Ist es sinvoll nach dem Radfahren, Aminosäure einzunehmen?

2 Antworten

Wenn du schon Probleme mit der Regeneration bei leichtem (?) Radfahren hast, solltest du besser an deiner Grundlagenausdauer arbeiten (anstatt Aminosäuren einzuwerfen), dann wirst du langfristig auch besser regenerieren. Ausgewogene Ernährung und ausreichender, erholsamer Schlaf sind ebenfalls besser für deine Regeneration als irgendwelche NEMs. In diesem Sinne: Für Hobbysportler, die nur im lockeren Bereich Radfahren sind mMn NEMs (dazu zählen auch flüssige Aminosäuren) so überflüssig wie ein Kropf. Du kannst deine Muskeln schützen, indem du sie durch richtiges Training belastbarer machst. Auch das funktioniert ohne zusätzlich NEM-Gaben.

Aminosäuren sind wichtig für diverse Stoffwechelsvorgänge und die Muskelynthese. Auch im Ausdauersport sind sie sinnvoll, da sie die Regeneration günstig beeinflussen. Von daher spricht nichts dagegen diese nach dem Training zu nehmen. Über eine ausgewogene Ernährung bist du aber auch in der Lage den Großteil an Aminosäuren zu decken.

Gut zu wissen =) danke für deine Hilfe Juergen63

0

Welche Supplemente sind nachweislich Betrug?

Gibt es Supplemente, wo man nachweisliche belegen kann, dass sie keine Wirkung haben und trotzdem beworben werden etwas zu leisten, was sie eigentlich nicht erbringen.

Testo Boosters sind Supplements, die unter diese Kategorie fällt.

Kennt ihr noch welche?

...zur Frage

Zusammenhang: langes Schwimmen im kalten Wasser und Gehirnentzündung???

An alle mit Schwimmhäuten zwischen den Fingern oder passenden medizinischen Know-how:

Als ich letztes Jahr wegen einer Knieverletzung nur im Wasser trainieren konnte, hab ich das voll und ganz getan, obwohl die Temperatur im Meer nur zwischen 16 und 19 Grad lag- wenigstens hatte ich da freie Bahn im Wasser ;) Eine Woche lang bin ich ungewohnt viel geschwommen (sonst Triathlontraining bis 3 km), d.h. täglich zwischen 5 und 10 km ohne Neo, an 2 Tagen davon nur mal paar Meter zum Regenerieren. Vom Gefühl her war alles bestens, so nach ner Stunde im Wasser war mir immer recht kalt und ich bekam Kopfschmerzen, die ich aber sonst auch schon kannte, wenn´s zum Wettkampf mal recht kalt war...

Jedenfalls reiste ich heim und bekam in der Folgewoche zunehmend Grippesymptome, die dann bis auf bleibende Kopfschmerzen wieder verschwanden. Nach ner Weile hab ich mich nochmal erkältet und lag dann mit einer viralen Gehirnentzündung im Krankenhaus....

Bis heute stelle ich mir die Frage, ob man tatsächlich ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankung hat, wenn man den Kopf lange in recht kaltes Wasser steckt =) ... möglich wäre halt auch, dass der Virus an sich einfach recht aggressiv war. Für mein zukünftiges Training würde mich interessieren, was ihr dazu meint und wie man sich ggf. schützen kann, wenn es einen doch mal wieder in solche Gewässer zieht. Danke für alle Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?