Kann ein erhöhter Ruhepuls ein Zeichen für den Zustand des Übertraining sein?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, es kann, muss aber kein Anzeichen von Übertraining sein. Ein erhöhter Ruhepuls kann auch auf eine Infektion und somit auf eine bevorstehende Erkrankung hindeuten.

Das kannst Du am besten herausfinden, indem Du einige Tage pausierst und dann das Ganze noch einmal überprüfst. Sollte sich die Situation nicht verbessern, dann würde ich sicherheitshalber den Arzt konsultieren.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten des Übertrainings: Das "Basodowoide" und das "Addisonoide" Übertraining.

Grundsätzlich ist es bei beiden Arten so, dass durch zu intensive Trainingsbelastung und zu geringer Erholungsphase es zu einer Überforderung des Körpers kommt. Die Folgen können unter anderem Schlafstörungen und Leistungseinbrüche sein.

Das "Addisonoide Übertraining" beginnt meistens schleichend und wird daher oft gar nicht als Übertraining vom Betroffenen wahrgenommen. Die entstehende Leistungsminderung bemerkt er erst bei einer höheren Intensität oder in Wettkämpfen. Da bei niedrigerer Intensität keine Symptome festgestellt werden, wird als Ursache von schlechten Wettkampfergebnissen gerne mal "Kopfsache" oder "mangelnder Kampfgeist" genannt. Im Gegensatz zum "Basedowoiden Übertraining" braucht der Sportler hier länger, um es zu überstehen, das kann Wochen, gar Monate dauern.

Die Symptome des "Basedowoiden Übertraining" sind dagegen deutlicher zu spüren, auch und vor allem im Alltag. So klagen die Betroffenen über Schlafstörungen, erhöhten Ruhepuls, langsame Erholung, Appetitlosigkeit, teils auch erhöhte Körpertemperatur und Nervosität.

Durch eine Reduzierung der Trainingsintensität ist das "Basedowoide Übertraining" in kürzerer Zeit überwunden, etwa in zwei bis vier Wochen.

Welche der beiden Arten des Übertrainings beim Sportler eintrifft, hängt in erster Linie von der körperlichen Konstitution ab.

Ja, das kann ein Anzeichen sein. Muß aber nicht. Wenn sich dies zb. mit Symptomen wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Appetittlosigkeit, Leistungseinbuße oder Schlaflosigkeit paart, dann könnte ein übertrainierter Zustand vorliegen. Bei Verdacht würde ich mal eine Woche den Sport ruhen lassen.

Absichtlich auf übertraining hin trainieren, um muskelmasse aufzubauen. sinnvoll?

also ich mache viel sport, täglich bis zu 3 stunden intensives training. wenn ich das mal 3 wochen durchziehe - also jeden tag (!) komm ich ins übertraining - d.h. keine kraft mehr, müde, manchmal schnupfen usw. dann trainiere ich noch ein paar tage weiter bis absolut nichts mehr geht. dann warte ich etwa eine woche in der ich nichts mache - oder vielleicht mal 1 km locker joggen. doch es kommt mir so vor dass ich in dieser woche pause muskelmase aufbaue, bzw. sich meine kraft deutlich verbessert. ist sowas den sinnvoll - bis zum absoluten maximum trainieren, und dann eine lange regenerationszeit hinterher zu schieben? denn wenn ich bspw. zwischen jedem training 2 tage pause setze habe ich das gefühl nicht genug zu machen - weil ich die erschöpfung nicht lange genug merke, obwohl ich sehr hart trainiere... Achso, mit training mein ich selbstverständlich schwimmen also kein krafttraining - deshalb ist auch mehr training nötig um die muskeln genauso zu beanspruchen wie in einer einheit krafttraining...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?