Ist Krafttraining für das Klettern als Anfänger unwichtig?

3 Antworten

Vor allem als Anfänger sollte man vor allem viel Klettern. Man wird so große Sprünge machen, dass man erstmal gar kein Krafttraining braucht. Auf höherem Niveau macht es aber auch nur in bestimmten Phasen Sinn, meist im Winter oder Herbst, um genügend Power für das Routenklettern im Sommer zu haben. Aber das Klettern lernt man am besten durch Klettern, von daher ist das für Anfänger eher geeignet.

Grundsätzlich hat ein halbwegs sportlicher Mensch genügend Kraft, um in leichteren Routen (je nach Routencharakter ca. 5. bis 6. Grad) zu klettern - das limitierende ist am Anfang mit Sicherheit die Technik. Deshalb ist es sinnvoll diese zu trainieren, was man am besten durch Klettern und Bouldern macht. Gleichzeitig wird durch regelmässiges Klettern aber dann natürlich auch die Kraft trainiert, das lässt sich kaum vermeiden :-).

Ich finde - ein paar Klimmzüge zwischendurch können nicht schaden - ob sie viel bringen weiss ich aber auch nicht.

Für die Optik bringts ganz sicher was.

0

Braucht man zum HIIT Training wirklich eine Stopuhr?

Muss man beim HIIT Training (Krafttraining) wirklich de Belastungszeit mit der Stopuhr stoppen?

...zur Frage

Unzufriedenheit im Fußball, was tun?

Ich bin 19, habe mich im Sommer 2017 nach fast 3-jähriger Pause dazu entschlossen, wieder Fußball zu spielen.

Momentan spiele ich bei der 2. Mannschaft und dass ist auch gut so, da ich mich wieder gewöhnen muss usw. Technische Aspekte wie z.B Ballannahme sitzen halt wieder ganz gut. Werde zwar meistens eingewechselt, damit habe ich aber eigentlich auch kein Problem, da ich noch bisschen besser werden muss und da kommt mein Problem ins Spiel.

In der Jugend habe ich in einer Dreierkette als RV gespielt, viel nach vorne mitarbeiten war da nicht möglich, also bin ich was Tricks und Zweikampf, wenn ich den Ball habe, eher schwach aufgestellt.

Mein Trainer hat mit mir mal kurz besprochen, dass er findet, dass ich auf Grund meiner Schnelligkeit im (linken) Mittelfeld besser aufgehoben wäre. Das hat mich auch sehr gefreut und ich habe mich am Anfang der Saison richtig reingehangen, um die Position auszufüllen. Momentan befinde ich mich aber in einem Motiviationstief, beim Training spiele ich meistens Abwehr, lerne also nicht wirklich dazu, wie ich dass Gefühl habe.

Deswegen fühle ich mich im Spiel dann meistens sehr nutzlos und trage nicht wirklich was zum Spiel bei. Ich bin in einem Hamsterrad, wir machen zweimal die Woche Training, beim Abschlussspiel bin ich in der Abwehr und im Spiel dann im Mittelfeld und weiß genauso so viel wie die Woche davor auch und außerdem weiß ich nicht, wie ich das dem Trainer sagen soll, beim Abschlussspiel auf dem Training gibt es halt meistens keinen, der sonst Abwehr spielt, also bekomme ich die Position dann zugeteilt und ich fühle mich halt blöd, was zu sagen, weil ich ja nicht bevorzugt irgendwo hin gestellt werden will.

...zur Frage

Was versteht man unter der drei Punkte Technick beim Klettern?

Ein Freund hat gemeint das man beim Klettern immer drei Fixpunkte braucht, was meint er damit?

...zur Frage

präziseste schaltung beim rennrad

die schaltung ist beim rennrad nicht unwichtig, und sie sollte natürlich besonders unter belastung immer präzise funktionieren. ist wirklich die teuerste gangschaltung auch immer die beste bzw. präsiseste schaltung? wieviel "präzision" braucht man als hobbyfahrer, wie ich einer bin, eigentlich?

...zur Frage

Welche Tennissaite verwendet ein Anfänger?

Welche Tennissaite verwendet ein Anfänger? Es gibt doch Saiten, die besser für einen Topspin geeignet sind, oder? Braucht man das am Anfang?

...zur Frage

Beim Klettern von der Halle an den "richtigen" Fels - wie lange braucht man dafür?

Wie lange sollte man in der Halle trainieren, bevor man guten Gewissens den Schritt wagen kann, am Fels zu klettern? Oder kann/sollte man vielleicht sogar gleich am Felsen mit dem Klettern anfangen, um die Bedingungen von Anfang an besser kennen zu lernen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?