose hochkommt bzw das Trail ganz wenig.

Nunja, damals hatte ich mir für ca 40€ ein Komplettboard bei Skateshop 24 bestellt. ___________________ Dieses hier: http://short4u.de/4feb3558926f6

Leider komme ich mit dem Teil nicht so zurecht, und würde gerne nun ein besseres kaufen. Ich habe mich erkundigt und denke, dass ein 7.75er Deck ganz gut für den Anfang ist.

Habe mir folgende Teile bei Titus zusammen gestellt:

-Deck: short4u.de/4feb35e0e2d46

-Achsen: short4u.de/4feb361d5006d

-Rollen: short4u.de/4feb364c78236

Ist das soweit okay? .. Was fehlt da nun noch? Ist alles vollständig? Kann ich das Board bei Titus gleich zusammen bauen lassen? Wenn nicht.. welches Werkzeug benötige ich dafür?

Mit welchem Trick soll ich nun fortfahren bzw, wie verbessere ich meinen Ollie? Wie hoch sollte er sein? .. Ich steh nun ziemlich sicher auf dem Board.

Beim pushen, ist mein rechter Fuß auf dem Trail und führt, mit dem linken pushe ich. Was ist das.. Regular oder Mongo?`

Könnt ihr mir noch irgendwelche Tipps etc. geben? Ich habe keine Freunde, die das mitmachen und auch keinen Skatepark in der Nähe.

Danke und Greets

...zur Frage

Wie steuert ihr die Kalorien-Kontrolle?

Moinsen!

Ich bin am Abnehmen und wollte mal die Fitnesssportler fragen, woher ihr euren exakten Energiebedarf wisst, wenn ihr definiert oder so.

Es gibt ja mehrere Formeln / Rechner, die aber mit ihren Ergebnissen bis zu 1000 Kcal auseinander liegen!!!

Also, ich habe im Winter mal überschlagen, was ich ungefähr täglich zu mir nehme und das waren durchschnittlich so 3000 Kcal. Damit war ich jahrelang auf 85 Kilo - bin nicht fett, aber der Bauch ist schon speckig.... Das soll sich ändern!

Habe dann 2000 Kcal pro Tag zu mir genommen, über eiweissreicheVollkost, und jede Woche ca. 1 kg weniger auf der Waage gehabt. Allerdings habe ich auch sichtbar Muskelmasse verloren und sicherlich viel Wasser etc....

Jedenfalls wurden meine Beine dünn, die Schultern schmal, und ich hab mich insgesamt auch schlecht gefühlt!

Jetzt esse ich 2500 Kcal und mache 2 Sportpausentage pro Woche - ich spiele 2x pro Woche 90 min Hobbyfußball, dazu 2x pro Woche 30min Krafttraining für den Oberkörper, fahre Wege bis 15min öfters mit dem Rad, gehe öfters mal 30min spazieren, spiele bei gutem Wetter ne Runde Ping Pong mit Freunden....

Bewege mich also wohl locker 5 Stunden pro Woche bei moderater bis anstrengender Intensität.

Die Muskulatur ist jetzt auch wieder gekommen und der Bauch ist auch etwas schlanker....

Allerdings stagniert mein Gewicht seit 2 Wochen auf 78 kg und ich weiss jetzt nicht mehr, wie ich kontrollieren soll, ob ich noch abspecke, wenn ich gleichzeitig Muckis wieder aufbauen lasse....

Habe keine Körperfettwaage, im Studio gibts auch keine, das isn Drecksladen...

Wie macht ihr das?

Gibts exaktere Möglichkeiten für die Kalorienberechnung? Oder guckt ihr 1x pro Monat, ob sich sichtbar was ändert?

...zur Frage

Beinkrämpfe bei Triathlon

Hallo, Bräuchte eine Antwort oder Info wegen Beinkrämpfe während meines letzten 1/2 Ironman. Ich betreibe seit Jahren Tri. Wettkämpfe ( ca. 4 - 5/ Jahr) und habe das erste Mal so etwas erlebt und habe keine Ahnung warum. Vorbereitung war sehr gut mit langen Radeinheiten (ca. 150-180 km in lockeren schwachen 30er Schnitt, long jogs bis 35 km, koppeltrainings etc....alles in allen ca. 12Std./ Woche) Also nicht unvorbereitet. Zusatznahrung bei langen Einheiten 2 Magnesium Tabletten hochdosiert und Panaceo wegen Regeneration, sonst nichts. Letztes WE vor Event Generalprobe mit 55 km und 34er Schnitt Rad gekoppelt mit 13er mit lockerer 5:30er Pace beim laufen... alles Problemlos. Dann ganze Woche regenerieren und am Sonntag Wettkampf. Schwimmen war Ok, Wasser war deutlich kalt, Füsse hab ich wenig benutzt um Kräfte zu sparen (und schwimmen meine beste Disziplin ist) dann aufs Rad und gleich auf die ersten km ca. 0,7 lt. Elektrolyte getrunken. Bei km 20 krampften beide Beine komplett und ich hatte noch nie solche Schmerzen. Kein trinken, kein Magnesium , kein Gel half. Die Schmerzen waren unerträglich. Ich kämpfte mich in die Wechselzone um das 2. Mal aufzugeben. Für mich waren diese Krämpfe unerklärlich. War es das kalte Wasser? Der neue Neo, der eigentlich sehr eng ist aber mich beim schwimmen letztendlich nicht störte, war eine Woche 100% Regeneration zu lange? Oder gab es andere Gründe? Sorry für die lange Erklärung, aber so ist alles gleich gesagt. Gruss Berny!! PS: hab mich dann km für km zur finishline gehangelt und gefinisht mit einer shit Zeit aber mit einem Sieg über die Schmerzen getreu dem Ironman Motto Schmerz vergeht, der Stolz bleibt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?