Im Winter beim Joggen die Atmung durch Mund und Nase umstellen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sportella hat das wesentliche gesagt. Auf Nasenatmung umstellen, wenn man sich vom Sommer her anderes gewöhnt ist, funktionier bei mir nicht. Letztlich muss man sich einfach an die Kälte gewöhnen.

Ich laufe oft bei sehr grosser Kälte (-10 Grad und darunter) und ich habe keine Probleme damit. Problematisch wird es allenfalls, wenn es so kalt ist und zusätzlich Wind bläst.

Ich war schon bei einem Marathon unterwegs bei -13 Grad und 60 km/h Gegenwind. Das waren dann auf der Haut gefühlte -30 Grad, was sich dann in Erfrierungserscheinungen im Gesicht manifestierte. Da habe ich mir dann eine Gesichtsmaske (bei Tchibo) gekauft, diese aber erst einmal verwendet.

Viele Grüsse LLLFuchs

ich laufe bis ca. -5 Grad wie gewohnt in dem ich durch den Mund atme. Die "gewollte" Umstellung der Atmung von Mund zu Nase funktioniert genau solange wie ich keine Tempointervalle einbaue, dann atme ich "automatisch" durch den Mund. Sollte es noch kälter sein nutze ich ebenfalls eine Sturmhaube, die etwas die Luft anwärmt.

Ich kann nicht nur durch die Nase atmen, denn da bekomme ich nicht genug Luft, ich fange immer langsam an, bis sich der Körper an die kalte Luft gewöhnt hat und wenn es sehr kalt ist laufe ich deutlich langsamer als sonst.

Was möchtest Du wissen?