Inwieweit ist die Videoanalyse hilfreich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Videoanalysen sind in nahezu allen Sportarten ein brauchbares Mittel, um die verschiedensten Aspekte, die sich während des Bewegungsvollzugs körperlich nicht unmittelbar erfahren lassen. Das gilt sowohl für Spielsituationen in den Mannschaftssportarten, für verhaltenspsychologische Studien, als auch im Besonderen für die Überprüfung motorischer Abläufe. Dabei spielen Zeitlupen, Bildstand, Bild-für-Bild-Projektionen und grafische Vermessungen eine besondere Rolle. Im Hinblick auf die Korrektur von Bewegungsabläufen kommt auf den Trainer (bzw. Bildauswerter) die besondere Aufgabe zu, das Analyseergebnis derart in Bewegungsanweisungen umzusetzen, dass im Sportler eine Änderung der Koordination erfolgt

Ich finde auch, dass Videoanalysen eigentlich immer und bei allen Sportarten hilfreich sein können. Als Sportler fühlen sich die Bewegungsabläufe manchmal richtig an, aber in der Videoanalyse sieht man dann dass die Technik doch falsch ist, dass man den Fuß zum Beispiel auf eine bestimmte Art aufsetzt, die nicht so effektiv ist und so weiter. Es sieht auf dem Video eben oft doch ganz anders aus, als man selbst denkt und diese Erkenntnis kann einem sehr helfen!

Ich bin großer Fan von Videoanalysen. Egal ob man eine Bewegung schon oft gemacht hat oder eher selten. Aber: Wenn man sich einmal selbst sieht, dann kann man danach genau sagen was man falsch gemacht hat. Als Sportler kann man seine Fehler oft nicht korrigieren, wenn der Trainer es sagt. Sieht man aber seine Fehler im Video, fällt es einem leichter es zu korrigieren. Im Prinzip kann man es bei jeder Sportart machen! Ist immer eine gute Sache

Was möchtest Du wissen?