ist magnesium gegen krämpfe beim triathlon gut?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ursachen für Krämpfe sind nicht immer auf einen Magnesiummangel zurückzuführen, sondern können auch auf Grund einer muskulären Belastung auftreten. Entscheidend ist auch wann der Krampf auftritt. Nächtliche Krämpfe während des Schlafes sind oftmals ein Zeichen eines Flüssigkeitmangels der auch ein leichtes Defizit an Magnesium beinhalten kann. Während der Belastung ist oftmals der Flüssigkeitsverlust oder eine Überlastung die Ursache. Über eine Blutuntersuchung kannst du deinen Mineralhaushalt bestimmen lassen. Dann weißt du zumindest ob ein Mangel vorliegt oder nicht. Magnesium ist nicht nur für die Skelettmuskulatur wichtig sondern auch für den Herzmuskel und das Nervensystem. Eine Magnesiumtablette als Trinklösung die gelegentlich während des Trainings oder danach zugeführt ist nicht schädlich, solange nicht all zu hohe Dosen zugeführt werden. Ein Magnesiumüberschuß wird über die Nieren ausgeschieden und an einer stärkeren Gelbfärbung im Urin erkennt man das überschüssiges Magnesium im Körper ausgeschieden wird. Dauerhaft sollten Mineral oder Vitaminsupplemente nicht zugeführt werden. Über eine ausgewogene Ernährung ist der Mensch in der Lage die notwendigen Mineralien und Vitamine auch ohne Zusatzsupplemente zu zuführen.

Wie TommSelleck schon gesagt hat kann die Ursache ein lokaler Magnesiummangel sein, dh du musst das Magnesium auf alle Fälle im Vorfeld nehmen. Versuche hier hauptsächlich auf natürliches Mg zurückzugreifen, da der Körper es so besser aufnehmen kann!

Kraempfe koennen aufgrund von Magnesium-Mangel entstehen, das stimmt. Aber es kann auch andere Ursachen geben, z.B. schlichte Ueberlastung des Muskels. Ich wuerde Dir nicht raten, vorbeugend Mg zu nehmen, wenn Du keine Anhaltspunkte hast, dass Du erstens Kraempfe kriegen wirst und zweitens, dass Du sie mit Mg verhindern kannst.

ok danke... ein freund von mir hat gesagt das hilft...das hab ich aber nicht so geglaubt...ok danke...

0

Kurzfristig bringt das nicht wirklich etwas, denn der Körper kann in dieser kleinen Zeitspanne Magnesium nicht resorbieren, also aufnehmen. Es dauert mehrere Tage, gar Wochen, bis es zu einer Bioverfügbarkeit kommt.

Des Weiteren ist bei Dir nicht klar, ob tatsächlich Magnesiummangel zu den Krämpfen führt. Generell gilt, dass Magnesiummangel nur eine von mehreren Ursachen für Krämpfe sein kann. Auch Flüssigkeitsmangel oder Überanstrengung im Alltag/Sport können diese Probleme auslösen. Sollte die Zufuhr von Magnesium nicht helfen, dann solltest du noch einmal die Zufuhr von Flüssigkeit überprüfen, notfalls aber zum Arzt gehen, um ein gesundheitliches Problem auszuschließen.

Ansonsten ist Magnesium ist nicht gleich Magnesium. In den meisten, vor allem günstigeren Präparaten, ist MagnesiumOXID enthalten. Das ist zwar lange halt- und in großen Mengen herstellbar, aber schwer löslich und vom Körper daher schwer aufzunehmen. Organisches MagnesiumCITRAT aus der Apotheke kann besser aufgenommen werden und vom Körper besser verwertbar, ist aber teurer

Was möchtest Du wissen?