Ist 2:45 für den ersten Halbmarathon, mit 44 Jahren ok?

4 Antworten

Hallo Sven,

erstmal herzlichen Glückwunsch zum Meistern des ersten Halbmarathons.

Natürlich gibt es immer Menschen, die bestimmte Leistungen besser, schneller, höher erbringen können.

Ich finde für den ersten großem Distanzlauf (HM oder M) ist die Zeit zweitrangig. Es gilt die Distanz in einer für sich guten Kondition gemeistert zu haben.

Wichtiger ist doch, wie geht es Dir, wie fühlst Du Dich bzw. hast Dich gefühlt.

Wenn Du nun "Blut" geleckt hast, rückt meist die Zeit auf die Distanz in den Vordergrund. Dann wirt Du durch "strukturiertes Training" an bestimmten "Stellschrauben" des Laufens arbeiten und FÜR DICH persönliche Bestzeiten aufstellen.

Nochmal wichtig ist, dass Du den ersten Halbmarathon OHNE große Probleme (so hoffe ich) überstanden hast. Diese Erfahrung kann Dir keiner mehr nehmen !!!.

Des weiteren gibt es in Deutschland ca. 1 Mio. Läufer bei einer Bevölkerung von 80 Mio. ist die Mehrzahl der Bevölkerung KEIN Läufer. So gesehen ist die Zeit gar nicht schlecht :-)

Nochmal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zum Ersten

Norbert

Danke. Ich werde auf jeden Fall dran bleiben.

0

Auch von mir Glückwunsch!

2.45 für einen Halbmarathon finde ich gut und sehe es genauso wie nthiemermann.

Es muss dir beim Laufen gut gehen. Habe schon viele Läufer gesehen, die beim start losgesprintet sind und nicht mal nach 10km sich schon fast übergeben haben. Es muss dir und deinem Herzen gut tun und da sind die 2:45 super gut.

P.s.: Ich müsste mich erstmal wieder aufraffen, um einem hm zu laufen - daher Chapeau!

wären für mich in dem Alter eine Traumzeit gewesen,

auf jeden Fall super!

Was möchtest Du wissen?