Intervalltraining beim Klettern?

3 Antworten

Das kommt darauf an was oder für was du trainierst!?
Wenn du einfach nur zum Spaß kletterst, ohne dem Zeil mal auf Zeit, o.Ä. zu klettern, benörigst du kein Intervalltraining (außer du quälst dich gerne).
Falls du aber mal vorhast an Kletterwettkämpfen, langen Klettertouren o.Ä. teil zu nehmen empfielt sich ein Intervalltraining durchaus. Der Sinn eines Intervalltrainings ist u.A. die Fähigkeit des Körpers, das Muskelversagen durch Laktatbildung so lange wie möglich hinaus zu zögern, zu verbessern, Das hilft einem natürlich generell immer, ist aber im Hobbysportbereich nicht unbedingt notwendig. Für Wettkämpfer allerdings sehr wichtig!

5

danke ich werd´s glaub ich einfach mal ausprobieren.

0

Wenn Du lange Routen vorhast, solltest auch Du im Klettergarten oder in der Halle Routen abspulen. 1 - 2 Grade unter Deinem Limit sollten dann 100 Klettermeter pro Stunde drin sein. Das möglichst einen Tag lang. Da ergibt sich das Intervalltraining von ganz allein. Klettern, Sichern, Klettern, Sichern, Klettern, Sichern .... bis zum Umfallen :-) Zwischendurch immer wieder mal ein Stück Obst oder einen Riegel nachlegen.

Wenn Du oft an Routen scheiterst, weil es dir die Unterarme "aufpumpt" bis Anschlag, du aber denkst dass es nicht an deiner Technik liegen kann, dann kannst Du mit einem gezielten Intervalltraining deine Kraftausdauer verbessern.

Was möchtest Du wissen?