Ist Wechselatmung beim tauchen nicht mehr aktuell?

1 Antwort

Hi Sportbiene,

es wird davon ausgegangen das Wechselatmung Aufgrund der Modernen Ausrüstung nicht mehr notwendig ist. Ausserdem muss diese ständig trainiert werden damit im Notfall auch alles klappt - nur welcher Urlaubstaucher trainiert das lauffend?

Ich bin der Meinung es kann nicht schaden es zu können, allerdings macht ein Training nur Sinn wenn man den geeigneten Partner hatt. Ich tauche fast immer mit meiner Frau, deswegen werden wir im Winter im Schwimmbad wieder trainieren!

Viele Grüße Andre von www.tauchsucht.de

Ja, dann werd ich wohl meinen Tauchlehrer ranziehen müssen, dass er regelmäßig mit mir übt ;-) - Danke!

0

Arrhythmien nur beim Sport ???

Hallo, Ich suchen einen Rat. Und zwar gehts darum das ich nur beim Sport eine Arrythmie in der Sinuskurve habe. Alles ging so vor ca. 3 Monaten los als ich vom Sport kam Kraftausdauertraining gemacht habe ging mein Puls nicht mehr runter und lag so bei 120 Schläge in ruhe, mit der Zeit baute sich dann auch eine Herzangst auf. Als ich Abends ein paar Schritte ging, ging der Puls auf 150 hoch und ich bekam mehr Angst. Erst als ich was kaltes getrunken habe ging der Puls runter auf 90 und später auf 80. ICh war die Nacht so aufgewühlt das ich kaum schlafen konnte. Am nächsten Tag zum Doc Blutdruck gut, Puls gut, also zur Sicherheit ein 24Std. EKG. womit ich mich auch belasten sollte also mit Angst zum Sport dort Krafttraining gemacht ( Maximalkraft ) und 30 min. Ergometertraining mit höchstbelastung 160 watt Puls so bei 157. Es geht mir gut in solch Pulsfrequenzen und ich meine mein Herz schlägt gut und alles ist bestens. Doch auf den EKG sind Arrythmien zu sehen und die nur beim Sport. Mein Doc sagte das, das nicht schlimm ist da der der Ruhepuls bei 57 ist und das die Arrythmie ehr vom Vegetativen Nervensystem kommt. Da ich ein sehr Körperbezogener Mensch bin achte viel auf mein Körper, ich leide auch an Somatoforme Störungen und bin Herzbezogen. Solch Atakke hatte ich schonmal auch beim Sport da ging der Puls auch nicht runter und ich musste mich kurz aushängen und mal strecken dann ging der Puls wieder runter. Nur beim letzten mal hat das nicht geklappt. Wenn ich mal im Rücken verkrampft und angespannt bin spüre ich mal die eine oder andere Extrasystole aber auf dem EKG waren nur 6 zu sehen ich war mal bei 200 von über 100000 Herzschlägen. Beim Sport ist mir nicht schwindelig und merke gar nix von dieser Arrythmie. Abends wenn ich zur ruhe komme und mein Puls fühle ist der meist bei 55-75. Ich muss dazu sagen ich bin Mann 36 Jahre, 110kg von 125kg. und nehme ein Betablocker Metoporol 100 und ein Antidepressive Fluvoxamin 50mg. Ich merke schon wenn ich von 150 Pulsschlägen beim Sport runtergehe auf 90 da wird mir leicht Schwummerig das spielt sich aber nach kurzer zeit wieder ein, trainiere auch ganz selten bei 150, liege meist bei 130-140 beim Ergometertraining und bei 130 beim Pumpen. Mein Doc sagt Dein Herz ist Gesund, trotzdem habe ich ein wenig Angst beim Sport da ich kürzlich im Netz gelesen haben das Arrhythmien zum Herztod führen können. Möchte ja auch gern ma wieder meine Kampfsportart nachgehen. Heute war ich schwimmen was ganz gut tat. könnt Ihr mir vielleicht weiter helfen und erklären warum eine Arrhthmie nur beim Sport auftreten kann und sonst ist da nix ??? hab auch schon gelesen das sowas von der Atmung kommen kann. Hab ja auch ab und zu mal solch Zwerchfellhochstand wo ich denn zur Hyperventilation neige. Für Antworten wäre ich sehr sehr Dankbar. Liebe Grüße angsthase77

...zur Frage

Wie kann ich den Druckausgleich richtig erklären?

Hallo ihr Lieben,

ich bin Schwimmtrainerin und versuche grade meinen Schwimmkids das Tieftauchen beizubringen (9-12 Jahre). Vor allem ist mir der Druckausgleich wichtig! Bei Einigen klappt der auch, so wie ich ihn erklärt habe, bei ein paar Anderen funktioniert er gar nicht oder nur sehr bedingt. Nun bräuchte ich eure Hilfe: Was kann ich machen, damit auch die anderen das hinbekommen und woran könnte das überhaupt liegen, dass es bei ihnen nicht klappt? Ich übe im Moment im flacheren Wasser mit ihnen (1,80m), aber da kann es ja eigentlich nicht dran liegen, oder? Ich hab ihnen erklärt, dass sie sich die Nase zuhalten sollen und dann versuchen trotzdem durch die Nase auszuatmen, oder zu schlucken. Ich brauche wirklich eure Hilfe, weil ich da selber nicht mehr weiter komme, aber auch nicht ins tiefe Wasser (4,10m) gehen will solange es noch nicht bei allen klappt.

Danke schon im Voraus für eure Antworten:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?