Ist es denn wirklich Sicher mit einem Tube zu sichern?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Idiotensicher ist kein Sicherungsgerät. Das Sichern ist eine lebensrettende Massnahme und sollte daher sehr ernst genommen werden. Auch sollte das Sichern immer wieder trainiert werden, um den Sturz idealerweise dynamisch sabft abzubremsen. Ein Schreckmoment oder ähnliches sollte es eigentlich nicht geben, denn man sollte zu jeder Zeit mit einem Sturz rechnen. Selbst an Plastik kann es passieren dass ein Griff bricht oder sich dreht. Der häufigste Grund für Verletzungen beim Stürzen ist der harte Aufprall an der Wand weil zu statisch gesichert wurde und dadurch der Kletterer gegen die Wand prallt. Durch dynamischesSichern kann dieser Aufprall vermieden werden. Alle Sicherungsautomaten sind an sich statisch, ich kann hier Dynamik nur durch springen erreichen und das birgt natürlich auch Gefahren und ist nur am Boden möglich. Summa summarum: der Tuber ist vermutlich im Moment die best available technology.

Der Tube ist sicher, wenn man ihn richtig benutzt. Wie schon erwähnt, greift man im Schreckmoment zu und es kommt eher darauf an, das Sichern zu üben, Sturztraining zu machen etc. Ich bin allerdings nicht ganz der Meinung, HMS sei dann für dich besser. Ich finde, dass der Tube besser zumacht und weniger Handkraft erfordert. Und es ist FALSCH, beim sichern mit HMS die Bremshand nach unten zu halten!! Genau das sieht man in der Halle oft: Beim Tuber ist die Hand oben, beim HMS unten, also genau falschrum. Gewöhn dir bloß nicht an, mal mit HMS und mal mit Tube zu sichern. Eins von beiden, und das dann durchgängig. Ich kann dir auch deswegen empfehlen, dir Tube anzugewöhnen, da du ihn dann auch draußen zum Abseilen benutzen kannst und somit 2 Geräte in Einem hast. Von halbautomatischen Sicherungsgeräten ist abzuraten. Hier gibt es noch viel mehr Möglichkeiten, Fehler zu machen, und man kann beim Sturz nicht so dynamisch sichern.

Hallo Climbingkirsche,

natürlich ist der Tuber sicher, wenn man ihn richtig benutzt. Das trifft auf jedes Sicherungsgerät zu. Die HMS ist jedoch weitaus weniger fehleranfällig als der Tuber, und auch die Bremskräfte sind höher als beim Tuber, je nach Tuber zwischen 10 und 50 % (siehe Studie von Chris Semmel 2002 und Artikel in bergundsteigen 2/07). Genau deswegen lernt man die HMS auch als allererste, unverzichtbare Sicherungsmethode. Die Lehrmeinung wird den Bedürfnissen angepasst, und so hat es in den letzten Jahren einige Paradigmenwechsel gegeben. Die aktuelle Lehrmeinung von DAV und ÖAV, und das wird dir jeder Sicherheitsexperte bestätigen, ist, die Hand beim Sichern mit HMS nach unten zu halten, wie beim Tuber, um Fehler später nach einem Umstieg auf Tuber zu vermeiden. Dass früher die HMS mit Hand nach oben gelehrt wurde, liegt daran, dass noch niemand mit Tuber gesichert hatte und dadurch das Hand-nach-oben-halten noch keine Fehlerquelle für andere Systeme war war. Die Hand nach oben zu nehmen erhöht die Bremskräft nur minimal, der Vorteil der Fehlervermeidung beim Hand-nach-unten sichern überwiegt bei weitem. Der einzige wirkliche Nachteil ist der erhöhte Seilverschleiß. Dadurch, dass man die gleiche Handhaltung an beiden Systemen anwenden kann, kann man dann auch "mal mit HMS, mal mit Tuber" sichern, ohne sich in der Technik umstellen zu müssen. Das ist insbesondere dann nötig, wenn kein tuber zur Hand ist, oder ein dünnes, neues Seil verwendet wird, das in einem Tuber zu geringe Bremskräfte entwickeln würde.

0

Unfall Statistiken besagen, daß derzeit fast alle Unfälle mit dem Tuber passieren, das ist aber auch nicht verwunderlich, da der Tuber das am meisten verwendeste Sicherungsgerät ist. Wie schon mein Vorredner gepostet hat, kommt es beim sichern sehr auf die Dynamik an. Auch ist es wichtig den Kletterer im Falle des Falles an der richtigen Position zu stoppen. Mit Halbautomatischen Sicherungsgeräten ist dies aber nicht (leicht) möglich, da sie ja blokieren und ein durchlaufen lassen des Seiles nicht möglich ist. Allerdings behaupte ich auch, daß keine 5% der Kletterer wirklich sichern können.

Loslassen ist normalerweise kein Problem, da der Mensch im Reflex zugreift. Allerdings können da auch noch so Kleigkeiten wie Sicherer wird Kopf voran Richtung Wand gezogen, weil er zu weit weg gestanden ist, dazwischen kommen, und dann schützen die Hände den eigenen Kopf und der Kletterer ist dem Sicherer auf einmal egal.

Also richtig sichern lernen, egal welches Sicherungsgerät man benutzt. Und immer daran denken, man hat das Leben seines Seilpartners in den Händen.

Was möchtest Du wissen?