In wiefern verringern Stürze die Lebensdauer von Kletterseilen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sonne und Regen machen einem Seil nichts. Benzin ist relativ harmlos, absolut tödlich ist Schwefel (Batterie)-Säure.

Ein Normsturz bedeutet, dass Du in der Wand Stand machst, der Vorsteiger weitersteigt und stürzt, bevor er eine Zwischensicherung angebracht hat. Sowas muss ein Seil min. 5 Mal aushalten.

Es gab auch mal eine Versuchsreihe mit "Sportkletterstürzen", Sturzfaktor 0,35. Davon hielt das Seil über 150 Stück (immer an der gleichen Stelle über einen Karabiner mit Radius 7,5 mm umgelenkt)! Bereits nach 50 Stürzen sah das Seil so aus, dass es niemand mehr verwenden würde.

Tödlich sind allerdings Stürze über scharfe Kanten. Eine Norm- Scharfkante gibt es nicht, es wurden von einigen Herstellern Umlenkradien von < 1 mm verwendet. Auch da hielten die speziell dafür hergestellte Seile noch 2 Stürze.

was razecarver geschrieben hat stimmt nur teilweise. Bei Seilen geht erst der Mantel, dann der Kern kaputt. Wenn der Mantel durchgerieben ist und man den Kern sehen kann würd ich das Seil an der ensprechenden Stelle lieber abschneiden (passiert meist nur an den Seilenden). Selbst ohne Mantel hält es aber noch einige Stürze (ich persönlich würds aber nicht ausprobieren).

Wenn du dich daran hälst wir dein Seil niemals "irgendwann reissen". Seilrisse kommen heutzutage (mal abgesehen von Stürzen über scharfe Kanten) nicht mehr vor.

Ich weiß, dass das in der Anleitung von Seilen steht. Ist aber glaube ich nur kritsich bei schweren, harten Stürzen. "Normale" Stürze sind ja vom Hersteller einkalkuliert, denn dafür sind Seile ja da, um dich vor Stürzen zu retten :-) Wichtige Kriterien auf die du achten solltest sind, dass du das Seil nicht zu großer Sonneneinstrahlung oder zu viel/ zu oft Regen aussetzt und dass du scharfe Kanten umgehst.

Was möchtest Du wissen?