Kann Asthma im Laufe eines Lebens zurückgehen bzw. komplett verschwinden?

3 Antworten

Ja, Asthma im Kindesalter kann sich durchaus verlieren. Was du beschreibst, hört sich nach Belastungsasthma an. Einer meiner Söhne hatte das als Kind. Es trat häufig Luftnot bei Belastung in extremer Kälte auf, z. B. beim Laufen bei Minusgraden oder auch beim Eishockeytraining auf. Das kann aber auch bei extremer Wärme oder bei Feinstaubbelastung oder Smog auftreten. Er hatte als Kleinkind auch Neurodermitis, was durchaus in Zusammenhang gebracht werden kann. Das hat sich völlig verloren, er betreibt heute Leistungssport. Der 2. Sohn hat seit dem 4. Lebensjahr allergisches Asthma ( Hausstaub, Gräser usw.), was er zwar durch Desensibilisierung gut im Griff hat, aber als Erwachsener weiterhin besteht. Jedoch haben sich die Allergene im Laufe der Zeit verändert. Lebensmittelallergie, Tierhaare usw.

Wenn die Atembeschwerden allergischer Natur sind und der Körper sich im Laufe der Zeit gegen das Allergen selbst imunisiert können die Atembeschwerden später verschwinden. Darüber hinaus stärkt ein Ausdauersport nicht nur das Herz-Kreislaufsystem, sondern auch das Atemsystem. Das Lungenvolumen erhöht sich und es kommt zu einer verbesserten Sauerstoffaufnahme im Körper. Was bei dir jetzt genau der Auslöser damals war kann man im Nachhinein nicht sagen. Vermutlich war es wirklich eine allergische Reaktion auf irgendetwas. Im Endeffekt hätte dir das nur der Arzt genau diagnostizeren können.

ja, es ist möglich, dass das Asthma im Laufe des Lebens verschwindet. Es kommt aber vielleicht auch auf die Form des Asthmas an. Es gibt verschiedene Formen. Beim allergischen Asthma kann es zum Beispiel passieren, dass es verschwindet. Es ist zum Beispiel so, dass wie beim Neurodermitis Asthma in der Kindheit recht häufig ist und, dass es in höhrem Alter abnimmt.

Was möchtest Du wissen?