Ist polyphasischer Schlaf überhaupt geeignet für sehr aktive Sportler, die wettbewerbsfähig sein müssen?

2 Antworten

Ich weiß nicht genau was du damit meinst aber schlaf ist in jedem Fall sehr wichtig.

Ich persönlich gehe auch regelmäßig trainieren und ich merke, wenn ich schlecht geschlafen habe und mein Körper nach Ruhe schreit.

Deshalb sollte man schauen, dass man sich Ruhe gönnt und auch eine Methode findet die einen etwas ruhiger macht. Ich trinke Chagatee, da habe ich bei http://www.chagatee.com/wilder-chaga-in-hoher-qulitaet/ verschiedene Informationen gefunden als auch den Tee an sich.

Der beruhigt mich und ich kann abends sehr gut einschlafen.

Schlaf gilt im Sport generell als Erholung und dient der Regeneration und Instandstellung der beanspruchten Muskeln. Der notwendige Zeitbedarf für die Regeneration ist unabhängig davon, wie man schläft und nach welchem Muster man dies tut.

Der polyphasische Schlaf zielt darauf ab, die Dauer des Schlafes zu Gunsten der Wachphasen zu verkürzen. Die Regeneration der Muskeln wird dadurch insofern nicht beeinflusst und sie braucht nach wie vor gleich lange, um wieder voll leistungsfähig zu werden.

Daraus leitet sich ab: Polyphasischer Schlaf mit dem Ziel die Schlafzeit generell zu verkürzen, ist im Sport kontraproduktiv, weil die Ruhephase für den Körper verkürzt wird und damit auch die Zeit der Regeneration. Im Sport spricht man von 8 Stunden Schlaf (am Stück) und zusätzlichen Ruhephasen unter dem Tag bei Spitzensportlern.

Dabei haben wir den Aspekt der Aufmerksamkeit und der geistigen Aktivität noch nicht beleuchtet. Ich glaube nicht, dass sich diese Art des Schlafens speziell positiv auf Dein Fussballspiel auswirken würde. Ich würde in diesem Fall sogar sagen: Ein Versuch lohnt sich nicht.

Heja, heja ...

Was möchtest Du wissen?