Ist ein Compound- oder Recurvebogen für Anfänger besser geeignet?

3 Antworten

Erstens gehe in einen Verein und lass dir die Technikgrundlage beibringen, das geschieht meistens an einen einfachen Recurves.

Und der beste Anfang ist sowieso das Gummiband, nur sind die meisten einfach zu faul / dumm um es so richtig zu lernen, weil sie gleich die Lust verlieren.

Jedenfalls, wenn du die Grundkenntnisse beherrscht, kannst du dir immer noch überlegen was du schießen möchtest und gegebenenfalls andere Schützen fragen ob du mal ihren Bogen ausprobieren darfst um zu sehen ob dieser dir dann liegt.

Stefan173 und ArcheryBM haben beide recht. Die Grundlagen wie der Stand und die Körperhaltung sind bei beiden Bogenarten ziemlich gleich, und ohne diese Grundlagen wird sich auch kein Erfolg einstellen. Den einzigen Unterschied den man als Anfänger merkt, sind eventuell bessere Ergebnisse mit dem Compound, da dieser doch schon "etwas" präziser ist als ein Recurve.

Ich würde sagen, dass sich Recurve für Einsteiger besser eignet und den Unterschied bemerkt man dann schon ein wenig, aber es ist immer besser sich auch Meinungen von jenen einzuholen, die sich beruflich damit beschäftigen. Außerdem bin ich schon vor Ewigkeiten auf Selfconstructed umgestiegen. Es geht eben nichts über etwas, das direkt für einen gemacht und auf einen zugeschnitten ist, wobei das nicht allzu einfach war und sehr lange gedauert hat. Ich hoffe das hilft weiter.

Warum behauptest du ständig etwas, was du nicht begründest. Man bekommt den Eindruck, dass du es gar nicht weißt, sondern nur so daherredest. Das mit dem "Selfconstructed" war überhaupt nicht gefragt und interessiert niemanden (um es vorsichtig auszudrücken).

0

Was möchtest Du wissen?