Ist "Gehen" (als olympische Disziplin, also SPORT) gesund?

0 Antworten

Rad und Rolle rückwärts richtig lernen

Hi Leute, ich weiß es gibt zu beiden Sachen schon Dutzende fragen. Ich habe die meisten durchgelesen, spezifisch sind aber noch einige offen. Ich muss beides für eine Eignungsprüfung in ein paar Wochen können.

Zur Rolle rückwärts: Meiner Meinung nach kann ich sie eigentlich so, dass sie für meine Prüfung reicht. Heißt: Gerade stehen, in die Hocke,sich abstoßen (über den Kopf rollen) und wieder stehen. Mein Partner, mit dem ich trainiere meinte, es ist zwar schon einmal gut, dass ich stehe aber ich drücke mich nicht richtig mit den Armen ab. Das ist mir auch aufgefallen, dann lande ich nämlich nicht mehr auf den Füßen sondern rolle lächerlich zur Seite weg, weil ich nicht mehr hoch komme. Wir hatten es mit einer Schräge funktioniert aber da habe ich mich zu sehr darauf verlassen, dass ich durch diesen Schwung schon wieder stehen werde. Jetzt bei der Geraden habe ich mir irgendwie angeeignet, dass ich durch meinen Rücken nochmal extra Schwung hole und so auf die Füße komme. DIe Hände sind zwar auf dem Boden aber damit abstützen schaffe ich irgendwie nicht, da mir irgendwie die Phase entwischt, wo ich das machen könnte. Es geht also zu schnell. Denkt ihr jetzt das geht auch so oder gar nicht? Anders sieht es jetzt nicht unbedingt aus aber die Kraft kommt halt nun von woanders her..

Zu meinem Rad: Als allererstes kann ich sagen, dass ich einen Handstand schon hinbekomme. Beim Rad fehlt es mir aber irgendwie an allem. Die Hilfstellungen wie mit Matten einen Durchgang bauen oder auf einer Bank das Ganze zu vollziehen, hat nicht geholfen. Ich habe meine Beine fast noch in der Waagerechten hängen. Ich denke mal, dass ich meine Hüfte nicht richtig strecke aber auch dafür geht das Ganze irgendwie zu schnell finde ich. Zu allem Überfluss lande ich hier auch nicht auf den Beinen sondern eher auf dem Gesäß.. Würde mich freuen, wenn es irgendwelche anderen Tipps noch geben könnte. Im Verein ist jetzt erstmal 3 Wochen Pause und danach haben wir nicht mehr allzu viele Einheiten. gruß

...zur Frage

Muskeln aufbauen ohne an der Brust abzunehmen?

Hallo,

(Hintergrundgeschichte) Ich bin 21 Jahre alt, 1,53m groß und wiege 44,5kg. Es waren mal 47 kg, doch dann kam bissel Stress und lernen in der Ausbildung (Essen war da nebensächlich) hinzu und es waren nur noch 44kg ... Zusätzlich noch ein Norovirus und es waren nur noch 42kg ...

Seit bestimmt einem halben Jahr komme ich aber nicht weit über die 44er Zahl hinaus und wenn verliert es sich sofort wieder.

Nun allmählich zur eigentlichen Frage. Ich habe 10 Jahre Akrobatik gemacht und vor ca. 7 Jahren damit aufgehört. Alle meine Muskeln einfach weg und jetzt bemerke ich es immer mehr. Schon Kleinigkeiten erfordern teilweise größte Anstrengungen. Ein Sportkurs macht sich durch das Arbeiten in Schichten auch etwas problematisch...

Fakt ist ich muss zunehmen und Muskeln aufbauen und das OHNE durch das Training irgendetwas an Volumen bzw Fettgewebe meiner Brust zu verlieren.

Ist das irgendwie möglich?

(Ich finde meine Brust nämlich schön so wie sie ist. Sie könnte maximal ein kleines mü größer sein :P Dabei ist sie so für mich schon Perfekt und jede kleine Änderung wäre einfach fatal)

...zur Frage

Handgelenkschmerzen bei Bizepscurls?

Also, ich hab diese Schmerzen schon richtig lange, aber nur während den Bizepscurls, danach nicht mehr. So ziehende Schmerzen in meinem rechten Handgelenk, in meinem linken eigentlich nahezu gar keine. Ich war auch beim Arzt deswegen, er meinte, es wäre eine Überlastung. Er hat nur ein Verband mit ner Salbe draufgemacht. Ich hab mehrmals Pause gemacht von Sport für 4-5 Tage. Aber sobald ich ins Training einsteige, fangen die Schmerzen im rechten Handgelenk wieder an. Ich kann dem aber gut entgegenwirken, indem ich erstmal mein Handgelenk vor der Übung und mittendrin aufwärme und indem ich die Stange richtig anpacke. Hab sie bei den ersten Malen auch falsch gehalten.

So, viele Leute, die ich gefragt habe, meinten, sie hätten das auch und würden einfach drübertrainieren. Ich glaube, bei mir ist einfach auch der Fall, dass meine Handgelenkmuskulatur schlichtweg etwas zu schwach ist. Ich finds halt aber nur komisch, dass es nur im rechten Handgelenk passiert. Zu Beginn hat ich es auch im Linken und nicht im Rechten. Dann hab ich halt angefangen, meine Handgelenke zu dehnen und dadurch verschwand es größtenteils. Jetzt haben halt aber diese Schmerzen in meinem rechten Handgelenk angefnagen. sehr komisch. Ich frag mich, ob das von einem kleinem Unfall kommt. Ich saß nämlich einmal auf der Negativ-Bank und wollte von der Position aus die Hantel mit rechtern Hand aufheben. Da ich aber etwas klein bin und die Negativbank schon etwas höher gestellt war vom Boden, da sie ja nach vorne hin höher geht, konnte ich die Hantel nur knapp mit den 3 Fingern greifen. Dabei ist mir dann die Hantel von den Fingern abgerutscht und es hat angefangen, zu ziehen. Es waren 12 KG Hanteln, die haben glaub ich etwas mein Handgelenk überdehnt. Der ,,Unfall" ist aber auch schon länger her, locker 1 Monat.

Deswegen wollt ich euch mal fragen, was hält ihr davon?? Warum treten die Schmerzen nur einseitig bei mir auf?? Ich hab jedes mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich ins Training gehe, dass ich mir meine rechte Hand irgendwie kaputt(er) machen könnte, andererseits will ich nicht die mir hart erkämpfte Muskelmasse verlieren, was ich aber zum Teil durch die mehreren Pausen schon getan hab und ich jedes mal wieder trainieren muss, um auf den Stand von vorher zu kommen statt dass ich mich endlich steigern kann -.-

...zur Frage

Wie erzeugt man mit dem Kraulbeinschlag Vortrieb?

Kann mir mal jemand genau erklären, wie beim Kraulschwimmen der Beinschlag funktioniert?

Was ich bisher davon weiß:

Es werden beide Beine abwechselnd auf und ab bewegt. Die Bewegung wird dabei jeweils mit dem Oberschenkel beginnend ausgeführt. Bei der Abwärtsbewegung sinkt erst der Oberschenkel ab, dann wird mit dem Unterschenkel ein "Kick" ausgeführt. Die Fußgelenke sind gestreckt und die Füße leicht einwärts gedreht. Bei der Aufwärtsbewegung muss darauf geachtet werden, dass nicht nur der Unterschenkel sondern das ganze Bein nach oben geführt wird.

Soweit die Theorie.

In der Praxis soll all' dies dazu führen dass man mit den Beinen Vortrieb erzielt, doch bei mir ist dies absolut nicht der Fall. Ich bewege mich keinen Zentimeter von der Stelle, wenn ich nur den Kraulbeinschlag ohne Armbewegungen ausführe.

Ich habe über etliche Jahre (!) hinweg bereits an mehreren Kraulschwimm-Anfängerkursen teilgenommen. Diese Kurse begannen allesamt damit, den Kraulbeinschlag zu erlernen. Das haben in all' diesen Kursen ALLE Teilnehmer auf Anhieb gekonnt - nur ich nicht. Und weil ich es partout nicht hinbekommen habe, musste ich diese Kurse jeweils nach mehreren Stunden wieder verlassen. Es kam dann nämlich in jeder Stunde etwas neues hinzu, was auszuführen für mich völlig unmöglich war, weil das Beherrschen des Kraulbeinschlages hierfür unumgänglich war und vorausgesetzt wurde.

Derzeit habe ich Einzelunterricht. Aber auch da klappt es nicht. Und das, obwohl ich den Kraulbeinschlag laut meiner Schwimmtrainerin eigentlich richtig mache. Selbst mit Flossen komme ich nur im Kriechtempo von der Stelle, und wenn ich die gesamte Kraulbewegung (mitsamt den Armen, plus Flossen) ausführe, dann bin ich so langsam dass mich fast jeder Brustschwimmer überholt.

Wie man mit einer Auf-Ab-Bewegung überhaupt VOR-wärts kommen soll ist mir ohnehin ein Rätsel. Physikalisch kann das doch überhaupt nicht funktionieren. Wahrscheinlich wird diese Bewegung nur als Auf-Ab BESCHRIEBEN, wird aber in Wirklichkeit irgendwie anders ausgeführt. Nur wie?????

...zur Frage

Abnehmen - zu viel oder zu wenig Sport?

Ich bin 15 Jahre alt, weiblich, 164cm groß und wiege 110 Kilogramm, wie ich vor kurzem festgestellt habe.

15 Kilo mehr als letztes Jahr, wo ich im November in einer Woche 4-5 Kilo abgenommen und dann wieder die Lust verloren habe. (War wahrscheinlich sowieso nur Wasser.)

Naja, jedenfalls habe ich vor ein paar Tagen wieder angefangen zu trainieren und Kalorien zu zählen, wo ich auch versuche nicht unter die 1500 kcal zu gelangen. (Führt mich immer in Versuchung das Ziel niedriger und niedriger anzusetzen - ala 800kcal am Tag.)

Mein Grundumsatz liegt bei 1900 kcal, mit Leistungsumsatz war der höchstverbrauch bisher 2700kcal. (3000 möchte ich mindestens einmal schaffen)

Beim Training habe ich mich zuerst am Laufband versucht, da ich zur Zeit aufgrund eines Pflegefalls in der Familie nicht raus kann. (Letztes Jahr bin ich jeden Tag ca. 8 Kilometer schnell gegangen.)

Als meine Füße schon nach kurzem wehtaten (letztes Jahr nicht der Fall) habe ich mich umentschieden und den Heimtrainer herausgekramt. Am ersten Tag war es eine halbe Stunde, am nächsten Tag eine ganze, am dritten Tag 1 1/2 und gestern wieder eine Stunde mit 20 Minuten Laufband. (Ich wollte gestern eigentlich eine Pause machen, aber konnte nicht widerstehen..) Heute mache ich dann eine Pause vom Ausdauertraining und wollte Krafttraining probieren. (Unter anderem diese Vibrationsplatten (Wir haben sie schon seit 10 Jahren und mein Papa hat damit 20 Kilo abgenommen), wenn man das denn dazu zählen kann. Davon wollte ich dann auch fortlaufend ca. 10 - 30 Minuten am Tag einbauen. Ansonsten haben wir noch ein Gerät für's Krafttraining Zuhause, auf dem eigentlich jede Übung die in einem Fitnesscenter möglich wäre, ausgeführt werden kann. (Es verbindet ca. 22 Geräte, soweit ich weiß.) Nur weiß ich nicht, welche Übung ich genau machen könnte.. In welcher Intensität, wie viele Wiederholungen, ect. Ich möchte mich auch nicht zu sehr überanstrengen, da ich dann sicherlich wieder die Lust verliere.

Einen genauen Trainingsplan habe ich noch nicht. Ich weiß nur, dass ich an den zwei/drei Tagen an welchen ich vom Ausdauertraining pause mache, irgendwie Krafttraining machen möchte.. Nur am besten so, dass ich es nicht vollkommen verabscheue, was relativ wahrscheinlich ist. Beim Krafttraining habe ich dann nicht einmal Musik oder eine Serie (was bei mir nicht heißt, dass die Intensität geringer ist. Zumindest im Normalfall.)

Und für die, die sofort auf Ernährung plädieren..

2 Liter Wasser/Tag, viel ungekochtes Obst und Gemüse, Mittags meistens eine Kombination aus Fleisch (Geflügel) oder Fisch mit Reis, Nudeln oder Kartoffeln, Gemüse und einer Soße. Letztendlich immer im Bereich von 1400 - 1800 (wenn ein von meiner Mama gemachtes Mittagessen Kalorienreicher war als sie zuerst annahm (Toast)).

Anstatt Süßigkeiten blaue Weintrauben aus unserem Garten und Äpfel sowie Karotten und Paprika mit Sauerrahmsoße. Außerdem auch mal Fisolensalat, oder soetwas.

Für den Rest reicht der Platz leider nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?