Ist Tennis auf dem Sandplatz besser für die Gelenke als Hartplatz?

2 Antworten

Der Hauptgrund, dass Tennis auf einem Sandplatz gelenkschonender ist, ist die Tatsache, dass dieser Untergrund ein Ausrutschen der Schläge aus vollem Lauf erlaubt, so dass man einen knapp erlaufenen Ball nicht mit der "Stottebremse" abbremsen muss, sondern sanft durch Rutschen abbremst. Und dass der Sandboden nicht ganz so staucht wie ein Hartplatz.

ja dachte ich mir schon fast! danke!!

0

Auf Sandplatz kann man die Bälle ausrutschen, das heißt man bleibt sanft stehen und nicht so apprubt wie dies auf Hardcourt der Fall ist. Außerdem ist der Sanduntergrund von Haus aus etwas weicher und somit knie- und gelenkschonender als auf dem Hartplatz

Wie übersteht man am besten Festival Konzerte Stehen Tanzen Hüpfen?

Hallo,

ich bin auf der Suche nach Tipps für meine Beine.
Am Donnerstag, Freitag und Samstag möchte ich gerne die meiste Zeit draußen, wahrscheinlich im Stehen verbringen und auf drei Konzerte gehen.
Ich bin 34, untrainiert und fühle mich oft schwach (wahrscheinlich Reizdarm).
Nun hätte ich gerne Ratschläge, was ich davor, zwischendurch und danach machen sollte, um die Tage möglichst beschwerdefrei genießen zu können.

Ich bin offen für jeden Hinweis und denke an solche Dinge wie zum Beispiel:
vorher Dehnen?
währenddessen spezielle Nahrung?
danach heißes Bad?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Tennistraining bei 9-10 Jährigen.

Meine Kinder haben die ersten Trainerstunden beim Tennis hinter sich. In einer Gruppe sind 5 Spieler, was ich von der Gruppengröße gut finde. Das Training besteht daraus, dass der Trainer den Spielern Bälle zuspielt, die je nach Übung von den Kindern zurück gespielt werden. Die anderen 4 warten so lange in der Schlange.

Ist das so normal und sinnvoll beim Kinder-Training? Sind alles Anfänger. Für mich spielen und bewegen die sich zu wenig, haben zu wenig Ballkontakte.

Mich würde interessieren, was Tennistrainer hier im Forum dazu sagen. Andere Meinungen interessieren mich natürlich auch. Und wenn sie meiner Meinung sind, wie ich dem Trainer meine Meinung „zärtlich“ rüber bringe ohne als Naseweiß dazustehen, der selbst nicht im geringsten Tennis spielen kann.

...zur Frage

Kann man durch gezieltes Bauchmuskeltraining einem Leistenbruch vorbeugen?

Höre immer wieder, dass sich Leute, auch Sportler einen Leistenbruch zugezogen haben. Kann ich mich schützen, indem ich gezieltes Bauchtraining (etwa der unteren Bauchmuskulatur) mache ?

...zur Frage

Wie schütze ich meine Unterschenkel beim Flossenschwimmen vor Überlastung?

Ich bin im Urlaub mit Flossen geschwommen und habe nach einer Viertelstunde durch einen Krampf in der Wade aufhören müssen. Meine Unterschenkel taten noch Tage an der Vorder- und der Rückseite weh. Jetzt bin ich aber kein unsportlicher Typ. Wie kann ich dieser Problematik am besten begegnen?

...zur Frage

Kann der Rahmen beim Tennisschläger durchs spielen brechen?

Rege mich eigentlich beim Tennis nicht sonderlich viel auf. Wenn dann Ärger ich mich innerlich, schmeiße aber nie den Schläger zu Boden. Trotzdem hört er sich zur Zeit komisch an, sieht auch nicht ganz gut aus am Rahmen... mein Spielpartner hat gemeint, der Rahmen wäre gebrochen. Kann das passieren, ist das eine Abnützungserscheinung, oder Materialfehler? wenn er denn wirklich durch ist... kann ich damit noch lange spielen?

...zur Frage

Verstauchter Knöchel - pausieren nötig?

Ich habe mir vorgestern beim Tennis spielen den Knöchel verstaucht. Das Gelenk ist noch leicht geschwollen und tut auch noch ein bisschen weh. Ist aber beides schon besser geworden. Eigentlich würde ich heute wahnsinnig gerne laufen gehen, daher überlege ich das Gelenk zu tapen udn zu schauen ob die Schmerzen im Rahmen bleiben. Könnte ich damit trotzdem noch mehr schaden anrichten oder meint ihr ich könnte es vorsichtig antesten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?