Ist Pferdebalsam bei Muskelverletzungen sinnvoll?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Art von Salben wirken in erster Linie auf der Haut, wenn überhaupt, aber keinesfalls in tieferen Schichten, also auch nicht im Muskel. Wissenschaftlich ist die Wirkung bei Erkrankungen ohnehin bis heute noch nicht ausreichend belebt. Das Balsam bietet allenfalls eine kühlende, belebende und entspannende Wirkung auf der Haut.

Ohnehin solltest Du angesichts Deiner muskulären Probleme auf die Diagnose Deines Arztes warten, um zu sehen, welche gesundheitliche Ursache dahinter steckt, um dann die richtige Behandlung durchzuführen. Eine auf Verdacht basierende Selbstbehandlung oder gar -medikation wird Dir möglicherweise kaum weiterhelfen.

Nein, wirklich helfen tut diese Salbe nicht. Sie belebt mehr die Haut und durchblutet oder wärmt ( je nach Salbenstruktur ) nur oberflächig. Das fühlt sich vielleicht gut auf der Haut an, bringt aber dem Muskel nichts. Generell bin ich kein Freund von Salben die Verletzungen heilen sollen, denn je nach Verletzung müssen die Schadstoffe aus der Muskulatur geschwemmt werden und da greifen die Salben von außen einfach nicht.

Wiederkehrende Zerrungen im Oberschenkel?

Guten Tag,

es ist zwar eine Frage, die schon 1.000x im Internet gefragt wurde, die ich mir auch inzwischen alle durchgelesen und versucht habe zu beherzigen, jedoch möchte ich auf diesem Wege versuchen, noch weitere Lösungsvorschläge zu erhalten.

Zu meinem Problem:

Seit Februar letzten Jahres habe immer wieder Zerrungen im hinteren Oberschenkel. Ich bin 23 Jahre alt und hatte bis zu diesem Zeitpunkt nie muskuläre Probleme. Doch eben seit nunmehr über einem Jahr kann ich einfach keinen belastbaren Sport (Fussball) mehr ausüben. Ich habe mir damals eine Zerrung - relativ zum Ende des Spieles - zugezogen. Habe danach 2 Wochen pausiert, wieder angefangen und direkt erneut gezerrt. Daraufhin habe ich den ersten Orthopäden aufgesucht. Dieser verschrieb mir - nachdem mein Rücken geröntgt wurde - Manuelle Therapie beim Physiotherapeuten. Der hatte überwiegend Kraftübungen mit mir unternommen. Ca. 3 Monate später habe ich wieder langsam angefangen. Direkt im ersten Spiel habe ich mir wieder den Oberschenkel gezerrt. Es ist bis dato immer der rechte hintere Oberschenkel gewesen und ich habe sehr auf's aufwärmen und genügend Wasser zu mir zu nehmen geachtet. Danach habe ich einen weiteren Orthopäden aufgesucht. Dieser verschrieb mir zunächst einen MRT. Der MRT kam zum Ergebnis, dass ich eine "normale" Zerrung habe. Daraufhin hat er mir einen anderen Physiotherapeuten verschrieben. Bei dem wurde festgesellt, dass mein Becken extrem schief steht. Ich wurde insofern bei allen 6 Behandlungen "hin und her gebogen". Um meinen Beckenschiefstand auszugleichen habe ich außerdem spezielle Einlagen verschrieben bekommen. Diese trage ich bei jeder Sporteinheit und mache dazu täglich Übungen um mein Becken "gerade" zu halten. Weiterhin benutze ich täglich die "Black Roll" um meine Faszien zu lockern. Ich achte weiterhin auf meine Ernährung, viel zu trinken und ausreichendes aufwärmen. Ich fühle mich auch noch relativ fit. Dennoch habe ich mir in diesem Jahr bereits 2x den LINKEN Oberschenkel gezerrt. Jede Vorbeugung zum trotz, es möchte nicht klappen. Ansonsten spüre ich keine Schmerzen, es passiert immer während eines Sprints und nie zu Beginn eines Spieles. Ich bin mittlerweise ratlos was ich noch machen könnte um dieses Problem endlich in den Griff zu bekommen. Mit dem rechten Oberschenkel habe ich nun seit November letzten Jahres keine Probleme mehr, die Zerrungen sind nun nach links gewandert. Kann es sein, dass dies Folgen meines, nun fast geraden, Beckens sind?

Vielleicht kann mir einer von euch noch einen Tipp geben, was ich noch tun kann..

Vielen Dank im Voraus!!

...zur Frage

adduktorenprobleme durch sprinten ?

die adduktoren am oberschenkel betreffend. am mittwoch habe ich beim sprinten ein ziehen am rechten adduktor gehabt der sich das ganze training durchgezogen hat obwohl ich danach nur noch leichte übungen gemacht habe. dann war ich schmerzfrei bis heute ( am freitag eine leichte zerrung am beuger geholt, jedoch wieder verheilt), jedoch sind die schmerzen durch das training heute deutlich stärker geworden. doch wieder keine richtigen sprints gemacht ( so langsam macht das einen depressiv wenn man nicht sprinten darf:D) und trotzdem hats wehgetan. links tut es auch ganz leicht weh.

nun die frage: scheint das einfach eine zerrung zu sein ? sonst hatte ich in meinem leben nie probleme mit meinen adduktoren, eine entzündung kann (und will!) ich mir gar nicht vorstellen..-_- kann eine jedoch nach nur 4-5 trainingseinheiten auftreten, verteil auf 2 wochen ?

ich weiß dass onlinediagnosen nicht unebdingt zutreffen, ich einen arzt aufsuchen soll usw... jedoch würde ich gerne eine einschätzung haben

schonmal danke

...zur Frage

aufwärmen vor krafttraining ?

ich mache in letzter zeit besonders eigengewichtsübungen- nur weiß ich nicht wie ich mich spezifisch dafür aufwärmen könnte (liegestütze, einarmige liegestzütze, klimmzüge, front lever, back lever (noch lange nicht perfekt), z.t. auch schon einige sekunden human flag)- beim krafttraining kann man ja erst leichte gewichte nehmen und die bewegung durchführen um die sehnen und gelenke aufzuwärmen- ich kann aber nicht einfahc "kalt" mit klimmzügen und liegestzütze anfangen ? (habe muskuläre probleme mit meiner nackenmuskulatur laut arzt, ich schätze das kommt davon dass ich stets unaufgewämt diese übungen oben gemacht habe)

etwas radfahren oder laufen ist für das allgemeine aufwärmen ja gut, aber der oberkörper, besonders das schulter und ellbogen gelenk müssen ja warm werden

irgendwelche ideen aus dehnen eventuell ? schonmal vielen dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?