Kann ein 4 Jahre alter Bänderriss Narben hervorheben, welche jetzt Probleme bereiten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Vernarbung kann grundsätzlich dazu führen, dass innere Organe untereinander verkleben oder aneinander reiben. Dadurch werden dann Irritationen ausgelöst wodurch eine schmerzende Entzündung auftreten kann. ich glaube allerdings nicht, dass das dein Problem ist.

Wahrscheinlich war dein Körper nicht in der Lage sich schnell genug an die Belastungen deines neuen Sports anzupassen. Es sind nicht nur die Muskeln die sich wandeln um stärkeren Belastungen stand zu halten. Auch Knochen, Sehnen, Bänder und Gelenke müssen sich an erhöhte Belastungen erst mal anpassen. Vor allem wenn man nach langer Pause wieder mit Sport anfängt passt sich die Muskulatur schneller an als der Rest des Bewegungsapparates. Dadurch kann es sehr leicht passieren, dass man sich überlastet.

Eine sinnvolle Maßnahme wäre es erst mal zu warten bis die Schmerzen weg sind und danach Krafttraining zu machen um deine Bänder wieder auf Vordermann zu bringen. Ich würde dir Deadlifts oder Kniebeugen empfehlen. Wenn du die Barfuß mit hohen Gewicht machst sollten sich dein Bänder gut an die Belastungen wieder anpassen. Hohes Gewicht heißt mindestens 80% deiner maximalen Leistung ansonsten kriegst du nur dicke Mukkies jedoch keine stärkeren Bänder. Deine Sprunggelenke würden bei beiden Übungen vor allem stabilisierend wirken. Später könntest du auch dynamische Belastung nehmen wie zum Beispiel beim Ausfallschritt (Lunges).

Die Schmerzen sind nun aber schon seit einem halben Jahr und gehen nicht weg.. Die ENtzündung auch nicht, trotz 2 Monatiger Entlastung und Kortison.

0
@waschti

Wenn deine Beschwerden nicht von alleine zurück gehen bringt dir natürlich auch ein stabilisierendes Training nichts.

Dir bleibt deshalb nur zu versuchen bei verschiedenen Ärzten eine funktionierende Behandlung zu Suchen. Ich habe noch mal nachgeschaut woher mein Wissen mit der Vernarbung stammt. Meine Deutung stammt aus der Osteopathie. Bei Wikipedia kann man nachlesen, dass zumindest für den Bereich der parietalen Osteophatie (das Bewegungssystem betreffend) Wirksamkeiten nachgewiesen werden konnten. War einer deiner bisherigen Ärzte Osteophat? Vielleicht kann dir so einer weiter helfen.

0
@Freak107

(Leider) war auch schon ein Osteopath dabei. Genutzt hat es nix. Er selber sprach von einer unerklärlichen und aussichtslosen Lage :/ Physiotherapeut dasselbe... Ich will nur nicht einen unnötigen Eingriff in meinen Fuß vornehmen lassen, wenn es vermeidabr ist, möchte aber auch endlich wieder Sport machen können...

0
@waschti

Wenn die Fachleute es ohne Eingriff nicht hinkriegen bleibt dir wohl nichts anderes übrig als es drauf ankommen zu lassen. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner weiteren Genesung.

0

Ich habe fast das gleiche Problem wie du und bisher konnte mir mein Arzt auch nicht wirklich helfen. Ich mach nun seit 3 Wochen auf eigene Faust Stabilitätsübungen, bisher jedoch ohne Erfolg. Ich würde mich freuen, wenn du mich auf dem Laufenden hälts, sofern Erfolge in Richtung Besserung der Schmerzen eintreten ;-)

Ich meld mich, wenn ich mich für die Arthriskpie entscheide. DIe wäre dann Ende märz.

0

Nun will ein Arzt deshalb eine Artriskopie(!?) machen. Ich hoffe, dass es mir danach besser geht, bin mir aber nicht sicher, ob es daher kommen kann..

(Entschuldigt,dass es nicht zusammenhängend ist)

Woran kann es liegen, dass meine Leiste immer wieder nachgibt? (Haupt Hüftbeuger)

Hii,

so erstmal vorab ich bin 19 Jahre alt und spiele Fußball . Jedoch habe ich schon seit längerer Zeit Probleme mit meiner rechten Leiste, um genauer zu sein, mein Haupt Hüftbeuger. Angefangen hat alles mal bei einem Futsal Turnier c.a 1-2 Jahre her. Ich habe den Ball beim schießen komisch erwischt und ein kräftiges Knacksen in meiner Leiste gespürt. Es tat höllisch weh und ich konnte keinen Schritt mehr gehen.

Seitdem passiert mir das immer wieder, es gab zwar eine Zeit in der ich dachte es währe weg, doch dann passierte es wieder. (Sicherlich schon 4-5 mal izwischen) Die male darauf sind jedoch nicht so stark, wie beim ersten mal. Immer nur leichtere Zerrungen oder wie auch immer ich das nennen soll. Jedes mal pausiere ich mindestens 4 Wochen ( je nach stärke der Verletzung) mit regenerierung, Muskelaufbau, leichtem Joggen usw. bis wieder alles okay ist.

Vor ein paar Wochen ist es wieder passiert bei einem Spannstoß. Mittlerweile bin ich wieder dran anzufangen, habe schon etwas mit dem Ball gemacht ohne Probleme. Ich hab jedoch Angst richtig an den Ball zu hauen.

Alle Ärtzte behandeln nur die Ursache aber suchen nie nach dem Grund. Mein Physio sagt es wäre mein Haupt Hüftbeuger der Probleme macht.

Hoffe einer da draußen weiß irgendwas darüber und kann mir helfen, auch wenn es nur eine Übung für zuhause ist oder so. ( Habe auch schon nach übungen für den Haupthüftbeuger gegoogelt und ausprobiert, aber vielleicht weis jemand noch was)

DANKE!

...zur Frage

Sehnenansatzentzündung, was tun, ohne schonen?

Hallo zusammen

Ich (18 Jahre,w) spiele Volleyball, ich trainiere 2-3 x pro Woche und in der Saison kommen noch 1-2 Spiele pro Woche dazu. Mitte der letzen Saison, also ungefähr vor einem Jahr, hat mein Knie angefangen mir Probleme zu bereiten. Es wurde eine Sehnenentzündung diagnostiziert, ich habe weiter gespielt, jedoch mehrere Wochen mit Entzündungshemmenden Schmerztabletten und Salben etc...Ende der Saison schien aber alles in Ordnung, ich konnte ohne Medikamente problemlos das volle Programm durchziehen. Die Saison ging zu Ende, die normale Pause von ca. 4 Wochen ebenfalls und dann begann die nächste (momentane) Saison (nach einer Vorbereitungsphase von mehreren Monaten). Anfangs der Saison hat es wieder angefangen und ich ging nochmals zum Arzt, es wurde eine Sehnenansatzentzündung diagnostiziert (FP-Syndrom und Pes Anserinus Schmerz) ich habe weiter gespielt und musste höchstens während 2 Wochen ab und zu Tabletten nehmen. Danach habe ich noch eine Zeit getaped. Mitte der Saison war immernoch alles in Ordnung, doch nach der 2 wöchigen Winterferienpause kam das erste Training und mein Knie schmerzt wieder. Nach dem (kurzen) schonen... Ich wollte fragen was ich ausser Tabletten und Salben noch tun kann. Bringt Physiotherapie wirklich etwas? Ich habe auch in einem anderen Zusammenhang etwas von Stosswellentherapie gehört...oder doch eine Cortisonspritze? Was denkt ihr? Was könnte ich tun? (Ausser pausieren, auf diesen Ratschlag kann ich verzichten.)

Vielen Dank für eure Ratschläge

...zur Frage

Probleme mit Muskelaufbau rechtes Knie nach OP?

Hallo zusammen!

Ich hatte die letzten Jahre mehrere Knie OP´s, darunter Meniskus, Knorpelschaden, Kreuzbandriss und Zyklopssyndrom. Letzteres wurde letztes Jahr operiert und ich war daraufhin fast schmerzfrei und hatte kaum Probleme.

Im Sommer diesen Jahres hatte ich arbeitsbedingt jedoch wieder Probleme ( Inventur ). Das Knie schwoll an und es bildete sich ein Bluterguss an der Innenseite. Befund lautete Innenbandanriss. Ich bekam eine Kniebandage und Krankengymnastik verschrieben. Jedoch habe ich seitdem wieder Probleme. So hatte ich vorher beim Fahrradfahren keinerlei Probleme. Wenn ich momentan Fahrrad fahre dann verspüre ich hin und wieder leichte Schmerzen beim Fahrradfahren selbst, schlimm wird es wenn ich aufhöre und dann z.B. stehen bleib. Dann fängt das Knie sehr stark an zu schmerzen. Diese Schmerzen dauern dann meist zwischen ein paar Minuten und einer halben Stunde.

Danach habe ich das Gefühl das, dass Knie extrem "angespannt" ist. Wenn ich das Knie dann bewege habe ich das Gefühl gegen einen gewissen Widerstand anzukämpfen. Ab diesem Zeitpunkt macht das Knie dann auch Probleme beim laufen. Je länger umso öfter tritt ein stechender Schmerz im Knie auf. Meist in der Innenseite, jedoch auch öfters im Knie ( unterhalb der Kniescheibe ) selbst. Gleichzeitig stellt sich ein Gefühl der Taubheit ein, ähnlich wie eine Spritze beim Zahnarzt. Dieses Gefühl wandert dann komplett nach unten bis in den Fuss. Dies ist momentan auch die Hauptproblematik beim Autofahren. Bei längerem Stop and Go bekomme ich ebenfalls dieses Taubheitsgefühl. Eine eher unangenehme Situation, als würde ich mit eingschlafenen Fuss Auto fahren. Nach dem aussteigen macht dann das Knie richtig Probleme, ähnlich wie beim Fahrrad fahren.

Nun war ich bereits zweimal bei meinem Orthopäden. MRT wurde durchgeführt und eben die üblichen Untersuchungen. Laut dessen Aussage wäre alles soweit in Ordnung mit dem Knie. Er verschrieb mir eine Orthese. Bei "kurzen" tragen empfand ich die Orthese durchaus als wohltuend, beim Autofahren hilft sie durchaus, verzögert das "Taubheitsgefühl" jedoch nur. Laufen mit der Orthese ist jedoch nach kurzer Zeit extrem Schmerzhaft. Daraufhin Einlagen bekommen die unterdessen auch gut eingelaufen sind. Anfangs sehr unangenehm unterdessen spüre ich sie aber gar nicht mehr. An der Kniesituation selbst änderte sich dadurch aber nicht wirklich viel.

Da laut dem Orthopäden alles in Ordnung ist, mein Hausarzt mit seinem Latein am Ende und es mir ähnlich geht frage ich mich nun wie es weiter geht. Ich habe den Eindruck das der Arzt der Meinung ist ich bilde mir das ganze nur ein. Ich selbst bin derzeit ebenfalls ratlos. Denn so ist meine berufliche Tätigkeit derzeit nicht sonderlich angenehm vor allem durch die längere Autofahrt dorthin.

Hatte jemand ähnliche Probleme bzw. hat einen Rat?

Schon einmal ein herzliches Dankeschön für eure Antworten.

...zur Frage

Können Spreizfüße einen Bänderriss nicht verheilen lassen?

Guten Tag liebe Community,

Ich habe mir am 16.10.2011 einen Bänderriss am Sprunggelenk zugezogen (wie zuvor berichtet) und der ist immer noch nicht verheilt. Dazu hat der Arzt eine Achillessehnenreizung/-entzündung bei beiden Achillessehnen diagnostiziert. Zudem hab ich noch bei Belastung sehr starke Schmerzen oberhalb des Knöchels die bis zur Wade reichen (wenn ich mit dem Finger übers Schmerzzentrum, welcher oberhalb des Knöchels liegt, taste, fühlt es sich so an, als ob so eine Art kleiner Knochen rausgewachsen ist). Mein erster Arzt hat mir nach 6 Wochen nach meinem Bänderrissunfall gemeint, dass ich wieder Sport treiben kann. Daraufhin hab ich ihm gesagt, dass ich mit den Schmerzen nicht mal an Sport denken darf. Ich hab den Arzt gewechselt und der hat meine Füße von hinten beim Gehen beobachtet. Er hat festgestellt, dass ich Spreizfüße habe und dass mein Bänderriss aufgrunddessen nicht verheilt ist. Er meint auch, dass die ganzen Schmerzen überm Knöchel und auch die Achillessehnenreizung verheilen würde, wenn ich Einlagen trage, auf denen ich meine Fußsohle gleichmäßig belaste (Spreizfußeinlagen). Er hat auch gemeint, dass ich meine Fersenkissen, welche ich für meine Achillessehne verschrieben bekommen hab, nicht mehr benutzen sollte, sondern das die Spreizfußeinlagen alles klären. Ich soll die Einlagen 3-4 Wochen tragen und wenn es nicht besser wird soll ich wieder zu ihm gehen.

Also meine Frage ist: 1. Könnte mein Bänderriss mit den Spreizfußeinlagen verheilen? 2. Könnte meine Achillessehnenreizung mit den Spreizfußeinlagen verheilen? 3. Was könnten die Schmerzen überm Knöchel, wie ich es euch geschildert hab sein?

Vielen Dank und Sorry für die vielen Fragen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?