Ist es schlimm, wenn ein Teil vom Außenminiskus raus operiert wird?

5 Antworten

Bei einem Teilverlust des Meniskuses gibt für die Patienten noch die Möglichkeit eines Collagen Meniskus Implantats. Hier wird ein collagenes Trägergerüst in den Defekt "eingebaut", damit sich wieder neues, körpereigenes Meniskusgewebe bilden kann (vgl. Homepage zu MENAFLEX). Die Reha dauert aber 6 Monate, weshalb sich diese Behandlungsoption erst nach einer aktiven Profi-Fußballerkarriere anbietet.

Bei einem Teilverlust des Meniskuses gibt für die Patienten noch die Möglichkeit eines Collagen Meniskus Implantats. Hier wird ein collagenes Trägergerüst in den Defekt "eingebaut", damit sich wieder neues, körpereigenes Meniskusgewebe bilden kann (vgl. Homepage zu MENAFLEX). Die Reha dauert aber 6 Monate, weshalb sich diese Behandlungsoption erst nach einer aktiven Profi-Fußballerkarriere anbietet. Die Prognose ist bei jungen Patienten mit geringem Knorpelschaden sehr gut.

Von einem anderen Meniskusimplantat namens Actifit würde ich dagegen lieber die Finger lassen; ist überhaupt noch nicht ausgreift (auch wenn Anderes behauptet wird); die Nebenwirkungen des Polyurethan-Materials sind völlig unbekannt

Sicher ist das keine angenehme Angelegenheit. Aber du musst nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Es gibt genug Beispiele, dass man auch ohne Meniskus noch Sport, ja sogar Hochleistungssport betreiben kann. Das hängt aber immer vom Einzelfall ab. Wichtig ist auf jeden Fall, dass du die Muskeln, die das Kniegelenk stabilisieren, durch sinnvolles Training kräftigst. Ein Problem gibt es dabei jedoch zu beachten. Da das betroffene Kniegelenk oft nicht durch Beuge- und Streckbewegungen belastet werden soll und kann, müssen die Knie stabilisierenden Muskeln auf andere Weise gekräftigt werden. Das funktioniert recht gut, da die meisten von ihnen „zweigelenkig“ sind, also nicht nur über das Kniegelenk ziehen, sondern auch über das Hüftgelenk. Das trifft für den langen Schenkelstrecker, den Schneidermuskel, den Zweiköpfigen Schenkelmuskel (langer Kopf), den halbsehnigen und den halbhäutigen Muskel zu. Diese lassen sich somit gut durch entsprechende Beuge- und Streckbewegungen im Hüftgelenk trainieren, so dass ihr Kraftzuwachs stabilisierend auf das Kniegelenk wirkt.

dankee an euch drei, habt mir echt geholfen DANKE!! m,it fussball werde ich nie im leben aufhören, ich lebe sozusagen dadurch. nur wegen fussball kam ich nicht in die falsche bahn. den die hoffnung besteht, dass ich irgendwann man mal für mein land auflaufen werde. was ist den ne Arthrose? vielleicht weiss jemand darüber auch was??

0

Schulter-op und jetzt wieder den einstieg finden!

Hallo hallo, Ich habe mir vor gut 2 Monaten die rechte schulter ausgekugelt. Dabei hatte ich einen Knorpel riss erlitten wodurch ich laut den Ärzten mir selbst beim "Jacke anziehen" die schulter erneut auskugeln kann. Nun wurde ich halt operiert - Knorpel zusammen genäht - und hatte jetzt einige male Krankengymnastik. Die op ist jetzt 3 Wochen her und ich fühle mich top fit. Auch die Physiotherapeutin ist erstaunt darüber, sie hat halt ein paar test gemacht und es waren fast alle Bewegungen möglich ohne schmerzen. Jetzt meinte sie zu mir das wenn ich will ganz langsam wieder mit dem Training anfangen kann aber besonders auf Schulter schonende Schulter übungen für Brust- oder auch Rückentraining zu verwenden.

Nun meine eigentlich frage :P Was für übungen könnt ihr empfehlen? Ich habe vor, erstmal 1-2 monate wieder nach einem Gk zu trainieren bis meine schulter komplett bewegungs- und belastungsfähig ist. Arm- Bein - und Nacken übungen gehen in der regel alle klar. Aber welche brust oder rückenübungen könnte ich dazu nehmen?

Bedanke mich jetzt schonmal für alle antworten und für eure hilfe! LG Cenation

...zur Frage

Welche Übungen nach Krücken gehen

Hallo, ich wurde am rechten Großzeh operiert und darf 4 Wochen lang nicht belasten und nur auf einem Bein mit Krücken gehen. Das ist so anstrengend, mir tun abends jedesmal die Finger und Handflächen weh, obwohl ich noch nicht mal viel gehe - gerade weil es anstrengend ist. Ein wenig habe ich mich schon angepasst, aber die Hände und Schultern tun mir immer noch Probleme bereiten. Ich mach schon mit Terraband und Hanteln ein paar Übungen die zur Anspannung und Lockern dienen sollen. Aber so richtig helfen tut´s leider noch nicht. Hinzu kommt noch das ich total unausgeglichen bin, da mein Laufsport schon richtig fehlt. Ich bin es nicht gewöhnt so wenig zu machen, aber nun bin ich etwas gezwungen. Mit dem linken Arm kann ich leider auch nicht viel tun, da ich seit April einen zähen Tennis- und Golferarm habe. Der Arzt meinte, die Sehne am Knochenansatz der Elle sei gerissen und muss genäht werden, aber erst nach der Fuß-OP. Ich bin bald am Ende mit meinen Überlegungen was ich dagegen tun könnte. Vielleicht kann einer von euch mir einen guten Tipp geben was ich noch tun kann. Schwimmen gehen darf ich erst in drei Wochen, wenn ich komplett ohne Krücken gehen darf. Danke schon mal für den hilfreichen Tipp.

...zur Frage

Adduktoren schmerzen

Hallo Gemeinde,

ich bin 26 Jahre alt und ein begeisterter Fußballspieler im Amateurbereich.

Wurde genau vor einem Jahr an der Leiste (beidseitig) wegen Leistenbruch und Weiche Leiste operiert. Gott sei dank habe ich keinerlei schmerzen mehr in der Leiste. Allerdings ist der Schmerz in den adduktoren (links) noch vorhanden.

Es strahlt richtung leiste und unteren Bauchmuskeln, der hoden ist manchmal davon auch betroffen. Schlimm ist es auch beim sitzen denn da belastet es mich am meisten, da ich fast den ganzen Tag im Büro sitze könnt Ihr euch das bestimmt vorstellen wie unangenehm das ganze ist.

Das war ein totaler Ausfall vor einem Jahr. Seit dem trainiere ich auch nicht mehr. Aber der linke adduktor wurde nicht besser, obwohl ich fast seit einem Jahr nicht trainiere. War schon bei mehreren orthopäden, unter anderem wurden auch Kernspinbilder gemacht, alles scheint gut auszusehen. Tabletten haben nicht gebracht und die pyhsotherapie was ich beschrieben bekommen habe, hat leider auch nichts gebracht.

Und nun bin ich wirklich ratlos und hoffe dass mir hier einer einen Rat bzw. ein Tipp geben kann wie ich das ganze auskurieren kann. Vielleicht kann mir einer einen spezialisten für die adduktoren in München empfehlen.

Bin für jede Hilfesetellung und Antwort sehr dankbar und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

...zur Frage

Beckenschmerzen Problem

Hallo und zwar hab ich folgendes Problem mit meinem Becken. Die Schmerzen betreffen mein hinteres Becken, jeweils Rechts oben bzw Links. Sorry der Text ist lang, hab mich nicht kürzer halten können.

Im September bin ich auf einer Wasserschanze mit einem Snowboard aufs Becken geflogen. Das tat einige Tag danach ein bisschen weh, jedoch war es nicht so schlimm. Ein paar Tage danach bin ich Trampolinspringen gegangen und habe gemerkt das es ziehmlich wehtut und beim Drehen ich noch mehr einen Schmerz spüre. Hab mir dabei nicht so viel gedacht und bin die darauffolgenden Tage weiter gesprungen.

Die Schmerzen wurden auch ein wenig schlimmer. Danach hab ich ungefähr eine Woche nichts gemacht und der Schmerz wurde auch weniger. Ende September fing ich wieder an zu snowboarden und hab wirklich schmerzen gehabt am oberen linken hinteren Becken.

Mit der Zeit wurde es dann besser und mitten im Winter spürte ich fast gar nichts mehr. Dann überhaupt nichts mehr. Als ich mich einmal verrissen hatte (falsche Bewegung) , hatte ich schon wieder Schmerzen, welche wieder vergingen. Dann veriss ich mich wieder und hatte Schmerzen welche auch wieder zum Teil vergingen.

Jetzt Anfang Sommerferien hatte ich keine Schmerzen mehr und konnte mir auch Fehler erlauben also stürzen ohne gleich wieder Schmerzen am Becken zu haben. Doch vor kurzem hab ich beim skateboarden eine Falsche Bewegung gemacht und der Schmerz war wieder da doch statt links oben war er Rechts oben. Links ist der Schmerz fast komplett weg.

Der Schmerz war rechts oben am Anfang nicht so schlimm, dann bin ich wieder Trampolin springen gegangen und spürte wieder mehr wenn ich mich Falsch bewegt hatte. Doch heute bin ich beim skateboarden ausgerutscht und hab fast so einen starken Schmerz gehabt als links im September. Es hat mir beim gehen weh getan. Wenn ich mich nicht bewege für ein paar Stunden wird es besser jedoch geht der Schmerz nicht komplett weg und wenn ich wieder mit halben Schmerz weiterspringe kommt es wieder.

Ich würde gerne wissen ob wer von euch eine Ahnung hätte was ich haben könnte ?

War schon beim Physiotherapeut welcher auch nicht gewusst hat was es sein könnte. Er hat gemeint es ist nicht so schlimm.

Hab vor bald zum Arzt zu gehen doch vielleicht hat jemand eine Ahnung was ich haben könnte.

Danke im Vorraus

...zur Frage

Schienbeinentzündung - Operation?

Hallo,

Ich habe seit schon fast zwei Jahren starke Schmerzen an beiden Schienbeinen. Da ich sehr viel trainiert habe und ich diesen wahnsinns Ehrgeiz, wie die meisten Sportler auch, habe, versuchte ich die Schmerzen zu ignoieren. Doch das wurde natürlich nur schlimmer. Dann hatten wir in der Schule einen Sprinttest, ( 60 meter sprinten ), den ich zwei mal gemacht habe, und danach mehrmals "eingekracht" bin, weil meine Waden/Schienbeine viel zu stark belastet waren. Das war der Moment wo ich wusste, dass es so nicht weiter geht, und zum Arzt gegangen bin. Der komplette Bereich ist entzündet, unzwar an beiden Beinen. Er sagte dass ich nun 8 Wochen lang nicht rennen oder springen darf. Habe danach trotzdem 5-6 mal die Woche trainiert, indem ich Kniebeugen, Liegestütze, andere übungen gemacht habe und Fahrrad fahren war. Die Beine schmerzen trotzdem, obwohl ich sie mehrere Wochen nicht belastet habe. Gestern war ich nun zum 3. mal bei der Physiotherapeutin, die meine Beiden Waden massiert hat (weshalb die nun sehr stark schmerzen) ausserdem sollte ich beide Beine dehnen, und das hat mit dem linken auch geklappt. Doch das rechte Bein (welches auch stärker Entzündet ist) konnte ich nicht dehnen- ich habe einfach nichts gespührt. Ich fand das sehr interessant, und würde gerne wissen, wieso man den Muskel nicht dehnen kann, wenn er stark entzündet ist?

Ausserdem meinte die Physiotherapeutin, dass ich warscheinlich operiert werden muss, da die Entzündung sehr schlimm ist. Was genau passiert da? Und ist es dann sicher, dass ich wieder ohne Beschwerden rennen, springen bzw generell Sport machen kann ??

...zur Frage

Komplikationen nach Kreuzband OP

Hallo zusammen,

am 3.9.12 hatte ich eine VKB-OP, der gerissen war. Die OP soll gut verlaufen sein, obwohl sie ziemlich lange operiert haben. Nach 6 Tagen wurde ich entlassen, obwohl ich noch Schmerzen hatte, (vorallem ohne starke Schmerztabletten die nach dem 2ten Tag erhöht wurden). Mir wurde eine Bewegungsmaschine verschrieben die die tage geliefert wird, habe eine DonJoy Schiene die auf max. 90° eingestellt ist, die muss ich nun 3 monate tag und nacht tragen...mit Krücken gehen wurde mir 6 wochen angeordnet, 4punkt-gang. Heute sollte ich noch zum Hausarzt gehen der mir noch Krankengymnastik, Trombosespritzen, Lymphdrainage, schmerztabletten etc. verschreibt....allerdings habe ich ungewöhnliche schmerzen, das ich lieber erst zum orthopäden gehen werde. Mein Knie ist relativ stark geschwollen (ist allerdings stark zurück gegangen, somit passt auch die DonJoy-Schiene nicht mehr). in der Kniekehle ist ein riesen Bluterguss, sehr dick und auch schmerzhaft, denke auch das ich deswegen mein knie nicht strecken kann....laut arzt ist es noch ein 15´-20 ° Defizit. Strecken kann ich es knapp 90°, was normal ist :-) Ich bin nachdem mir die schläuche gezogen worden sind, auch direkt mit der physio gelaufen...klappte ganz gut. Allerdings habe ich seitdem ganz starke schmerzen im Schienbeinbereich, der fast bis runter zum fußgelenkt geht. Der Schmerz lässt sich kaum ertragen. Als würde jemand mir ein Messer reinrammen, ein ganz fieses stechen. Außerdem habe ich das gefühl das es in dem bereich auch taub wirkt....in diesem bereich ist es auch auffällig dick...... Im Kniebereich lassen sich die schmerzen ertragen....aber bei jeder falschen bewegung (vorallem beim bücken,laufen, und stellungswechsel des beines und ganz schlimm ist es beim stehen) zieht es unterm knie komplett runter bis in den fuß....in der Wade ist auch alles dick, habe da auch schmerzen...mir wurde gesagt das es normal sei, es sei eine muskelverhärtung.

Ich bin seit gestern aus dem Krankenhaus raus und es ist keineswegs besser...sogar schlimmer geworden obwohl ich noch die selben tabletten nehme!! LAufen ist ohne schmerzen gar nicht drin....ich mache mir echt Sorgen das irgendwas nicht stimmt :-( Gibt es hier jemanden der ähnliche Erfahrungen gemacht hat? Oder der weiß woran das liegt? Normal kann das doch nicht sein odeR?? wenn dieses stechen im schienbein runter nicht wäre, würde ich auch besser laufen können und auch mal ab und zu durch die wohnung gehen. Allerdings liege ich flach und kühle es den ganzen Tag.

Bitte um Hilfe...danke :-)

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?