Jogging bei kaltem Wetter

3 Antworten

Ich kann da ehrlich gesagt kein Problem erkennen, solange es nicht extrem kalt ist (unter -15°C). Was sollten da die ganzen Wintersportler machen, Langläufer zum Beispiel? Ich schaffe es nciht, durch die Nase zu atmen, wenn das geht, ist es natürlich eine gute Möglichkeit. Aber es ist nicht nötig. Die Tuchlösung finde ich nicht besonders praktikabel, da der Atemdampf das Tuch ekelhaft feucht macht und man schnell das Gefühl hat, nicht genug Luft zu bekommen. Wenns mal richtig kalt wird, merke ich schon, dass es in den Bronchien brennt bei großer Anstrengung, dann laufe ich einfach langsamer.

Besonders im Herbst und im Winter, wenn die Temperaturen immer kälter werden und die Luftfeuchtigkeit zunimmt, ist es für Läufer und Läuferinnen wichtig, die richtige Laufbekleidung zu wählen. Dann kann auch während der kalten Jahreszeit im Freien gelaufen werden, ohne sich um die Gesundheit Sorgen machen zu müssen. Generell hat sich das so genannte "Zwiebel-Prinzip" bewährt, bei dem der Läufer mehrere dünne Schichten übereinander anzieht.

Natürlich kannst du dir die Bronchien verkühlen. Aber das muss nicht sein. Ich denke auch bei der jetzigen Kälte ist da noch keine Gefahr, da es sich nur so kalt anfühlt, nach dem Sommer. Aber es sind ja doch noch plus-Grade. Wenn es kälter wird kanns du ein leichtes Tuch vor Mund und Nase binden. Und immer durch die Nase ein und den Mund ausatmen, das verhindert auch Seitenstiche!

Auf die Sache mit der Atmung werde ich mal achten, hab öfters Seitenstiche. Und das mit dem Tuch ist ne Gute Idee. Danke !

0

Was möchtest Du wissen?