Ist Hypermobilität schädlich?

2 Antworten

Hypermobilität kann schaden. Es kann zu Gelenksinstabilitäten kommen, z.B. an der Schulter. Die Belastbarkeit nimmt ab, wenn die Gelenke nicht ausreichend stabilisiert werden können. Wenn erst der knöcherne "Anschlag" statt den Kapseln und Bändern bremst, kann es zu Überlastungsreizungen/ Schmerzen kommen. Dann ist statt denen ein Stabilisierungsprogramm angesagt.

Hi racket,

Alle Extreme sind meistens schlecht. Ich kann racoon nur zustimmen. Je beweglicher der Knochen-, Sehnen- oder Bänderapparat des Körpers ist, umso geringer wird eben die Stabilität des Körpers. Umgekehrt können starke Verkürzungen zu Fehlhaltungen oder Fehlstellungen des Körpers führen, welche auch schädlich sind. In beiden Fällen sollte man geeignete Gegenmäßnahmen ergreifen.

Stechen in Achselhöhle nach Brusttraining. Was tun?

Nach meinem letzten Brusttraining hatte ich am nächsten Tag ein Stechen in der Achselhöhle das nicht weg ging. Geht jetz schon ein paar Tage so. Ist wohl Muskelkater. Was kann ich dagegen noch tun, außer schonen?

...zur Frage

Seit 3 Jahren chronische Konchenhautentzündung

Hallo Leute,

Ich leide jetzt schon seit 3 Jahren an einer Knochenhautentzündung an beiden Schienbeinen. Nachdem ich mir das Schienbein links gebrochen hatte, habe ich mir wohl einen falschen laufstil angewöhnt. Als ich nach der OP wieder mit dem Fußablltraining begann traten die Schmerzen zum erstenmal auf. Sie verflogen jedoch nach 10min warm laufen doch von zeit zur zeit wurde es immer schlimmer deshalb ging ich zum arzt --> Knochenhautentzündung es folgten Einlagen, Schmerzmittel und Physiotherapie und 1 Monat Pause. Die Schmerzen waren komplett verschwunden, also fing ich wieder mit dem Training an und es ging wieder los diesmal beidseitig --> orthopädenbesuch, neue physio, cortisonspritze und erneut einlagen und Trainingspause. Habe also wieder langsam angefangen zu trainiern doch sobald ich mein pensum steigerte ging es wieder los. Ich habe jetzt mal 4-6 Monate komplett pausiert (abundzu fitnesstudio) mit wechselbädern, physio, medikamente, salben.... doch es half alles nichts, bei erneutem trainingseinstieg erneut schmerzen an beiden Schienbeinen. Habe jetzt mal eine triggerpunkttherapie durchführen lassen. Es war verdammt Schmerzhaft aber hatte einen kleinen Erfolg. Habe dann nochmal 4 Monate pausiert und vor 2 Wochen wieder angefangen. nach drei kurzen Laufeinheiten verspüre ich schon wieder Schmerzen. Hat irgendjemand noch einen Tipp???? Also Wechselbäder, Einlagen, Physio, Salben, Schmerzmittel, Cortison, lange Pausen -> Alles erfolglos. Gibt es evtl. Operationsmöglichkeiten

Bin echt verzweifelt und wäre dankbar für jeden Tipp und Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?