Ich trainiere seit 5 Monaten so 1-2x pro Woche im Kraftraum. Kann ich mit folgenden Werten bereits mit der Muskeldefinition starten?

2 Antworten

Da du leider kein Bild von dir rein gestellt hast, kann man schlecht beurteilen, ob du wirklich nur einen Körperfettanteil von 5% hast.

Da das aber ein KFA von 5% von Leuten im Profibodybuilding erreicht wird und nicht von "Normalos" oder nur "Sportlichen", ist es sehr unwahrscheinlich, dass du 5% hast. Wenn du wirklich einen deiner Meinung nach niedrigen KFA hast, lohnt es sich mehr, Muskel aufzubauen. Man definiert ja meistens NUR, nachdem man aufgebaut hat und zuviel Fett angesetzt hast. Du kannst ja keine "Muskeldefinition" starten, ohne vorher ausreichend Muskelmasse aufgebaut zu haben.

Man sollte dir raten, diesen Quatsch sein zu lassen. "Definition" ist nichts anderes als eine Hungerkur, um auch die letzten Fettreserven des Körpers abzubauen, damit man möglichst jede einzelne Muskelfaser erkennen kann. Unter Umständen klappst du dann beim intensiven Fußballtraining vor lauter Schwäche zusammen.

Du hast ihm ja leider schon die Antwort geliefert. Ich hätte ihn gerne fragen wollen, ob er weiß was "definieren" bedeutet! Weil die meisten Anfänger glauben, dass sie nur ganz viele Wh machen müssen damit der Muskeln schön rauskommt und sichtbar wird. Ich weiß nicht wie viele hundert Kerle, mit denen ich im Laufe der Jahre geredet habe, fest daran glaubten und sich um nichts in der Welt belehren lassen wollten... :-)

0
@whoami

Man möchte bloß wissen, wie diese "Kerle" an diesen Aberglauben kommen. Kann es sein, dass schlecht oder gar nicht ausgebildetes Studiopersonal solche Märchen in die Welt setzt?

0

Frage zu Kalorien und Körperfett

Ich habe hier im Forum und auch im Internet sonst schon öfter gelesen, dass ein Kg reines Körperfett ca. 7000 Kalorien entspricht.

Ohne irgendwelche anderen Umstände zu berücksichtigen, stelle ich jetzt einfach mal folgende These auf: Würde man über einen Tag verteilt nur kalorienreiche Nahrung zu sich nehmen (z.B. Süßigkeiten, Schokolade, frittierte Sachen usw.), die insgesamt einen Brennwert von ca. 7000 Kalorien hat, würde der Körper daraus 1 Kg Fett bilden und den Rest anderweitig verwerten oder Ausscheiden

Ich bin 1,80 groß, wiege 80 kg und esse ziemlich viel, nehme aber nicht zu, weil ich recht viel Sport mache. Wenn ich das mal so grob einschätze esse ich bis zu 3000 Kalorien am Tag. Viel Fett habe ich trotzdem nicht, also denke ich ,und darauf bin ich schon stolz, dass mein Gewicht von meiner Muskelmasse kommt, die insgesamt sehr viel Energie verbraucht. Außerdem verbrennt mein Körper auch einfach so viel Energie, da mir ständig warm ist ( Im Winter laufe ich mit T-shirts rum). Von daher halte ich auch diese Angaben, die vorschreiben, dass ein Jugendlicher meines Alters soundso viel Kalorien am Tag braucht, für Schwachsinn. Was meint ihr dazu ?

...zur Frage

Lauftraining nach 15 Jahren Pausezeit

Hallo, ich bin während meiner Bundeswehrzeit sehr oft die 5 km gelaufen (Auch außerhalb der Dienstzeiten) und schaffte da ohne Probleme 20er Zeiten auf einer Aschebahn. Nach der Bundeswehrzeit habe ich aufgrund meiner beruflichen Laufbahn nichts mehr sportlich durchgeführt. Bei 1,72 Meter Körpergröße wiede ich 105 Kilogramm, die ich auch schon seit einigen Jahren konstant halte. Vor 6 Monaten habe ich pro Woche ca. 2 km mit dem Schwimmen begonnen und würde gerne wieder mit dem Laufen starten. Zunächst möchte ich gerne mit der 3 Kilometer-Distanz starten und bin erschrocken, dass ich für die 3 Km ca. 28 Minuten benötigt habe (Vom Muskelkater am nächsten Tag ganz zu schweigen) Mein zweiter Lauf dauerte 26 Minuten und der Muskelkater war einen Tag danach nur noch leicht zu spüren. Wahrscheinlich hängt die schwache Laufleistung mit meinem hohen Gewicht zusammen. Deshalb meine Fragen ... 1.) Wenn ich zweimal pro Woche die 3 Kilometer laufe, wird das dann automatisch immer einfacher und bringt das auch etwas zum Thema "Bauch weg"? ... 2.) Auf was sollte ich achten?

...zur Frage

Wieviel soll ich noch abnehmen?

Hallo zusammen!

Hab in den letzten zehn Monaten 37kg schonend mit Sport und Ernährungsumstellung abgenommen. (keine Appetitzügler - ich sags nur weil ich andauernd darauf angesprochen werde.) Mit einer guten Portion Wille plus Disziplin ist alles erreichbar! Nun, ich wiege derzeit knapp 83kg bei 182cm und bin 26 Jahre alt. Ich weiß nicht wieviel ich noch abnehmen soll. Ich bin mit meinem Körper zufrieden, hat sich gut mitentwickelt (Stichwort Haut), rund um den Bauch gibts halt noch genügend Reserven (Bauchspeck) deswegen will ich jetzt mal auf 78kg runter und den Körperfettanteil weiter reduzieren.

Und was dann? Weiter bis auf 74kg??

Die Sache ist die... Nachdem ich mein Wunschgewicht erreicht habe, und es auch für ein paar Monate gehalten habe, möchte ich mit dezentem Muskelaufbau beginnen und da ich dann ja wieder zunehmen werde möchte ich nicht gleich wieder übergewichtig sein. Ich würde mich längerfristig Bereich 78-82kg einpendeln.

Was sagt ihr dazu? Wie viel soll ich noch abnehmen um ein gesundes Gewicht zu haben um in späterer Folge durch gezielten dezenten Muskelaufbau nicht gleich wieder stark übergewichtig zu sein?

...zur Frage

Wird man als Sportler geboren?

Ich kenne eigentlich nur zwei Gruppen von Menschen, die totalen Sportverweigerer, und die die alles sehr leistungsgerichtet machen, ob Radfahren, Wandern, Laufen alles mehr schneller intensiver. Obwohl manche mal kurzfristig mit Sport starten-Fitnesscenter oder Laufen gehen, hören sie dann meist nach etwa 2 monaten auf, um dann endgültig genug zu haben. Ich habe die starke Vermutung als Sportler wird man einfach geboren-sogar ehemalige Leistungssportler hören gerne aprupt auf, wenn kein Erfolg mehr möglich ist. Was haltet ihr davon, wird man als Sportler geboren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?