Hohlkreuz durchs Laufen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um Deine erste Frage zu beantworten, nein. Ich schätze, dass Du bereits ein Hohlkreuz hast und dieses beim Laufen stärker beansprucht wird, daher merkst Du Deine Strukturen in diesem Bereich intensiver. Eine grundsätzliche Änderung Deines Laufstils kann Dir einerseits helfen, andererseits solltest Du, neben dem Laufen, ein Krafttraining durchführen. Hüftstrecker und Gluteus stärken, Hüftbeuger dehnen (wobei dieser in den meisten Fällen verkürzt und abgeschwächt ist) und vor allem Deine Körpermitte durch Coretraining kräftigen. Von einer Rückenstütze würde ich abraten, da diese Deinen aktiven (Muskulatur) und passiven (Knochen, Bänder,etc.) Bewegungsapparat schont. Läufst Du dann wieder ohne Stütze geht das Problem von vorne los. Also, gleich kräftigen ! Ein guter Trainer sollte Dir sowohl bei Deinem Laufstil, als auch bei Deinen Kräftigungsübungen weiterhelfen können.

Wenn du wirklich "Rückenstützen" benötigst, dann hast du gröbere Probleme als nur ein Hohlkreuz!!!!

Wenn dir der Rücken beim Laufen schmerzt, dann kann das an mangelnder Rumpfstabilität liegen!

2 Dinge, die du ausprobieren kannst:

  1. Stabilitätstrainig für den Rumpf
  2. Optimierung des Laufstils (vielleicht "sitzt" du?)

Fragen zu Krafttraining und Seitenstechen beim Joggen

Hallo zusammen

Ich gehe zur Zeit joggen, ca. 2x die Woche um die 30min. Ich möchte es auf ca. 60min erhöhen, darum geh ich jedes mal ca. 2min mehr joggen. Ich mache kein Einlaufen, da ich zuerst noch ca. 3min zu Fuss gehe und etwas dehne. Das Problem ist nur, dass ich manchmal Seitenstechen bekomme. Ich denke, dass es v.a. in meinem Kopf ist, denn ich denke schon bevor ich anfange zu joggen:"Hoffentlich atme ich gut und bekomme kein Seitenstechen". Ich weiss, dass das nicht die beste Einstellung ist...Wie kann man Seitenstechen verhindern? Ich habe bis jetzt immer darauf geachtet, etwa gleich viele Schritte beim Ausatmen wie beim Einatmen zu machen. Sollte ich besser einfach laufen und mich gar nicht auf die Atmung achten? Ich habe auch gemerkt, dass wenn ich abwärts renne und daher schneller bin, häufig Seitenstechen bekomme. Wie kann ich das umgehen?

Dann noch eine andere Frage: Ich möchte gerne etwas an Kraft und Muskeln aufbauen. Zur Zeit trainiere ich ca. 2x die Woche mit 3kg Hanteln, mache Klimmzüge und Liegestützen, zudem "Beinheben" für den Bauch. Zudem will ich jetzt noch Übungen für die Sprungkraft machen. Kann ich diese Übungen alle zusammen machen? Am besten an einem andern Tag als das Joggen, oder? Und soll ich bei den Armen zuerst an Kraftaufbau denken und dann an Muskelaufbau? Ein Rudergerät hätten wir auch noch. Trainiert man mit dem v.a. die Kraftausdauer? Auch möchte ich bei den Hanteln auf 5-7kg erhöhen, da die 3kg zu leicht geworden sind. Hat jemand einen Tipp, wie ich trainieren kann, ohne gleich wieder neue Hanteln zu kaufen?

Tut mir Leid für die vielen Fragen...

Gruss Pascal

...zur Frage

Abnehmen und Sport mit Rücken-/Muskulaturproblemen

Hallo! Ich bin Tom, bin 31 Jahre jung und möchte durch Sport und veränderte Ernährung abnehmen. Ich bin 175cm groß und wiege zZ 107,7kg (BMI 35+) Ich habe starke Rückenbeschwerden, welche auch nicht durch Spritzen, Akupunktur etc in den Griff zu bekommen waren. Nun will ich dem Elend entgegenwirken und bin sehr motiviert, da ich in meiner Jugend viel Sport getrieben habe und dort wieder hin möchte. Meine Blutproben beim Arzt waren alle in Ordnung, keine Fettleber, Diabetes oder ähnliches. Doch meine Rücken bzw Rumpfmuskulatur ist quasi nicht vorhanden. Meine Muskel im Rücken, Po und Beinen sind stark verkürzt und verklebt. Habe auch schon etliche Physiositzungen hinter mir (was die Kasse eben bezahlt).

Ich bekomme nun 1 Jahr lang 2mal die Woche Reha Sport (auf Rezept) und bin in einem FitnessStudio angemeldet. Dort finden auch die ReHa Kurse statt. Das ganze läuft nun genau 1 Woche.

Ich übe mich zZ neben der Reha auf dem Crosstrainer, da auf dem Fahrrad (wegen der Haltung) mein Rücken schmerz, Joggen geht leider kaum, da meine Beine schnell zu machen und obwohl ich noch nicht müde (erschöpft) bin ,fühlen sich meine Beine schwer und schmerzhaft an. Auf dem CT schaffe ich gut eine Stunde, allerdings schmerzen nach 30 min meine Füße sehr, so ein ähnliches Gefühl habe ich auch beim Joggen. Falsche Schuhe? Ich hab ein paar Nikes, die 2002 knapp 230€ gekostet haben, ich wurde auf einem Laufband aufgezeichnet und professionell beraten (glaube ich zumindest). Mein Laufstil ist neutral. Was kann ich gegen schmerzende Füße tun? Liegt es an der Belastung durch mein Gewicht? Oder daran, dass ich überhaupt wieder Sport mache und sich meine Füße erstmal daran gewöhnen müssen? Der Schuh ist auch schon sehr alt (zwar nur 1 Jahr sporadisch genutzt), viell mal das Schuhwerk wechseln? Ist der Crosstrainer geeignet Fett zu verbrennen und etwas für die Rumpfmuskulatur zu tun?

In 7 Tagen habe ich knapp 2 Kilo verloren und die Reha tut meinem Rücken sehr gut, auch wenns ne verdammte Quälerei ist :) Ich würde aber gerne mehr tun und wie gesagt, ich bin sehr motiviert.

Danke fürs Lesen und ich freue mich über jede Antwort! Tom

...zur Frage

Einseitiger Rundrücken, Hohlkreuz, Skoliose, hintere Beinmuskelverkürzung, Gangstörung

Alle diese Probleme treffen auf mich zu. Nun ist es knapp 1 Jahr her, dass ich mich hier angemeldet habe und hatte damals schon Fragen zu meinen Problemen gestellt. Und heute sitze ich immer noch vor dem Computer und nichts hat sich verändert.

Ich will nicht länger in meinem kaputten Körper leben. Ich war bei 3 Orthopäden und jeder sagte ich müsste etwas tun. Schwimmen wurde immer gesagt. Kann ich zum einen nicht und zum anderen habe ich eine Chlorallergie.

Im Internet werden so viele Übungen gezeigt, dass ich noch nie wusste, was eigentlich sinnvoll ist und was nicht. Und immer wird gesagt, man muss darauf achten, dass man dabei den Rücken gerade hält. Es ist bei mir aber einfach nicht möglich. Das was auf den Bildern zu sehen ist, ist meine natürliche Haltung. Zudem habe ich motorische Schwierigkeiten. In der Physiotherapie/Krankengymnastik wurden mir immer nur allgemeine Übungen gezeigt und nichts spezifisches, weil auf den Rezepten immer nur "Gelenkfunktionsstörung stand". Und nun frage ich mich, ob ich überhaupt noch einmal gesund werde und normal laufen kann. Das könnt ihr selbstverständlich nicht beantworten.

Einseitiger Sport und Krafttraining wurde mir auch untersagt. Dazu wäre aber ohnehin nicht fähig. Zudem habe ich das Gefühl, dass bei den Übungen im andere Beschwerden verstärkt wurden. Meine Frage ist nun, welche Übungen in meinem Fall überhaupt noch sinnvoll sein könnten. Ich bin mittlerweile selbst mit zu langem sitzen und liegen überfordert, was mir nicht einmal mehr einen ruhigen Schlaf ermöglicht. Solange ich nicht in die Öffentlichkeit muss, sind mir die Übungen mittlerweile egal.

...zur Frage

Wadenschmerzen beim Bahnlaufen?

Ich habe seit einigen Wochen folgendes Problem. Beim Joggen auf der Tartanbahn bekomme ich nach ca. 600-800m Wadenschmerzen, die auch nach Laufende noch einige Minuten anhalten. Komisch ist jedoch dass ich in"freier Wildbahn" also Asphalt,Schotter oder Feldweg auch nach einigen Kilometern keinerlei Probleme habe. Kann das an meinem Laufstil liegen oder hat jemand eine anderweitige Idee woher meine Schmerzen kommen und was ich dagegen machen kann?

...zur Frage

Gibt es beim Joggen auf die Dauer Probleme?

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass Joggen zwar gut für die Kondition ist, aber ansonsten nicht so gesund, da man den wiederholten Aufprall auf dem Boden ja nicht so wirklich abfedert. Gibt es dazu irgendwelche Untersuchungen?

...zur Frage

Karate trotz Hohlkreuz?

Guten Tag,

hatte bis vor 4 Monaten ein Hohlkreuz, welches ich recht erfolgreich wegtrainiert habe (Bauchmuskel gestärkt, unteren Rücken gedehnt, vordere Oberschenkelmuskeln gedehnt, Beincurls)

Nun möchte ich gerne mit Karate anfangen und müsste dazu sehr stark die hintere Oberschenkelmuskulatur dehnen, um das Bein einigermaßen hoch zu bekommen( im Moment erreiche ich mit den Fingerspitzen grade so den Boden^^). Nun die Frage: Ist es bei einer Neigung zum Hohlkreuz bedenklich, die hintere Oberschenkelmuskulatur zu dehnen? Schließlich sorgt sie ja dafür, dass das Becken nicht nach vorne kippt!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?