Ist es sinnvoll, den Muskel direkt nach der Belastung zu dehnen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Direkt nach Krafttraining ist ein intensives statisches Dehnen nicht sinnvoll, weil es die ohnehin schon beanspruchten filamentären Strukturen des Muskels zusätzlich belastet. Sanftes rhythmisches Dehnen kann jedoch nicht schaden, weil es u.U. die Durchblutung fördert. Krafttraining (Schlagtraining) führt nicht zu Muskelverkürzungen und Dehnen kann weder Muskelverkürzungen verhindern noch beseitigen; denn Dehnen hat keinen Einfluss auf die Muskellänge.

Dehnen ist schons sehr wichtig, aber nur an den trainingsfreien TAgen. Vor dem Training verliert man an Muskelspannung und somit an Leistungsfähigkeit, und direkt nach dem Training ist es nicht sinnvoll. Dehne dich an deinen trainingsfreien Tagen.

Hallo 0815willi,
deine Antwort bringt mir keinerlei neue Erkenntnis auf die meine Frage von vor vier Jahren. Meine Frage wurde bereits sehr kompetent beantwortet.

0

Nach dem Sport sollte etwas mit dem Dehnen gewartet werden. Grund: Nach dem Sport hat der Muskel einen erhöhten Sauerstoffbedarf. Durch das Dehnen werden die kleinen Gefäße des Muskels jedoch zugezogen, eine Minderdurchblutung ist das Resultat. Die Filamente der Muskulatur (Aktin und Myosin) sind aktive Elemente des Muskels und haben in Ruhe keinen Kontakt zueinander (keine Aktin-Myosin Bindung). Durch das Dehnen werden diese Elemente nicht signifikant belastet. Deshalb einfach etwas warten bis der Muskel sich wieder etwas erholt hat. Eselsbrücke ist immer: Nach dem Sport in Ruhe Duschen, dann Dehnen. Richtig eingesetzt ist das Dehnen vorzüglich geeignet dem Muskel Länge zu geben, man denke nur an die Balletttänzer/innen und Yoga.

Impingment Syndrom Schulter op ? ?

Hey Zusammen,

Mich plagt leider schon seit einiger Zeit das Impingment Syndrom in der rechten Schulter. Ich bin 22 Jahre und betreibe Triathlon. Vor allem beim Schwimmen höre ich es immer wieder und fühle es auch das die Sehne raus und wieder rein springt. Ich war jetzt schon mehrmals beim Orthopäde habe physioverschrieben bekommen und habe auch recht regelmäßig spezielle Übungen gemacht. Wie leichtes Rotatoren Training(Kugelgelenk Stabilisieren), Bizeps Training(Schulterdacht nach unten ), und vermehrt den oberen Rücken und den Muskel der die Schulter nach oben zieht (Schulter) Die Fachbegriffe habe ich mir jetzt erspart kann ich aber nachliefern falls Interesse besteht. Alles mit dem Ziel das Schulterdach etwas anzuheben damit die Sehne wieder passt. Bis jetzt leider ohne Erfolg. Das Knacken ist mir wirklich erst bewusst geworden als ich mit schwimmen vor ca. 2 Jahren angefangen habe. Vorher bin ich nur in die Fitnessgym gegangen und habe vermutlich vermehrt Brust trainiert und mir dadurch den oberen Bereich Verzogen. Ich habe von damals eine CD aus dem MRT. Ich werde ein paar Bilder davon hochladen. Mir hat man gesagt das es Schulterdächer gibt die anatomisch so sind, jedoch finde ich sieht meins nicht so aus als ob es einen Impingment begünstigt. Ich habe viel im Netz gesucht. Und auch selbst Eigen Forschung betrieben in Punkto Muskeltraining etc. Teilweise habe ich das Gefühl das es besser wird. Doch gänzlich verschwunden ist es nicht. Ob es wirklich besser geworden ist kann ich nicht sagen. Auf den Befund steht unteranderem: Impingmentsyndrom bei kaudal gerichtetem Akromium. Leichte Arthrose Schultergelenk. Tendinopathie der Supraspinatussehne mit deutlicher Enthesiopathie und hier auch umschriebener Degeneration des Kapselansatz des. Bursitis subacromialis subdeltoidea. Kein Nachweis eines Knochenödems. Keine Retraktion des muskels…….

Ich habe mir den Text selber übersetzt. Falls du mir helfen kannst wirst du das ja schon verstehen oder -einfach den gleichen text haben- was da steht ;)

So das ist jetzt zwei Jahre her. Ich muss aber sagen dass ich nach diesem Vorfall NICHTS gemacht habe. Die Ärzte sagten mir deine Schulter Funktioniert und noch tolle Dienste leisten wird Nunja gut 1,5 Jahre Knacksen später, hatte ich die erste Reizung sodass ich nicht mehr schwimmen konnte. Demnach direkt zum Orthopäden, der mir direkt Physio verschrieben. Erst nach dem ich dort war habe ich mich intensiv mit meiner Schulter auseinander Gesetz und wie oben beschrieben hoffentlich die Richtigen muskelgruppen gefunden zum Trainieren. Mir ist klar das ich das nicht von heute auf morgen ändern kann. Wenn sich meine Therorie bestätig und das es vom Falschen Gymtraining kommt (vor mehreren Jahren) was ja auch ein längerer Prozess war. Dauert der Heilungsprozess natürlich auch eine gewisse Zeit.

So jetzt die spannende Frage. Über Op nachdenken?! .. Nach vielen Lesen und gesprächen ist mir klar das bei weiterer Belastung die sehne immer mehr bist

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?