Ist es sehr schlecht, wenn man als Frau ein Laufschuhmodell für Männer nimmt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Entscheidung, ob Du Dir ein Modell für Frauen oder Männer zulegst, hat nichts mit "gut" oder "schlecht" zu tun, sondern mit der Passform.

Wenn sich im Rahmen der üblichen und notwendigen Analyse im Geschäft herausstellt, dass ein Herrenmodell besser ist, als eines für Frauen, dann ist das Frauenmodell für Dich eher "schlecht", als das Herrenmodell, das zu Deinem Fuß passt. Somit solltest Du Dich daran orientieren.

Im Grundsatz gibt im Schnitt es schon Unterschiede, was die Fußform bei Mann und Frau angeht. So sind Frauenfüße im Vergleich zu Männerfüßen der gleichen Schuhgröße insbesondere an der Ferse schmaler und insgesamt niedriger, also von der Höhe her flacher. Dadurch sitzt bei Frauen auch das Fußgelenk tiefer an. Dafür ist der Vorfußbereich bei Frauen im Schnitt breiter als bei Männern.

Somit gibt es schon einmal einen Unterschied in der Formgebung. Außerdem haben Frauen meist ein niedrigeres Gewicht als Männern, was bei der Konstruktion der Sohle zur Geltung kommt.

Dann meinen die Hersteller, dass Frauen eine andere Farbgebung als Männer wünschen und auch das wird dann häufig umgesetzt.

Nichtsdestotrotz gibt es natürlich individuelle Anforderungen, so dass es durchaus sein kann, dass eine Frau mit einem Männerschuh besser zurecht kommt und umgekehrt.

Daher gilt in jedem Fall, ob Frau oder Mann, dass man sich einen Laufschuh bei einem guten Händler kaufen sollte, der auch mit Hilfe einer Laufbandanalyse oder einem Footscan sehen kann, welche Anforderungen an einem Schuh bestehen.

Vielen Dank für deine Hilfe. Ich habe gehört, dass aufgrund der unterschiedlichen Beckenstellungen ein Damenschuh passender wäre. Aber ich finde leider keinen passenderen Schuh für mich, als das Herrenmodell...

0

Ich würde mich da wirklich in einem guten Fachgeschäft beraten lassen. Das sollte es dir wert sein. Ich bin zuletzt in einem Laufshop gewesen und musste dort auf einen Glaskubus. Dort haben sich die Berater meine Füsse angesehen und dann mehrere Modelle gegeben, mit denen ich dann draussen rennen musste. Ich durfte dann erst ein paar kaufen, nachdem ich 4 Modelle getestet hatte und wirklich zufrieden war.

Natürlich kannst du hier auch auf einen Männerschuh zurückgreifen. Primär ist wichtig das der Schuh gut sitzt und dir einen optimalen Laufkomfort bietet. Dabei ist es egal ob dies ein Männer oder Frauenschuh ist. Wenn ein Schuh gut sitzt, dann können Männer auch auf Stöckelschuhen herumlaufen, obwohl das natürlich ziemlich bescheiden aussehen würde. Die Laufschuhe sind ihrem Outfit ja neutraler Natur. Am besten ist es immer Laufschuhe im Fachhandel zu holen, da du hier auch über eine Laufanalyse den optimalen Schuh findest.

Leben und Trainieren auf 1800m Seehöhe.

Ich wohne ganzjährig auf 1800 m und trainiere seit drei Jahren (nach drei Kindern) wieder meine Ausdauer mit Radfahren und natürlich Berggehen. Heuer möchte ich zum zweiten Mal an einem bei uns stattfindenden Radmarathon (170 km, 3000 hm) teilnehmen, bei dem ich in der kürzeren Distanz schon vor zwei Jahren gar nicht schlecht abgeschnitten habe.

Nun zu meiner Frage: Um planvoller als bisher zu trainieren, habe ich mir Literatur zum Thema zugelegt und versuche, die Ratschläge daraus zu befolgen. Kann ich die Trainingspläne, die in den Büchern vorgeschlagen werden, so durchführen, oder muß ich auf unserer Höhe längere Pausen zur Regeneration einhalten? Oder kann man als Frau eh´ nur in geringerem Umfang als Männer (für die diese Bücher vermutlich vorwiegend gedacht sind) trainieren?

Daß ich sehr auf meine Versorgung mit Flüssigkeit, und Mineralstoffen (v.a. Eisen) achten muß, hab´ ich schon bemerkt und versorge meinen Körper in intensiven Trainingsphasen gut. Bin eher zu schlank.

Habe mich im Internet schon viel zum Thema Höhentraining informiert, aber wie der Körper reagiert, wenn er ganzjährig zwischen 1200 und 2500 m trainiert wird, habe ich nirgends gefunden. Nachdem wir einen Bergbauernhof haben, ist auch die alltägliche Arbeit schon "Höhentraining". Ist das nur positiv oder hat das auch Nachteile? Vielleicht kann jemand dazu was sagen.

...zur Frage

Rudern als Frau

Hallo Leute!

Ich bin ziemlich unsportlich...

Wir haben einen Ruderergometer zuhause stehen, den ich auch seit ca 1 Woche jeden Abend fleißig benütze. Angefangen mit 10 min, gestern das erste mal 20 min. Mag ja nicht viel sein, aber für jemanden, der null Kondition hat, ist das schon mal was ;)

Meine Frage: ich habe gelesen, dass Rudern ziemlich toll ist, weil es Kraft- und Ausdauersport in einem ist. Vor allem kann man dadurch ganz schön seine Fettpölsterchen verlieren. Ich glaube meine Frage ist komplett bescheuert, aber ich habe einfach totale Angst breite Schultern und einen breiten Rücken zu bekommen :( Die Figuren der Ruderer sind ziemlich schön und bewundernswert, die der Frauen dagegen... naja, Geschmacksache. Meine momentane Figur: schlank, aber unnötiges Fett, zB Beine und beim Sitzen der Bauch. Ich finde nichts unattraktiver, als Frauen, die einen sehr "männlichen" Körper haben!

Mein Ziel: http://instagram.com/p/r7SnvFqyXI/?modal=true Sprich ein flacher Bauch, sehr leicht definierte Arme und Knackpo :) Weiblich halt :P

Ist meine Angst unbegründet? Bitte keine dummen Antworten, ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung :D!

Vielen Dank :)

...zur Frage

Gibt es geschlechterspezifische Laufstile?

Manchmal erkennt man ja das Geschlecht eines Läufers schon von weitem am Laufstil. Frauen werfen ja angeblich die Unterschenkel irgendwie komisch um sich. Stimmt das? Und wenn ja, gibt es dafür echte Gründe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?