Ist es normal, das ich beim Laufen anfänglich Probleme mit meinen Innereien habe?

1 Antwort

Hier kann es sein, das dein Organismus sich in den ersten Minuten eines Laufes an das Lauftraining gewöhnen muß. Besonders das Zwerchfell was ja massgeblich an der Atmung beteiligt ist. Interessant wäre jetzt auch zu wissen, wie lange du jetzt schon läufst. Gerade erst angefangen oder schon Langjährig dabei ? Vorstellen kann ich mir bei dir, das du zu anfangs eine falsche Atemtechnik hast was auch das Gluckern im Bauch durch verschluckte Luft erklären könnte, oder das du nicht genügend Abstand zwischen einer üppigeren Nahrungsaufnahme und dem Laufen hast. Nichts desto trotz sind dies jetzt nur Mutmassungen. Ich würde die Symptomatik auf jeden Fall im Auge behalten und gegebenenfalls einen Arzt zu Rate ziehen.

Schlechte Beine, gleichbleibender Ruhepuls

Ich fahre viel Rennrad und seit einigen Wochen fällt mir immer wieder auf das mein morgendlicher Ruhepuls nach harten Trainingseinheiten kaum bzw. nur gering ansteigt. Ich benutze auch den Polar OwnOptimizer und der zeigte jeweils auch nur normal an. Z.B. diese Woche bin ich am Di 2h Intervalle gefahren und am Mi und Do jeweils 3h Ausdauer. Mein Ruhepuls hat sich aber seither nur von 51 auf 55 gesteigert. Früher wäre er nach solchen einheiten locker bei 65 gelandet.

Könnte man natürlich meinen dass ich doch eigentlich gut erholt sein müsste, meine Beine sind aber heute total leer und schwer, so dass ich heute nur noch Regeneration fahren kann.

Kanns sein dass mein Kreislauf eigentlich gut trainiert ist aber meine Beinmuskulatur hier leistungsbegrenzend ist oder woran kann dass liegen dass sich mein Ruhepuls selbst nach hartem Training kaum von dem Ruhewerten abhebt?

...zur Frage

Bespannung, Griffband oder Schläger? Wo liegt das Problem?

Guten Tag, ich hab ein Problem mit meinem Schläger und ich weiß nicht genau, warum dies auftritt. Ich hab mir vor 4 Wochen mir für meinen Schläger einen Overgrip gekauft, da er nicht mehr gut in der Hand lag und ich dauernd abrutschte. Dieser ist von der Firma Pacific....Naja, auf jeden Fall hab ich diesen dann auch drauf gemacht und die anschließenden Spiele bzw das Training lief auch gut. Der Schläger lag gut in der Hand und ich hatte auch ein guutes Gefühl. Während der letzten SPiele in den vergangenen 2 Wochen hat sich das allerdings komplett gewendet. Es fing wieder genau so an, wie vor dem Einsatz des Overgrips, dass mir der Schläger in der Hand beim schlagen verrutschte, ich dadurch verzog und meine Schläge echt immer schlechter wurden. Außerdem muss ich den Schläger echt sehr festhalten, damit er nicht verrutscht, was aber nicht normal ist in meinen Augen. Natürlich wechselte ich dann den Overgrip und machte einen neuen rauf, allerdings blieb das Problem bestehen. Diesmal war es sogar so, dass ich beim Spielen eine Blase am Daumen bekam, was ich noch nie (!!!) hatte. Heute verwendete ich nun meinen letzten dieser Pacific-Overgrips und musste mit demselben Phänomen leben. Jetzt stell ich mir natürlich die Frage, ob ich grundsätzlich was falsch mache oder ob diese Overgrips schlichtweg nicht gut genug sind? Was kann ich noch versuchen? Bespannung? Anderes Band, Schläger

...zur Frage

Welcher Langlaufski für Anfängerin: Nordic cruising oder klassischer Ski?

Hallo zusammen, ich möchte mit Langlauf beginnen und habe schon ein bisschen etwas ausprobiert. Grundsätzlich sind mir Nordic cruising Ski sympathisch. Schnell muss ich nicht sein und breitere und kürzere Ski finde ich angenehm. Nun war ich aber einmal mit Leihskiern unterwegs. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit den Nordic Skiern eher gehe als gleite bzw. nur sehr schwer in ein lockeres Gleiten komme. Ich musste sogar wenn es leicht bergab ging anschieben, um nicht stehenzubleiben. Meine Begleiter (auch mit Nordic Skiern) hatten das Problem nicht. Nun frage ich mich, woran es gelegen habe könnte. Ich bin klein (158 cm) und leicht (46kg, ohne warme Klamotten und Rucksack - geschätzte 50 mit allem). Die Leihskier war eher etwas zu lang für mich (Gewichtsklasse war zwischen 54 und 74kg angegeben - andere gabs nicht). Aber wenn ich das richtig verstanden habe, müssten etwas zu lange Ski doch sogar besser gleiten, oder? Dummerweise gibt es hier keinen Skiverleih mit Nordic Skieren in meiner Größe, so dass ich das nicht einfach ausprobieren kann. Das Skigeschäft hier, müsste den Ski extra für mich bestellen - aber dann muss ich ihn schon auch kaufen. Soll ich mich trauen, die kürzeren Nordic Ski zu bestellen oder doch lieber noch einmal verschiedene klassische Modelle versuchen? Habt ihr eine Idee (Marke, Größe) welcher Ski für mich passen könnte? Vielen Dank!

...zur Frage

Problem bei der Kippwende....!!!

Hey! Habe bald in der Schule eine relativ wichtige Schimmprüfung und muss Brustschwimmen. Ich bin nicht besonders schnell, aber auch nicht super langsam, also es sollte EIGENTLICH reichen.

Habe eh etwas Probleme mit dem Atmen, aber bei der Kippwende, ist es besonders schlimm.

Eigentlich würde mir das kräftige abstoßen ja viel Zeit bringen, nur bekomme ich dabei leider keine Luft mehr. Das fängt schon an wenn ich kurz hochkomme vor der Wende. Nach kurzem Gleiten habe ich kein Luft mehr und muss schnell wieder hoch, was immer viel Zeit kostet

Habt ihr vielleicht einige Tipps? Wann atme ich aus? Sofort am Anfang nach dem Abstoßen oder während der ganzen Untrawassergleitphase? UND ist es richtig vor der Wende, also wenn man kurz hochkommt besonders tief Luft zu holen oder soll ich normal einatmen?

Wie tief sollte man etwa unter Wasser sein beim Gleiten nach der Wende?

2) und noch eine zweite Frage:) Wie gesagt bekomme ich beim Zeitschwimmen (Brust) nach 25 Meter schon Probleme mit der Luft und dem Atmen. Wenn ich mich langsam einschwimme dann geht das. KAnn es sein, dass ich Luft und Atemprobleme bekomme weil ich dann zu hecktisch schwimme? Das Problem ist wenn ich dann versuche ruhige lange Züge zu machen, habe ich das Gefühl, dass ich viel zu langsam bin...

Über Antworten würde ich mich sehr freuen... Lg, Jolina

...zur Frage

Irgendwie schaffe ich nicht mehr Gewichte...

Hi, ich trainiere nun seit circa 10 Tagen wieder im McFit. (Davor ein Jahr, aber nie regelmäßig bis nie)... , ich bin 16 Jahre alt.

Aber irgendwie schaffe ich nie mehr Gewichte. Ich halte mich an die Loox Trainingsplan. Ich sag mal wie es z.Z. ist: Brustpresse: 3x 12 Wiederholungen = 45 KG Butterfly Reverse: 3x 12 Wiederholungen = 25 KG (das Gerät hasse ich übrigens) Lastzugmaschine: 3x 12 Wiederholungen (3. Set, 15 Wiederholungen) = 60 KG Ruderzugmaschine: 3x 12 Wiederholungen (3. Set, qualvolle 15 Wiederholungen) = 30 KG Beinpresse: 3x 15 Wiederholungen (117 KG) (ich wiege ca. 70 KG, 185 CM groß)

Ich habe nun schon eine Trainingswoche hintermir, und heute von der zweiten Trainingswoche den ersten Tag angefangen. Aber irgendwie steiger ich mich nicht. Ich mein, klar das ich innerhalb einer Woche nicht zu Hulk werde, aber müsste ich nicht zumindest 5KG oder so mehr schaffen? Ich habe es mal probiert, bei der Brustpresse. 50KG schaffe ich ein Set 12 Wiederholungen. Danach nichts mehr. Wenn ich 2 Sets 45 KG mache, 12 Wiederholungen und das 3 Set 50 KG schaffe ich auch nur 7 Wiederholungen mit aller Mühe. Danach entweder Muskelversagen oder keine richtige Ausführung mehr.

Was soll ich tun? Ist das normal? Bitte helft mir, ihr habt da bestimmt viel mehr Erfahrungen.

...zur Frage

Bänderriss Sprunggelenk Fußball Pause

Hallo Zusammen, ich spiele seit 22 Jahren Fußball. Hatte dabei schon links und rechts jeweils zweimal alle drei Bänder gerissen. Es wurde 4 mal operiert, jeweils vom gleichen Arzt. 2005 war der erste Bänderriss, dann folgten 2008, 2010 und 2011. Ich konnte immer nach ca. 6 Wochen wieder ins Training einsteigen und hatte nur anfänglich ein leichtes ziehen im Sprunggelenk. (Hatte immer eine Bandage mit Gummi / Klettband zum überkreuzen)

Jetzt am 07.06. bin ich beim spiel wieder umgeknickt. Ohne Bandage. Es war ein ganz dumpfes knacken im Gelenk zu spüren. Sind dann auch direkt am nächsten Werktag wieder zum Arzt, der hat geröngt usw. Diagnose: laut ihm ist 1 Band ab und ein zweites überdehnt oder angerissen. Was er ja anhand der Röntgenbilder nicht sehen kann sondern nur durch sein abtasten und seine Griffe erahnen kann. Ein MRT / CT braucht man nicht meinte er, da es so verheilen muss und man ja bei einem Band nicht operiert. Ich habe dann wieder die altbekannte schiene bekommen, die ich Tag und Nacht tragen musste, kühlen, hochlegen und viel Salben. Nach ca. 3 Tagen war die Schwellung schon komplett weg und ich konnte normal gehen. Auch Treppen waren kein Problem mehr - alles schmerzfrei. Am 16.06. hatte ich jetzt Nachkontrolle, da meinte er, ich kann die Schiene dann weglassen wenn ich keine Schmerzen mehr habe, und es sei nur noch ein Bluterguss drin. (es kam jetzt gestern ein minimaler blauer Fleck zum Vorschein) Bei meinen anderen Bänderrissen hatte mein Fuß alle möglichen Farben angenommen. Da wir am Sonntag noch ein wichtiges Relegationsspiel haben und ich ja schmerzfrei war habe ich gefragt wie es denn mit FUßball aussieht, dann meinte er, gut getaped kann ich es schon versuchen. Ich war dann gestern erstmal joggen - und merkte gleich, dass es nicht gut ist. Anfang ging es schwer aber so nach 1-2 km konnte ich normal laufen. Nach den 6km fühlte ich mich gut und der Fuß ist auch nicht wieder angeschwollen, tat auch nicht weh. Fußball lasse ich trotzdem sein.

Meine Frage: Beim Joggen merkte ich im Knöchel wie so eine kleine Blockade, wie wenn etwas knacken will aber es noch nicht geht. Kann es sein, dass meine Kapsel / Knöchel auch was abbekommen hat? Hätte er das auf den Röntgenaufnahmen sehen müssen? Würdet ihr jetzt mal abwarten oder auf eine Kernspinnuntersuchung beharren? Oder nochmal zu einem anderen Arzt gehen? Meine Schiene Trage ich trotzdem noch Tag & Nacht weil ich es einfach nur so kenne dass unter 4-6 Wochen gar nichts geht. Ich finde die Aussagen vom Arzt seltsam im Vergleich zu den letzten 4 mal wo wirklich alles ab war.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?