Ist es möglich die Laktatbildung bei körperlicher Anstrengung zu verzögern?

0 Antworten

Kniearthrose Hyaluronsäure

Hi,

auf Grund meiner Kniearthrose habe ich mich nun im 2. Jahr einer Hyaluronsäure-Spritzen Therapie unterzogen und bin sehr überzeugt davon. Zusätzlich habe ich täglich hochdosierte Gelenkkapseln (Glucosamin-/Chondroitinsulfat) geschluckt. Dass durch all diese Maßnahmen eine Arthrose nicht besser oder gar geheilt werden kann, ist mir klar! Doch ich denke, dass sich damit eine Verschlimmerung hinauszögern lässt.

Nun hat mir ein Bekannter geraten, die Gelenkkapseln durch Hyaluronsäurekapseln zur ersetzen. Meine Recherche im Internet hat mich aber zu keinen empirischen Erkenntnissen geführt, dass die Kapseln tatsächlich eine Fortschreiten der Arthrose verzögern können. Jetzt sind in mir natürlich schalfende Hunde geweckt worden, und ich frage mich: Was kommt von dem, was ich oben einwerfe (egal ob Glucosamin, Chondrotin oder Hyaluronsäure) tatsächlich im Knie an? Helfen die Kapseln wirklich oder liegt lediglich ein Placebo-Effekt vor? Wer weiß mehr?

Danke für jede Antwort! Blue

...zur Frage

was passiert im körper wenn man über das limit läuft( z.b.400,800 oder 1500m-läufe)?

hallo, bei den oben gennnten läufen wo ja viel laktat gebilet wird, und die dazu noch sehr sehr hart sind, was passiert wenn man sich mit oder ohne doping zu "aufputscht" und motiviert dass man einfach alle schmerzen ignoriert und einfach weiter sprintet, weils z.b. das olympia finale ist?beim marathon lauf gehen die energiereserven ja zuneige und man kippt um weils an allem fehlt. aber wie siehts bei den läufen unter laktatanhäufung aus? ist es überhaupt möglich mit einer bestimmten konzentration an laktat im blut überhupt weiter zu laufen? sind die schmerzen dann nicht einfach viel zu groß? was passiert also genau im körper, kreislaufschock oder so? hab mal was von einem laktatschock gehört, weiß aber nicht was das heißt. kann das auch den profis passieren? schomal danke:)^^

...zur Frage

Suboptimales Training

Viele Fragen richten sich nach dem optimalen Training, der perfekten Nahrung oder dem besten Timing. Meiner Erfahrung nach ist das Optimum aber gar nicht anzustreben und zwar aus 3 Gründen:

  1. Wer perfekt trainiert der verliert auch optimal. Schnell antrainiert und angefuttert geht bei einer Pause oder Verletzung schnell wieder weg. Suboptimales Training verhindert den schnellen Verlust.
  2. Optimumvertreter sind oft Fanatiker (mit eher schlimmen statt schönen Körpern), die immer nur ein weiter, schneller, massiger kennen oder Anfänger, die ein bisschen in den Sport reinschnuppern und dann nach ein paar Wochen die Anstrengung perfektionieren. Endstation der Entwicklung ist das Gefühl des Ausgebranntseins oder oft genug die Umstellung auf Steroide.
  3. Wer "optimal", "best möglich", "schnellstens" trainiert ist eher verletzungsanfällig und fällt dann in ein tiefes Loch. Die Motivation wieder auf einem normalen Niveau anzufangen ist dann eher tief.

Gegenentwurf ist das suboptimale Training. Aus dem Bauch heraus sieht das so aus; das Training wird vielseitig gestaltet, es kommen auch mehrere Wochen Regeneration dazu oder Spiele oder völlig artfremde Sportarten, keinerlei Nahrungszusätze, keine Ergänzungen, kein extra Eiweiss, denn die normale gesunde Ernährung genügt, ausreichende Regeneration zwischen den Einheiten.

So meine Erfahrung. Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Training mit leichter Muskelzerrung bzw. beste Hilfe bei Muskelzerrung vor Wettkampf

Hallo zusammen, dann möchte ich auch meine 1.Frage hier stellen ;)

Von Zeit zu Zeit kann es ja mal vorkommen, dass man sich im Training (mein konkreter Fall Tennistraining) durch eine "dumme" Bewegung eine leichte Muskelzerrung zuzieht. Da es hier nicht um mich direkt geht sondern um meine Trainingsgruppe, hätte ich gerne ein paar Tipps, die ich ihnen geben kann zur Linderung der Schmerzen / Heilung.

Altersgruppe 12-16. Geht hier vor allem um Verletzungen der leichteren Art, sprich unmittelbar nach dem Training ist noch nichts zu spüren, sondern erst am nächsten Tag. z.B. Zerrung Oberschenkel, Schmerzen bei Ansoannung bzw stärkere Belastung beim in die Knie gehen; laufen aber problemlos und schmerzfrei möglich. Klar, Pause ist immer ein gutes Mittel, aber welche Alternativen sind hier noch sinnvoll?

Wie kann ich als Trainer einschätzen wie schwerwiegend die Verletzung ist, sprich ob es sinnvoll ist dieses eine Match noch zu spielen oder es abzusagen (die Kinder wollen immer, nur muss man sie auch manchmal vor sich selbst schützen)?

Zusammenfassend: Gibt es hier genauere Anhaltspunkte, um die Verletzung (Schwere der Zerrung) gut einschätzen zu können? Und was kann ich als Tipps weitergeben, was die Kinder nach Auftreten tun sollen?

Freu mich auf eure Antworten

...zur Frage

Osteoporose und Tai Chi

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht, wie Tai Chi bei Osteoporose wirkt oder ob es Osteoporose verhindern oder den Beginn verzögern kann? Ich selbst übe seit 20 Jahren Tai Chi. Bei der Knochendichtemessung zeigten sich keinerlei Anzeichen für Osteoporose.

...zur Frage

Kann man im Profisport z.B. 100m Sprint nur noch mit Doping oder mithilfe Mittel erfolgreich sein?

Nachdem Usain Bolt wieder einen neuen Weltrekord auf 100m gelaufen ist (9,58s), fange ich nun stärker wieder daran zu zweifeln, ob man im Profisport ohne Doping oder jegliche Einnahme von Mitteln auf dieser Ebene erfolgreich sein kann. In den letzten Jahren haben viele Sportler wie Michael Phelps, oder wie schon oben genannt, Usian Bolt jeweils ihre Sportart dominiert. Auf jeden Fall sind diese beiden Ausnahmesportler, wahre Talente, doch es gibt ja mehrere Leute, die die alten Zeiten und alles locker toppen. Kann man das aber wirklich nur auf neuere Technologien und bessere Trainingsmethoden erklären zurückweisen? Ist es überhaupt möglich ohne solche Mittel noch erfolgreich zu sein?

Meiner Meinung nach ist es nicht möglich ohne die Einnahme von illegalen bzw. legalen Substanzen erfolgreich zu sein! Wenn es dann wieder heißt "ein neuer Dopingfall" dann finde ich dies nur lächerlich. In Jamika stehen regelmäßige Kontrollen nicht wirklich auf dem Tagesplan, sodass dort Doping an sich im Training oder sonst kein größeres Problem sein sollte.

Also, was denkt ihr: Kann man im Profisport z.B. 100m Sprint nur noch mit Doping oder mithilfe Mittel erfolgreich sein? Kann man nur mit Training wirklich noch zur Weltelite gehören?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?