Hilfe belastende Herzrythmusstörung wie bekomme ich Ruhe?

3 Antworten

Ich habe auch Herzrhythmusstörungen und mein Hausarzt gab mir erstmal Betablocker. Das hat das Problem temporär gelöst. Irgendwann habe ich das Medikament abgesetzt.

Später hatte ich den Eindruck, dass diese Störungen belastungsabhängig sein könnten. Von einem neuen Hausarzt wurde ich dann an einen Kardiologen verwiesen. Mit Standard EKG, 24-Stunden-EKG und Belastungs-EKG konnte festgestellt werden, dass es sich um einfache Zusatzsystolen handelt, die an sich unbedenklich sind. Im 24-Stunden-EKG wurde auch festgestellt, dass diese Störungen nur kurzzeitig auftreten. In der Auswertung war eine Stunde im Tagesablauf mit etwa 120 Ereignissen auffällig. Der Rest war sauber.

Wie Du es weg bekommst, hast Du schon angetönt: Mit Sport. Du solltest schauen, dass Du mindestens alle 2-3 Tage einer sportlichen Aktivität nachgehen kannst. Das müssen nicht immer 3 Stunden sein; eine Stunde sollte genügen und im Tagesablauf Platz haben.

Betablocker können helfen, sind aber nur Symptombekämpfung und deshalb keine Lösung.

Heja, heja ...

ja Betablocker hatte ich abgelehnt, jedoch ist es schon komisch, dass es keine medizinische Erklärung, Lösung gibt, .....

und das Herz nur Ruhe gibt wenn es "Druck" bekommt,....

ich danke Dir für Deinen Kommentar

0
@AD14HEAD

Meine Vermutung der Abhänigkeit von vorangegangenen sportlichen Belastungen steht im Gegensatz zu dem was Du bei Dir beobachtest.

Bei mir ist es so, dass ich die Störungen vorallem am Abend vor dem Einschlafen wahrnehme. Allerdings kommt das im Moment nicht sehr häufig vor, vielleicht weil ich regelmässig Sport treibe und dann zu müde bin und rasch einschlafe.

Untertags stelle ich diese Unregelmässigkeiten - falls sie denn auftreten - nicht fest.

Mein Kardiologe hält einfach fest, dass die Zusatzsystolen ungefährlich seien und ich mich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen soll. Abhilfe oder Heilungsansätze gibt es nicht.

Also bleibt einem nichts anderes übrig, als sich damit abzufinden und den Tagesablauf so zu gestalten, dass es möglichst nicht auftritt bzw. stört.

Heja, heja ...

0
@Vasaloppet

es scheint das Gegenteil der Fall zu sein, umso häufiger, und regelmäßiger ich Sport treibe umso ruhiger und umso besser geht es mir damit,  mein Kardiologe meint, dass das Herz ohne regelmäßige Belastung mit der "Kraft" nicht weiß wohin und aus diesem Grund stolpert, bzw. extra schlägt,....... ich akzeptiere das jetzt so, sage mir das es ungefährlich ist und gut ists,.....

0

Da dir der Sport hilft, versuche den bestehenden Stress/Druck durch Entspannungsübungen wie z.B. Progressive Muskelrelaxation, Qigong, Yoga o.ä. abzubauen.

Evtl. hilft ein großes Blutbild, ggf. hast du auch Probleme mit der Schilddrüse, manchmal fehlen einfach Mineralstoffe. Dass die Schulmedizin im Übrigen nur Symptome (durch Betablocker) und nicht die Ursache behandelt, ist doch bekannt.

Alles Gute.

Klingt rein stressbedingt..... Darum möglichst nicht noch mehr Stress machen und vielleicht mal andere Möglichkeiten zum Entspannen suchen!

Herzstolpern an sich ist weder gefährlich noch schlimm, achte da nicht so drauf....

Danke Dir für die Info.

0

Arrhythmien nur beim Sport ???

Hallo, Ich suchen einen Rat. Und zwar gehts darum das ich nur beim Sport eine Arrythmie in der Sinuskurve habe. Alles ging so vor ca. 3 Monaten los als ich vom Sport kam Kraftausdauertraining gemacht habe ging mein Puls nicht mehr runter und lag so bei 120 Schläge in ruhe, mit der Zeit baute sich dann auch eine Herzangst auf. Als ich Abends ein paar Schritte ging, ging der Puls auf 150 hoch und ich bekam mehr Angst. Erst als ich was kaltes getrunken habe ging der Puls runter auf 90 und später auf 80. ICh war die Nacht so aufgewühlt das ich kaum schlafen konnte. Am nächsten Tag zum Doc Blutdruck gut, Puls gut, also zur Sicherheit ein 24Std. EKG. womit ich mich auch belasten sollte also mit Angst zum Sport dort Krafttraining gemacht ( Maximalkraft ) und 30 min. Ergometertraining mit höchstbelastung 160 watt Puls so bei 157. Es geht mir gut in solch Pulsfrequenzen und ich meine mein Herz schlägt gut und alles ist bestens. Doch auf den EKG sind Arrythmien zu sehen und die nur beim Sport. Mein Doc sagte das, das nicht schlimm ist da der der Ruhepuls bei 57 ist und das die Arrythmie ehr vom Vegetativen Nervensystem kommt. Da ich ein sehr Körperbezogener Mensch bin achte viel auf mein Körper, ich leide auch an Somatoforme Störungen und bin Herzbezogen. Solch Atakke hatte ich schonmal auch beim Sport da ging der Puls auch nicht runter und ich musste mich kurz aushängen und mal strecken dann ging der Puls wieder runter. Nur beim letzten mal hat das nicht geklappt. Wenn ich mal im Rücken verkrampft und angespannt bin spüre ich mal die eine oder andere Extrasystole aber auf dem EKG waren nur 6 zu sehen ich war mal bei 200 von über 100000 Herzschlägen. Beim Sport ist mir nicht schwindelig und merke gar nix von dieser Arrythmie. Abends wenn ich zur ruhe komme und mein Puls fühle ist der meist bei 55-75. Ich muss dazu sagen ich bin Mann 36 Jahre, 110kg von 125kg. und nehme ein Betablocker Metoporol 100 und ein Antidepressive Fluvoxamin 50mg. Ich merke schon wenn ich von 150 Pulsschlägen beim Sport runtergehe auf 90 da wird mir leicht Schwummerig das spielt sich aber nach kurzer zeit wieder ein, trainiere auch ganz selten bei 150, liege meist bei 130-140 beim Ergometertraining und bei 130 beim Pumpen. Mein Doc sagt Dein Herz ist Gesund, trotzdem habe ich ein wenig Angst beim Sport da ich kürzlich im Netz gelesen haben das Arrhythmien zum Herztod führen können. Möchte ja auch gern ma wieder meine Kampfsportart nachgehen. Heute war ich schwimmen was ganz gut tat. könnt Ihr mir vielleicht weiter helfen und erklären warum eine Arrhthmie nur beim Sport auftreten kann und sonst ist da nix ??? hab auch schon gelesen das sowas von der Atmung kommen kann. Hab ja auch ab und zu mal solch Zwerchfellhochstand wo ich denn zur Hyperventilation neige. Für Antworten wäre ich sehr sehr Dankbar. Liebe Grüße angsthase77

...zur Frage

Abnehmen und Sport mit Rücken-/Muskulaturproblemen

Hallo! Ich bin Tom, bin 31 Jahre jung und möchte durch Sport und veränderte Ernährung abnehmen. Ich bin 175cm groß und wiege zZ 107,7kg (BMI 35+) Ich habe starke Rückenbeschwerden, welche auch nicht durch Spritzen, Akupunktur etc in den Griff zu bekommen waren. Nun will ich dem Elend entgegenwirken und bin sehr motiviert, da ich in meiner Jugend viel Sport getrieben habe und dort wieder hin möchte. Meine Blutproben beim Arzt waren alle in Ordnung, keine Fettleber, Diabetes oder ähnliches. Doch meine Rücken bzw Rumpfmuskulatur ist quasi nicht vorhanden. Meine Muskel im Rücken, Po und Beinen sind stark verkürzt und verklebt. Habe auch schon etliche Physiositzungen hinter mir (was die Kasse eben bezahlt).

Ich bekomme nun 1 Jahr lang 2mal die Woche Reha Sport (auf Rezept) und bin in einem FitnessStudio angemeldet. Dort finden auch die ReHa Kurse statt. Das ganze läuft nun genau 1 Woche.

Ich übe mich zZ neben der Reha auf dem Crosstrainer, da auf dem Fahrrad (wegen der Haltung) mein Rücken schmerz, Joggen geht leider kaum, da meine Beine schnell zu machen und obwohl ich noch nicht müde (erschöpft) bin ,fühlen sich meine Beine schwer und schmerzhaft an. Auf dem CT schaffe ich gut eine Stunde, allerdings schmerzen nach 30 min meine Füße sehr, so ein ähnliches Gefühl habe ich auch beim Joggen. Falsche Schuhe? Ich hab ein paar Nikes, die 2002 knapp 230€ gekostet haben, ich wurde auf einem Laufband aufgezeichnet und professionell beraten (glaube ich zumindest). Mein Laufstil ist neutral. Was kann ich gegen schmerzende Füße tun? Liegt es an der Belastung durch mein Gewicht? Oder daran, dass ich überhaupt wieder Sport mache und sich meine Füße erstmal daran gewöhnen müssen? Der Schuh ist auch schon sehr alt (zwar nur 1 Jahr sporadisch genutzt), viell mal das Schuhwerk wechseln? Ist der Crosstrainer geeignet Fett zu verbrennen und etwas für die Rumpfmuskulatur zu tun?

In 7 Tagen habe ich knapp 2 Kilo verloren und die Reha tut meinem Rücken sehr gut, auch wenns ne verdammte Quälerei ist :) Ich würde aber gerne mehr tun und wie gesagt, ich bin sehr motiviert.

Danke fürs Lesen und ich freue mich über jede Antwort! Tom

...zur Frage

Sind beim Belastungs EKG 150 W zu wenig?

Habe nur 150 W geschafft,beim umschalten auf 175 W ging gar nichts mehr und mein Blutdruck sackte stark ab. Mache kein Sport. Ist das fehlende Fitness oder steckt da eine Krankheit dahinter?

...zur Frage

Training mit Erkältung = Herzmuskelentzündung?

Guten Tag, wie Wahrscheinlich ist eine Herzmuskelentzündung nach einem Training mit Erkältungssympthomen?

Ich war leider Ende 2014 Anfang 2015 sehr dumm und habe damals mit leichtem Fieber, Angeschlagenheit und einer laufender Nase im Fitnessstudio gepumpt ohne die Risiken einer Herzmuskelentzündung zu kennen. Leider habe ich auch seit dem bei Erkältungen nicht mehrere Wochen sondern immer ca 5-7 Tage nach dem Abklingen der Erkältungen damit gewartet Sport zu betreiben.

Jetzt plagen mich große Ängste seit dem einer Herzmuskelentzündung die sich eingeschlichen haben kann. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit solch einer Entzündung? Und ist das quasi OFT der Fall wenn man so jugendlich dumm wie ich Sport macht mit Erkältung? Habe letztes Jahr und diesen Februar aus anderen Gründen mehrmals Sport, 24std EKG machen lassen und diese schienen jedenfalls unauffällig

Habe nun schreckliche Angst deswegen, besonders auch weil ich vor 2-3 Tagen beim Liegen seitlich einen schnellen Schmerz auf dem Sternum gefühlt habe ohne Grund (Habe mir aber auch ne leichte Überdehnung am Sternum/Brust zugezogen vor 2-3 Wochen, vlt auch deswegen aber dennoch erwähnenswert)

Antworten

...zur Frage

Tauchen nach Herzinfarkt

Wer hat denn Erfahrung mit Tauchen nach Herzinfarkt und Bypass OP ? Mein Kardiologe sagt zwar dass meine aktuellen Werte nach Belastungs EKG recht gut seien, aber mit Tauchen und den Drücken hat er keine Erfahrung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?