Je mehr Dehnen, desto besser?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Dehnen ist durchaus eine Beanspruchung für die Muskulatur und die Sehnen und Bänder. Deshalb sollte man nicht zu oft oder andauernd dehnen, sondern nach einer Dehneinheit (welche auch als Trainingseinheit angesehen werden kann) dem Körper Zeit zur Regeneration geben!
1x pro Tag eine Dehneinheit für 30min ist aber völlig ok!

Ein altes Sprichwort sagt" weniger ist oftmals mehr". So verhält es sich auch beim Dehnen. Dehnen beansprucht Muskulatur und Gelenke, die sich von dieser Belastung auch erholen müssen. Wie Flogge schon schreibt ist einmal Dehnen am Tag mehr als genug. Dehnen alle 2 Tage reicht genauso aus.

Flogge hat schon recht. Eine Einheit am Tag reicht normalerweise völlig aus. Es kommt natürlich auch auf die betriebene Sportart an. Turner müssen deutlich beweglicher sein, als andere Sportler. Und dann kann man ja in der Dehntechnik extrem viel variieren. ich würde an deiner Stelle dann auch sehr viel aktives Training einbauen, d.h. Antagonistentraining.

Welcher Badmintonschläger und welche Badmintonsaite ist für am besten?

Hallo erstmal. Ich spiele Momentan mit dem Babolat Booster MAX Schläger mit einer BG65 Bespannung (Härte habe ich keine Ahnung, ist aber schon ca ein Jahr drauf). Ich habe beim spielen das Gefühl, der Schläger ist zu schwer. Der Racket wiegt 90g, ist medium stiff und hat eine realtiv ausgewogene Balance. Für mich ist es eigentlich schon entschieden, mir nach mehreren Jahren mal wieder einen neuen Schläger zuzulegen.

Doch welchen? Soweit ich es bisher rauslesen konnte ist es so: Je schwerer, je kopflastiger, je steifer der Schläger und je fester die Besaitung ist, desto mehr kann man Druck aufbauen und Schmettern. Die Gegenteile, also je leichter, je grifflastiger, je flexibler der Schläger und je "lockerer" die Besaitung ist, desto weniger Druck kann man aufbauen, ist dafür aber bei genauen Bällen oder am Netz besser dran.

Da ich wie gesagt eher ein leichten Schläger für besser halte (allerdings habe ich keine Ahnung, ob mir das wirklich hilft), kann ich noch an den anderen Schrauben drehen. Nur weiß ich nicht, an welchen und welches Ergebnis ich überhaupt brauche.

Ich habe schon etwas Power im Schlag, weshalb ich eher in Richtung Mittelmaß bis Genauigkeit gehen würde. Doch nehme ich einen leichten, steifen, grifflastigen Schläger mit harter Bespannung, oder einen leichten, flexiblen, kopflastigen Schläger mit harter Bespannung, oder doch einen leichten, steifen, kopflastigen Schläger mit weniger harten Bespannung? Ich habe davon keine Ahnung. Doch es gibt ja zig verschiedene Kombinationsmöglichkeiten. Ich habe die Saitenart noch nichtmal mit einbezogen (denke, ich werde erstmal bei BG65 bleiben).

Ich habe mich auf 2-3 Onlineshops in der "Gewichtsklasse" mal umgeguckt und habe folgende gefunden, die mir soweit zusagen:

Tablot Torro IsoForce 1011.4 (75g, mittelflexibel, leicht kopflastig): www .tennistown.de/product_info.php?cPath=25_135&products_id=16275

Babolat Gravity 74 (74g, mittelflexibel, sehr grifflastig): www .tennistown.de/product_info.php?cPath=25_135&products_id=19363

Yonex ARC Saber FB (73g, steif, leicht bis sehr grifflastig): www .tennistown.de/product_info.php?cPath=25_135&products_id=12885

Die Schläger werden in der Reihenfolge auch teurer. Was spricht also dagegen, den IsoForce zu nehmen und "neutral" zu bespannen? Dürfte in der Theorie ja das "gleiche" Ergebnis sein, wie der Gravity74 mit etwas härterer Bespannung oder der Yonex mit auch eher neutraler Bespannung.

Wie ihr seht, bin ich überfordert ;) Welchen würdet ihr mir raten (auch gerne andere Schläger), worauf kommt es an und stimmt das, was ich sage? Wenn man über die Bespannungshärte die Eigenschaft des Gesamten bestimmen kann, sind die Eigenschaften des Schlägers ja schon fast egal, und das kann ich mir nicht vorstellen. Ebenso, das ich mit einem 70€ IsoForce auf das gleiche Ergebnis komme, wie mit einem 150€ Yonex ARC Saber FB...

Ich freue mich über jeden Tipp, Rat, Aufklärung usw ;)

Michael

...zur Frage

Was sollte man bei der Einnahme von Proteinen zum schnellen Muskelaufbau beachten?

Ich habe vor kurzem mit dem Training meiner Oberkörpermuskulatur angefangen. Mein Ziel ist es in möglichst kurzer Zeit viel Muskelmasse aufzubauen. Mein Testosteronspiegel ist sehr hoch, ich esse viel Obst und Gemüse und ab und zu auch Fleisch und Fisch und trainiere alle 2 Tage. Ich sehe definitiv schon die ersten Erfolge, aber trotzdem erscheint mir der Fortschritt noch zu langsam.

Ich habe nun gehört, dass es für den Muskelaufbau förderlich ist viele Proteine über die Nahrung aufzunehmen. Ich möchte diese möglichst mit natürlichen Lebensmitteln einnehmen, also auf Nahrungsergänzungen verzichten. Dazu meine Fragen:

  • Wieviel g Proteine sollte man denn pro Tag pro kg Körpergewicht aufnehmen, um den Muskelaufbau zu optimieren?
  • Gibt es eine Obergrenze ab der zu viel Proteine auch wieder schlecht für den Muskelaufbau oder Körper sind?
  • Spielt es eine Rolle welche Art von Proteinen man zu sich nimmt?
  • Spielt es eine Rolle wann man die Proteine zu sich nimmt? Vor dem Training, bei dem Training, nach dem Training?
  • Und kann ich mich hierbei an den "Eiweiß"-Angaben orientieren, die auf vielen Lebensmittelverpackungen abgedruckt sind? Sprich, je höher die Eiweißkonzentration pro 100 g, desto besser?

Vielen Dank!

...zur Frage

Mache ich zu viel Sport in der Woche?

Ola ihr Experten,

ich bin 18 Jahre alt und habe letztens eine Ausbildung angefangen, die mir schon die Hälfte des Tages nimmt. Trotzdem bin ich nicht vom Sport und von der Motivation, immer weiterzumachen abzubringen. Jetzt ist meine Frage ob ich die Tage anders strukturieren soll oder ob mein Körper genug Ruhephasen hat. Ich merke etwas regelmäßiger die starke Beanspruchung meiner Beine.

Ich bin sowohl Fußball-, als auch Basketballverliebt (trotz 1,70 Größe) aber bin auch im Fitnesstudio angemeldet. Fußball spiele ich im Verein, Basketball leider aus zeitlichen Gründen nicht. Deshalb versuche ich, in meiner Freizeit viel Basketball zu spielen und will jetzt auch an Sprungkraft gewinnen.

Mein Fußballtraining ist Dienstags und Donnerstags, Sonntags habe ich Spiele (Spiele allerdings nicht immer, bin gerade in die erste Mannschaft gewechselt). Montags versuche ich, nach der Arbeit zum Fitnessstudio zu gehen. (Oberkörpertraining) Mittwochs gehe ich dann (je nach Situation) mit Freunden Basketball zu spielen oder ins Fitnesstudio (Beintraining). Freitags und Samstags gehe ich wenn ich kann auch Basketball spielen.

Ist das genau richtig oder zu viel ? Kann ich meine Beine irgendwie entlasten ? Kann ich zwischendurch noch an meiner Sprungkraft arbeiten ?

...zur Frage

Ich schaffe nicht viele Klimmzüge, was haltet ihr von dieser Methode?

Hallo,

ich schaffe kaum breite Klimmzüge, vielleicht 2 - 3 Stück in perfekter Ausführung. Ich trainiere nur mit perfekter Ausführung.

Jetzt habe ich eine Weg, wie ich ca. 100 - 150 Klimmzüge am Tag schaffe.

Ich weiß allerdings nicht, ob diese Methode wirklich Fortschritte nach oben bringt.

Die Methode sieht so aus, ich trainiere am Rücken / + Bizeps (3er Split) Tag keinen Rücken im Studio sondern mache zu Hause Rückentraining.

Ich mache normal so viel Klimmzüge wie ich schaffe und das in 2 - 3 Sätzen. Danach mache ich je nach Gefühl alle 15 - 20 - 30 - 45 oder 60 Minuten wieder 2 - 3 Klimmzüge.

Der Körper hat genug Zeit sich zu erholen und ich schaffe dann auch immer wieder die 2 - 3 Wiederholungen manch mal sogar 4.

Wenn ich das dann hochrechne am Tagesende bin ich bestimmt bei 150 angekommen.

Das mache ich nicht immer am Rückentag, nur alle 3 Wochen, dann lasse ich das normale "Rückentraining" ausfallen.

Was haltet ihr davon?

MfG

...zur Frage

100m Kraul, Zeit verbessern

Hallo, bräuchte ein paar Tipps, oder auch einen Trainingsplan. Für meine Ausbildung muss ich in der Prüfung unter 1:30 kommen. Diese wäre in ungefähr einem Jahr. Jetzt ist es so, ich schwimme in der Schule 1:31 aber bei mir im Betrieb 1:42. Ich würde aber gerne eine erheblich bessere Zeit schwimmen wollen. Je besser die Zeit, desto mehr Punkte bekomme ich in der Prüfung.

Habe einen zweier Atemzug, keine Rollwende. Mein Trainingsplan sah bisher so aus, dass ich 1000m als Pyramide gekrault bin. D.h 200m, 150, 100, 50, 50, 100, 150, 200. Nicht gerade toll ich weiß. Habe auch keine Kenntnis darüber wie ich meinen Trainingsplan gestalten kann, mit was ich anfange und wann ich was einbaue. Die Möglichkeit hätte ich jeden Tag zu schwimmen. Vllt noch was zu mir, bin 22j. 186cm groß und wiege ca. 80kg.

Hoffe die Angaben reichen aus. Bin für jeden Vorschlag dankbar.

Lg Sascha

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?