Ist Hypermobilität schädlich?

2 Antworten

Hypermobilität kann schaden. Es kann zu Gelenksinstabilitäten kommen, z.B. an der Schulter. Die Belastbarkeit nimmt ab, wenn die Gelenke nicht ausreichend stabilisiert werden können. Wenn erst der knöcherne "Anschlag" statt den Kapseln und Bändern bremst, kann es zu Überlastungsreizungen/ Schmerzen kommen. Dann ist statt denen ein Stabilisierungsprogramm angesagt.

Hi racket,

Alle Extreme sind meistens schlecht. Ich kann racoon nur zustimmen. Je beweglicher der Knochen-, Sehnen- oder Bänderapparat des Körpers ist, umso geringer wird eben die Stabilität des Körpers. Umgekehrt können starke Verkürzungen zu Fehlhaltungen oder Fehlstellungen des Körpers führen, welche auch schädlich sind. In beiden Fällen sollte man geeignete Gegenmäßnahmen ergreifen.

2x GK die Woche und trotzdem Übertraining? Wie geht es nun weiter?

Hallo, Ich habe immer wieder mit Übertraining zu kämpfen!

Was mache ich bisher? 2x alternierendes GK- Krafttraining (Kraft u. Masseaufbau) mit allen Grundübungen (ausser Kreuzheben - mir liegen Kniebeugen mehr), anschliessend noch ein paar kleine Übungen (Waden, Bauch, Nacken) Daneben dann noch Schwimmen - entweder 3x1000m oder 2x1500m / Woche

Bis vor 2 Monaten hatte ich noch einen 2er Split mit 3 Einheiten pro Woche, hatte ich aber aufgegeben weil ich übertrainiert war, was ich leider zu spät bemerkt habe

Doch nun merke ich wieder Übertrainingssymptome. Am Freitag war die letzte Einheit GK, also wäre heute - Dienstag - wieder eine dran, doch ich merke in den Beinen und Schultern, dass ich zu platt bin, und dass erst noch 1-2 Tage Regeneration gebraucht werden.

Aber ich frage mich was ich dann falsch mache, offensichtliche Fehler wie Ernährung, Schlafmangel, Stress, harte Arbeit, Alkohol, Krankheiten und Stoffwechselstörungen kann ich alle faktisch ausschliessen. DIe letzte Sportpause ist auch erst 5 Wochen her und hat an sich 3 Wochen gedauert

Auch bin ich nicht der extreme Profi der so lange Regeneration braucht, ich mache Krafttraining seit geradeeinmal 2 Jahren. Nun meine Frage: kann es denn dann sein, dass ich mit einem GK weiterhin gute Erfolge erziele, wenn ich in der Intensität noch mehr runter gehe? Überlegt hatte ich bspw in je einem Trainingsplan Stze zu streichen - bspw. Kniebeugen: jeden Montag 2 Sätze, jeden Freitag nur Einen. Beim Bankdrücken dann bspw. Montags einen, Freitags 2

Danke für euere Antworten und sorry für den langen Text

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?