Kann ein erhöhter Ruhepuls ein Zeichen für den Zustand des Übertraining sein?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, es kann, muss aber kein Anzeichen von Übertraining sein. Ein erhöhter Ruhepuls kann auch auf eine Infektion und somit auf eine bevorstehende Erkrankung hindeuten.

Das kannst Du am besten herausfinden, indem Du einige Tage pausierst und dann das Ganze noch einmal überprüfst. Sollte sich die Situation nicht verbessern, dann würde ich sicherheitshalber den Arzt konsultieren.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten des Übertrainings: Das "Basodowoide" und das "Addisonoide" Übertraining.

Grundsätzlich ist es bei beiden Arten so, dass durch zu intensive Trainingsbelastung und zu geringer Erholungsphase es zu einer Überforderung des Körpers kommt. Die Folgen können unter anderem Schlafstörungen und Leistungseinbrüche sein.

Das "Addisonoide Übertraining" beginnt meistens schleichend und wird daher oft gar nicht als Übertraining vom Betroffenen wahrgenommen. Die entstehende Leistungsminderung bemerkt er erst bei einer höheren Intensität oder in Wettkämpfen. Da bei niedrigerer Intensität keine Symptome festgestellt werden, wird als Ursache von schlechten Wettkampfergebnissen gerne mal "Kopfsache" oder "mangelnder Kampfgeist" genannt. Im Gegensatz zum "Basedowoiden Übertraining" braucht der Sportler hier länger, um es zu überstehen, das kann Wochen, gar Monate dauern.

Die Symptome des "Basedowoiden Übertraining" sind dagegen deutlicher zu spüren, auch und vor allem im Alltag. So klagen die Betroffenen über Schlafstörungen, erhöhten Ruhepuls, langsame Erholung, Appetitlosigkeit, teils auch erhöhte Körpertemperatur und Nervosität.

Durch eine Reduzierung der Trainingsintensität ist das "Basedowoide Übertraining" in kürzerer Zeit überwunden, etwa in zwei bis vier Wochen.

Welche der beiden Arten des Übertrainings beim Sportler eintrifft, hängt in erster Linie von der körperlichen Konstitution ab.

Ja, das kann ein Anzeichen sein. Muß aber nicht. Wenn sich dies zb. mit Symptomen wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Appetittlosigkeit, Leistungseinbuße oder Schlaflosigkeit paart, dann könnte ein übertrainierter Zustand vorliegen. Bei Verdacht würde ich mal eine Woche den Sport ruhen lassen.

Steigt bei einem Übertraining der Ruhepuls?

Hallo mitenander, könnte ein erhöhter Ruhepuls ein Zeichen für Übertraining sein?

...zur Frage

Sorgen wegen erhöhtem Ruhepuls?

Hallo,

bin neu hier und hätte mal eine Frage, die mich gewissermaßen leicht beunruhigt und dessen Ursache mir schleierhaft ist.

Ich betreibe aktiv Radsport, fahre fast jeden Tag 20-30km - meist im GA1-Bereich - also Grundlagenausdauer, ca. 6000km im Jahr. Bei den letzten beiden Ausfahrten war mein Puls leicht höher, aber eigentlich nichts, was beunruhigt - kann auch manchmal am Wind o.ä. liegen. Wenn ich dann Heim komme, geht mein Ruhepuls in der Regel nach 2 Minuten auf 60 Schläge zurück. Die letzten beiden Mal ist er bei 70 geblieben und auch später am Tag war er bei 70 oder kurz drunter. Den einen Tag hatte ich dann abends noch mal gemessen und da war er <60 - also wieder im normalen Gefilde.

Allerdings ist mir das so unbekannt - im Normalfall liegt der Puls am Tag bei 60-65. Muss ich mir irgendwie Sorgen machen?? Drohende Infekte (bin sonst topfit) oder gar son Murks wie Herzmuskelentzündung (ihr kennt ja Google)?? Woran kann sowas liegen? Geht der Puls auch mit den Tageszeiten hoch und runter? Übertraining? Aber so viel bzw. enorm schnell fahre ich ja auch nicht - zugegeben mache ich recht selten Pause ...

Danke im voraus

...zur Frage

Bin ich im Übertraining?

Habe ein großes Problem. Bin möglicherweise schon seit langem im starken Übertraining. Hoffe das mir hier jemand helfen kann.

Meine Symptome: -Müdigkeit, -Starke Schmerzen/ Verspannung am ganzen Körper -Kaum Appetit -Starke Erektionsstörungen und geringe Libido -Konzentrationsstörung -Gereiztheit

Vor allem die Sache mit den Errektionsstörungen und der Libido machen mir ziemlich zu schaffen. Bin schließlich auch erst 20 Jahre alt. Hatte schon Anfang des Jahres gemerkt, dass ich solangsam Probleme diesbezüglich bekomme. Beim Urologen dann alles abgescheckt, Testosteron Werte überprüft, waren noch in einem normalem Maß. Beim ersten mal waren die Werte ein wenig zu niedrig, beim zweiten Mal im Normalbereich. Alle andere Untersuchungen wahren normal. 

Hatte zu diesem Zeitpunkt noch keine Ahnung das möglicherweisse ein Übertraining infrage kommen kann. Also über Monate weitertrainiert( komplett Natural ohne Doping). Habe 3 er Splitt Krafttraining gemacht, meistens die 3 male hintereinander und dann 1 Tag pause. Hinterher oft Cardio ca 20 Minuten. Nehme mal an das das zu viel für mich wahr, hatte bis zu diesem Zeitpunkt ca 1 Jahr Erfahrung. 

Ausserdem hatte ich auch viel Emotionaler Stress bei der Arbeit sozusagen, weil ich dort ziemlich unglücklich wahr( Stress begünstigt ja Übertraining), ausserdem habe ich dann noch defi Phase gemacht also auch zu wenig gegessen.Hatte auch immer durchgehend muskelkater und konnte mit der Zeit Dinge oft nicht lange halten, musste diese wegen schmerzen loslassen. Als ich dann mal eine Weile Pause gemacht habe, hatte sich der Muskelkater dann in ziemliche Schmerzen verwandelt. Habe dann massage bekommen und mache bis jetzt seit ca 4 Monaten Pause. Schmerzen haben sich etwas gebessert aber die libido und Potenz ist immer noch nicht gut. 

Kann es sein das das nach 4 Monaten immer noch davon kommt? Auch obwohl die Werte eigentlich in Ordnung wahren? Was die anderen Symptome angeht müssen bei mir nicht zwangsweise von Übertraining kommen, können auch andere Gründe haben also leider nicht so eindeutig. 

Was meint ihr kann dass bei mir vom Übertraining sein? Ist es überhaupt möglich das ich im Übertraining wahr/ bin? Sorry für den langen Text jedoch belastet es mich gerade sehr.

...zur Frage

Geschwollene Wade nach dem Sitzen

Hallo,

ich bin etwas ratlos wegen meiner rechten Wade. Ich (29, weiblich, sehr schlank, Raucherin ->wenig, keine Pille) laufe seit drei Monaten regelmässig aber nach Trainingsplan. Beim laufen selber ist alles in Ordnung. Allerdings schwillt seit ein- bis zwei Wochen manchmal mein rechter Unterschenkel leicht an, wenn ich nach längerem Sitzen aufstehe. Nicht immer. Das erste Mal habe ich das vor ca 1,5 Jahren erlebt (in dieser Zeit war ich auch viel laufen), woraufhin ich sofort ins Krankenhaus gefahren bin, um eine Thrombose ausschliessen zu lassen. Zum Glück war alles in Ordnung und die Ärzte konnten sich auch keinen Reim auf die Schwellung machen, die damals sehr stark und plötzlich aufgetreten war, aber nach einem Tag wieder abklang. Sie meinten, vielleicht hätte ich mir beim sitzen mit der Stuhlkante irgendetwas "abgedrückt",- aber was?

Jetzt ist die Schwellung weniger stark und auch nach ein paar Minuten wieder weg. Meine Knöchel oder der Fuss schwillen gar nicht an, es fühlt sich auch nicht heiss an, ich spüre lediglich ein leichtes Druckgefühl in der Wade und ein Ziehen (auch im normalen Zustand), wenn ich das Bein strecke und den Fuss anwinkel.

Während der Schwellung fühlt es sich an, als wäre ein "Stau" im Muskel, total seltsam. Blöderweise finde ich im Internet überhaupt nichts über dieses Symptom, frage aber jetzt hier, weil ich dachte, ob es sich vielleicht um eine leichte Zerrung handlen könnte? Wodurch aber die Schwellung?

Auf jeden Fall habe ich jetzt festgestellt, dass ich mich falsch dehne und versuche das zu verbessern. Wenn die Symptome nicht verschwinden gehe ich auf jeden Fall zum Arzt, bin aber neugierig, ob sich jemand hier einen Reim darauf machen kann?

Freue mich über jede Antwort! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?