ist die griffweite bei einarmigen liegestützen egal?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, ist ein Unterschied.

Wobei der bei einarmigen Liegestütz ziemlich gering sein dürfte:-)!

Warum trainierst Du einarmig?

weil mir die anderen varianten zu leicht werden. ich mach mir auch kein gewicht in einen rucksack, das wollen meine eltern net und ich will auch net so en zwerg bleiben, wie jetzt.

0
@avatar2

Ok, aber Du musst Dir im Klaren sein, dass Du ebend genau wegen der Handpostion andere Muskeln trainierst, bzw. in einem anderen Verhältnis...

Soll heissen:

Wenn Du Liegestütz machst, um Deine Brustmuskulatur aufzubauen, dann funktioniert das besser beidhändig mit breitem "Griff"....

Für alles andere ist das einarmig schon super:-)

0
@Holginho

und wie soll ich sie erschweren? also so richtig erschweren. sie soll aber brustlastig sein.

0
@avatar2

Z.B durch ein sehr langsames Tempo, das erhöht die Muskelspannung!

Oder durch Endkontraktionen - d.h. Du gehst runter, und wippst dann ein paar Mal kurz über dem Boden!

Oder Du machst eine Liegestütz, gehst dann nur zur Hälfte hoch, dann wieder runter, gehst ein Viertel hoch, dann wieder runter, dann wieder ganz hoch und von vorne!

Die Arme nie ganz durchstrecken, so dass immer Spannung auf der Muskulatur bleibt!

Das Ganze kombinieren!

Wirklich breit "greifen" - also die Hände wirklich deutlich ausserhalb der Schultern aufsetzen (auf Achselhöhe)!

Oder ab ins Studio, bzw. mal 1-2 kleine Heimgeräte kaufen - Theraband, Hanteln, diese "Biegefedern"....

0
@Holginho

thraband hab ich. das tut halt bei den händen weh.

0
@avatar2

Jo, wickel das nicht um die Hand, sondern krall das Ende einfach in der Hand fest und lass es dann zwischen den Mittelfingern herlaufen...

0
@Holginho

hä, wie? ich wickel das ja net um die hand, sondern lass das theraband einfach unter meiner hand. aber mit den mittelfingern versteh ich net ganz.

0
@avatar2

Du redest jetzt aber nicht von Liegestütz mit Theraband, oder?!

Normalerweise musst Du das Band doch irgendwie festhalten und auseinander ziehen - und normalerweise wickeln die Meisten das dann am Ende einmal um die Hand, damit es nicht wegrutscht. Das Problem ist dann halt, dass es "schneidet" und somit wehtut.....

Man kann mit dem Theraband z.B. prima den großen Brustmuskel trainieren, indem man es über eine Türklinke hängt, sich seitlich zur Tür stellt, und das Band mit halb gestreckten Arm vor dem Oberkörper herzieht.

Das tut an der Hand dann nicht mehr weh, wenn Du es am Ende einfach festkrallst und und zwischen den Fingern langlaufen lässt....

Sry, besser kann ichs Dir ohne Bilder nich erklären.-)!

0
@Holginho

da haben wir uns missverstanden. ich hab nämlich von LS mit dem theraband geredet. naja, ich habs grad ausprobiert, wenn ich das theraband normal greif und dann mit den händen auf die LS-griffe geh, tuts net mehr so weh. und was du meinst, ist doch wie kabelzüge über kreuz, halt nur mit dem theraband.

0
@avatar2

Glaub, Du hast kein Theraband, sondern so n Fitnessgummi mit Griffen?

Ja, genau, ist wie Kreuzziehen.... Nur kann man das halt zuhause machen - dachte, das ist ne gute Alternative zu Liegestütz, wenn Dir die Möglichkeit einer Butterflymaschine fehlt, oder so.

Aber passt doch - probier halt selber rum und vertrau Deiner Wahrnehmung, wenn sich da was besser oder schlechter oder anders anfühlt..-)

0
@Holginho

nein ist wirklich ein theraband. und dann hab ich halt noch die push up bars.

0
@avatar2

However - probier einfach mal aus, wie Du das Band halten kannst, damit es nicht weh tut.....

Für 20€ erstell ich Dir einen Top-Trainingsplan als PDF:-)!

0
@Holginho

den erstell ich mir selbst;-).
nochmal zu den pben genannten erschwerungsmöglichkeiten: da ist viel mit statischer kraft. ich hab gelesen, dass man damit nicht weit kommt.

0
@avatar2

Mach mal:-)!

Da ist nix mit statischer Kraft, sind allesamt dynamisch......

Ausserdem ist das BULLSHIT - nichts ist effizienter für eine Muskelauslastung als STATISCHE Beanspruchung!!!!

Allerdings bringt eine permanente statische Belastung einen Kraftzuwachs nur in einem Winkel der Belastung und das ist nich gut....

Von daher gilt:

Dynamisch bewegen, einer statitschen Belastung angenähert...

D.H. LANGSAM trainieren, aber über die komplette RoM:-)!

Wichtig ist eine Auslastung der Muskulatur in einem bestimmten Zeitraum, damit der Organismus über Hypertrophie als Superkompensation reagiert - ohne Zusatzgewichte bleibt Dir nur eine Variation der Übungsausführung!

Ich kann Dir aber garantieren, dass es gewaltige Unterschiede macht, ob Du schwungvoll oder langsam trainierst und ob Du Teilbewegungen einbaust, oder nicht:-)!

0
@Holginho

boah ey, vielen dank,mann! aber was war jetzt nochmal dynamisch? aber ich muss echt sagen, dein text motiviert mich irgendwie.

0
@avatar2

Dynamisch bedeutet "in der Bewegung" - also das Gegenteil von "statisch" :-)!

Also, ich find langsames Trainieren nervtötend, aber zur Muskelauslastung ist das definitiv die richtige Art und Weise....

Kannst es auch mal nach diesem Kieser - Prinzip probieren:

Beispiel Liegestütz:

4 Sekunden Beugephase Knapp über dem Boden Stop 2 Sekunden halten 4 Sekunden wieder strecken kurz vor vollständiger Streckung abbremse und wieder runter

Wenn ich zuhause trainiere, baue ich für die Brustmuskeln auch immer statische Übungen zwischen Dynamische - z.B. Ball zwischen Ellbogen klemmen und 30 Sek kräftig zusammendrücken .-)!

Darfst halt nicht ausschliesslich machen, weil sich dann diese vermeintlichen Verkürzungen entwickeln, aber für die Auslastung tuts das gut.....

0
@Holginho

danke! aber wenn man unten hält ist das doch auch statisch, oder?

0
@avatar2

Naja, für 2 Sekunden statisch, ja:-)!

Das macht man aber, weil die Muskulatur sich dann am höchsten Spannungspunkt befindet, den man ausnutzt.....

Dann gehts wieder zurück, und der Muskel wird auch in anderen Winkeln beansprucht....

So hat man eine große Auslastung und gleichzeit so trainiert, wie es die Natur vorgesehen hat .-)!

Ergo: Dicke geschmeidige Muskeln!

0
@Holginho

am liebsten würd ich dir gleich 16 daumen hoch geben, leider geht aber nur einer. also davon dann drei sätze und das 3 mal die woche, ist so ok?

0
@avatar2

Nee, weniger ist mehr..... 3x / Woche ist für Hypertrophietraining zuviel! 1, 5 x ist perfekt - d.h. eine Woche einmal, nächste Woche 2x :-)!

Allerdings setzt das vorraus, dass Du die Muskeln tatsächlich richtig auslastest! Die Sätze und Wiederholungen sind relativ unbedeutend - Du musst die Muskulatur richtig kaputt trainieren und dann durchschnittlich 5 Tage Pause für die Regeneration lassen!

Für die Brust zuhause z.B.

3-4 x Liegestützvariation bis zur Erschöpfung

3-4 Ball zusammendrücken bis zur Erschöpfung

3- 4x Kreuzziehen mit starkem Theraband

Ist allerdings schwierig, weil Du wahrscheinlich zulange brauchst mit dem Müdemachen, wenn Du keine Zusatzgewichte einbaust!

Aber besser als 500 einarmige Liegestütz:-)

0
@Holginho

naja, muss doch net zuviel sein. bis jetzt hab ich immer 3 mal die woche zu 3 sätzen trainiert. das ist doch richtig bei BWE's so, 3 mal die woche sollte schon sein, sagen doch alle. jetzt bin ich verwirrt.

0
@avatar2

Ich weiss, aber das stimmt nicht, was viele meinen:-)!

Die Stoffwechselvorgänge im Körper brauchen grundsätzlich länger als 48 Stunden - die Meisten sind einfach noch nicht vollständig regeneriert, wenn sie wieder trainieren....

Ich kann Dich aber beruhigen, die Profibodybuilder trainieren zwar täglich, aber jede Muskelgruppe nur 1-2x / Woche:-)!

Wenn Du Muskelmasse aufbauen willst, gilt ganz einfach:

1) Komplette Auslastung der jeweiligen Muskulatur

2) Komplette Regeneration

Man ist zwar über einen gewissen Zeitraum leistungsfähiger, wenn man häufiger trainiert, aber die Muskeln wachsen dann nicht soviel.... Das liegt dann meist eher daran, dass die Koordination besser funktioniert und das Nervensystem auf 180 gepusht bleibt:-)!

Sieht vielleicht so aus, weil alles besser durchblutet bleibt - kannst aber gern mal nen guten Bodybuilder fragen, ob der 3x pro Woche denselben Muskel auf Hypertrophie trainiert!

0
@Holginho

ooookkkkaaaayyyy! könnte ich da auch eine übung durch dips am baren ersetzen oder zumindest abwechseln? dips sind auch der hammer und ich kann die daheim sogar machen. guck mal bei deinem profil, ich hab dir grad en kompliment gemacht.

0
@avatar2

Klar, Dips sind ne tolle Übung! Stehen aber bzgl. Effektivität für die Brustmuskulatur gerad mal auf... Platz 6, oder so!

Vielleicht solltest Du da aber auch gar nicht so pingelig drauf achten und einfach 3x die Woche Dein Training durchziehen, wie Du es sonst auch machst:-)!

Kannst ja einfach mal die Methoden ausprobieren, um die Intensität ohne Zusatzgewichte mal wieder etwas zu steigern! Funktioniert auch bei Dips und allem anderen.-)!

0
@avatar2

könnte ich bei liegestützen auch 21er einbauen?

0
@Holginho

erst mach ich 7 mal die komplette bewegung, dann sieben mal nur die obere hälfte, und zum schluss sieben mal die untere. hoff das ist verständlich.

0

Warum trainierst du die Liegestützen einarmig ? So hast du eine unsymetrische Belastung. Die Griffweite beeinflußt natürlich den Schwerpunkt ein bisschen. Eng gegriffen wird mehr der Trizeps beansprucht. Ganz weit außen geht es dann mehr auf den Schulterbereich. Wenn du die Intensität etwas erhöhen willst, dann übe die Liegestützen mit einem Bein aus, in dem du den Fuß über die Ferse des anderen Fußes legst oder lege die Beine/Füße auf eine Erhöhung.

ich trainiere schon beide seiten.

0

ist die griffweite bei einarmigen liegestützen egal? ich meine, ist es ein unterschied bei einarmigen liegestützen, ob ich die hand unter der brust/ unter der schulter/ außerhalb des rumpfes habe? wird dann unterschiedlich stark brust, schulter und trizeps trainiert oder immer gleich?ist die griffweite bei einarmigen liegestützen egal? ich meine, ist es ein unterschied bei einarmigen liegestützen, ob ich die hand unter der brust/ unter der schulter/ außerhalb des rumpfes habe? wird dann unterschiedlich stark brust, schulter und trizeps trainiert oder immer gleich?

Was möchtest Du wissen?