In welchem Belastungsbereich sollte man einen Berglauf angehen?

1 Antwort

Du musst am Berg eine Kombination von Kondition und Geduld haben!Was Dir nicht hilft sind schlaue Sprüche und Pulsmesser(siehe oben).Da man nach Bergläufe schneller erholt(jeder Höhenmeter entlastet den Stützapperat) ist kannst Du dich mal richtig verausgabenauf dem letzten Stück-anders als im Training wo du da schon die Erholung einleitest; also Schlussspurt!)-nur zu früh ausgepowert hilft dir leider auch eine Gehpause nicht mehr zum erholen!Viel Spass und nicht anschließend runterlaufen!

Nach Berglauf schmerzt Achillesferse

Woran kann das liegen? Ist das am Anfang normal oder sollte ich besser zum Arzt gehen?

...zur Frage

Wie werden Höhenmeter gezählt?

Nur aufwärts oder auch abwärts? (Was bekanntlich ein ziemlicher Unterschied ist.)

...zur Frage

Ist Berglauf eine gesunde Sportart?

Ist Berglaufen eine effektive Trainingsform um die Kondition und Ausdauer zu steigern und kann man Berglaufen eigentlich als eine gesunde Sportart bezeichen, so in Bezug auf die Gelenke, Sehnen und Bänder?

...zur Frage

Läuft man beim Berglaufen am besten auf dem Vorfuß?

Wenn ich steil bergauf laufe, wechsle ich automatisch auf Vorfußlauf. Ist das günstig oder sollte ich dabei weiterhin versuchen mit der Ferse aufzusetzen?

...zur Frage

Wie bereite ich mich auf einen Berglauf von 2000 Höhenmeter vor

Ich möchte den Steinbockmarsch von 30 km im Zillertal am 20 August laufen, Ich habe schon mehrere hügelige halbmarathons wie z.b der Rennsteiglauf so um die 2 std.absolviert .

Laufe ich hier mit Stöcken? Ziehe ich Wanderschuhe oder Laufschuhe an wenn ich bergab- Stücke joggen möchte? Sollte ich einen Rucksack mit warmen Klamotten mitnehmen? Ist eine Zeitvostellung von 5 - 6 Std hier realistisch ?

...zur Frage

Football Mouthguard

Hey Leute :) Ich spiele jetzt seit einiger Zeit Football und es macht einfach extrem viel Spaß! Einziges Problem was ich habe: Ich bin immer noch auf der Suche nach einem guten Mundschutz. Ich benutze bis jetzt immer die von Adams, die zwar sehr gut schützen, aber ich finde man kommt wenn man mal länger laufen muss relativ schnell außer Atem, weil ich finde das man, wenn man den im Mund hat, kaum durch den Mund atmen kann, wenn einem mal die Puste ausgeht. Ich hab dann mal im Team rumgefragt und da hatten entweder die anderen Jungs das gleiche Problem oder die anderen haben sehr dünne, aber die sind alle ohne Befestigungsmöglichkeit am Helm :-/ und ich möchte ungerne dauernd meinen Mundschutz suchen müssen, weil ich ihn verliere..(Was den anderen im Training recht häufig passiert)....Deshalb hier mal die Frage: Weiß jemand von euch eine Lösung, sprich einen flachen Mouthgard, durch den man einerseits gut atmen kann, der andererseits aber auch guten Schutz bietet und am Helm zu befestigen ist? Ich (und meine Teamkollegen) freuen uns über Tipps :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?