Ich hab Probleme mit meinem rechten Knie. Hat jemand sowas ähnliches mal gehabt bzw. kann mir jemand raten, was ich machen könnte?

2 Antworten

Schmerzen am äußeren Knie sind häufig durch das Iliotibiale Band, das vom Hüftknochen über den seitl. Oberschenkel bis unters Knie zieht, verursacht. Es kann eine Schleimbeutelentzündung dazu kommen, das macht es noch schmerzhafter. Das Band verläuft beim Überqueren des Knies über den sog. Oberschenkelknorren und gleitet normalerweise gedämpft darüber. Bei Fehlstellung und/oder Überlastung kann es zu den geschilderten Symptomen kommen. Vermeide beim Radfahren das nach Außen-Stellen der Knie, bringe sie tendenziell eher etwas zusammen. Beim Kniebeugen und Beinpressen ist es eher gegensätzlich: Knie tendenziell nach außen. Das heisst nicht, sie aus der geraden Achse (Hüfte/Knie/Fuß) zu drücken, sondern durch leichtes Auswärtsdrehen der Füße die Statik zu verankern, also die durch die Drehung entstandene Spannung aktiv während der Übung aufrecht zu halten.

Druck in der Kniekehle mit Streckhemmung des Beines wäre typisch für eine Bakerzyste. Allerdings verschwindet die nicht so plötzlich wie von dir beschrieben.

Da dies nur Spekulationen aufgrund deiner Schilderung sind, würde ich dir raten, nochmal zum Arzt zu gehen (diesmal evtl. Sportarzt) und ein MRT zu machen, damit man entzündete Stellen lokalisieren kann.  Evtl. tut es auch eine Sonographie. Zusätzlich Trainingsbelastungen reduzieren und kühlen nach dem Training.

Also erstmal vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort.

Ich habe es etwas falsch beschrieben. Der Schmerz liegt außen links in der Kniekehle. Eignentlich schon fast seitlich vom knie. Ist schwer zu beschreiben. Beweglichkeit ist auch eigentlich überhaupt nicht eingeschränkt. Bei Kniebeugen komme ich sauber bis unter parallele Oberschenkel zum Boden. Nachm Sport kommt die streckhemmung besonders häufig vor. Danach bleibt das ziehen. Und der äußere Teil lässt auch mit der Zeit nach, bleibt aber im leichten Ausmaß vorhanden.

0
@Dennis961

hat der Orthopäde ein MRT gemacht? Geh auf jeden Fall nochmal zum Arzt und es sollte eine ordentliche Diagnostik mit Bildgebung gemacht werden. Die Symptome können auch reflektorischer Art sein, d.h. Muskeln spannen sich an, um dadurch eine ungünstige Gelenkposition zu verhindern, was vor allem bei verletzten/angegriffenen/überlasteten* Strukturen vorkommt. Dem sollte man auf den Grund gehen. Durch reflektorische Anspannung können auf Dauer zusätzlich Sehnen in Mitleidenschaft gezogen werden.

* Überlastung: ggfs. durch deine Trainingssteigerung.

0
@nafetsbln

Also er hat das Kniegelenk mal abgetastet als ich es bewegt habe und anschließend geröntgt. Weiß jetzt nicht inwiefern Mrt besser ist, aber er meinte ich Solls jetzt mal mit Bandagen versuchen und wenns nicht besser wird, hat er was von kernspintomographie gesprochen..... Naja mal gucken wies wird.

Ich danke dir.

0
@Dennis961

Kernspin ist MRT, damit kann man mehr und genauer sehen, als beim Röntgen. Alles Gute.

0

Wie hat der Doktor denn Meniskus ausgeschlossen?

Hast du Schmerzen, wenn du dein Bein beugst, bzw beim treppen steigen ?

Pferdekuss (Eisbein, Eisenbahner, usw...) !!

Hallo,

habe bei einem Match vor genau einer Woche kurz nach Anpfiff einen heftigen Schlag mit dem Knie in meinen Oberschenkel bekommen, habe aber dann trotz mittlerer Schmerzen erfolgreich durchgespielt! Nun ist schon eine Woche vorbei und ich kann mein Bein leider noch immer nicht abwinkeln. Was mich aber sehr stutzig macht, ist dass wenn ich mein Bein länger nicht bewege z.B. beim TV schauen oder schlafen und es anschließend wieder bewege ein Schmerz fühle ähnlich wie wenn das Bein eingeschlafen ist. (Bis unter dem Knie spüre ich ein schmerzhaftes Ziehen). Ist das "normal" bei einem Pferdekuss? Und wann könnte ich wieder ins Mannschaftstraining einsteigen?

PS: Habe nach dem Match leider nicht gekühlt und das Bein hochgelagert, jedoch regelmäßig die betroffene Stelle mit Sportgel massiert, nach 3 Tagen gewärmt sogar auch einen Quarkverband angelegt gehabt?

Vielen Dank jetzt schon!!

...zur Frage

Hinterer Kreuzbandriss und Innenband angerissen. Zu früh Sport gemacht und dadurch verschlimmert?

Hallo Nach einem Unfall vor drei Monaten habe ich nun endelich die Diagnose was mit meinem Knie ist: Das hintere Kreuzband ist gerissen und mein Innenband angerissen (evt. war es komplett durch und ist jetzt am wieder zusammenwachsen). In den letzten Monaten bin ich immer wieder weggeknickt, mein Knie ist immer wieder angeschwollen und ich hatte schmerzen. In den letzten Wochen wurden die Schmerzen immer schlimmer und waren sogar in Ruhestellung so stark dass es nachts nur mit Schmerzmitteln ging. Direkt nach dem Unfall habe ich Krücken bekommen und bin auch brav damit 2 Wochen gelaufen. Die Ärztin meinte dass ich nur eine Prellung hätte und dementsprechend habe ich dann auch nach 3 Wochen wieder mit Eishockey spielen angefangen. Nach dem ich den Arzt jetzt gewecheselt habe kam letzte Woche raus dass mein Kreuzband gerissen und stark eingeblutet ist und mein Innenband angerissen ist. Der Arzt meinte ich hätte eigentlich die letzten Monate gar keinen Sport machen dürfen. Ich darf jetzt die nächsten drei Monate das Knie nicht überlasten und Bewegungen wo ich Schmerzen im Knie habe soll ich meiden. Jetzt meine Frage(n): 1) Kann es sein dass die Rupturen bzw Teilrupturen sich durch zu frühe belastung/ überlastung verschlimmert haben? 2) Sollte ich die nächsten Monate lieber aufs Eishockey verzichten? Bzw. Was kann passieren wenn ich weiter uneingeschränkt Sport mache (mit Kniebandage)? 3) Werden hintere Kreuzbandrisse operiert ? Bzw wann und was wird dann gemacht?

Zu mir: Ich bin 15 und ziemlich sportlich.

Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben was ich machen kann damit ich bald wieder fit bin und meine Fragen beantworten. LG und Danke

...zur Frage

Probleme mit Muskelaufbau rechtes Knie nach OP?

Hallo zusammen!

Ich hatte die letzten Jahre mehrere Knie OP´s, darunter Meniskus, Knorpelschaden, Kreuzbandriss und Zyklopssyndrom. Letzteres wurde letztes Jahr operiert und ich war daraufhin fast schmerzfrei und hatte kaum Probleme.

Im Sommer diesen Jahres hatte ich arbeitsbedingt jedoch wieder Probleme ( Inventur ). Das Knie schwoll an und es bildete sich ein Bluterguss an der Innenseite. Befund lautete Innenbandanriss. Ich bekam eine Kniebandage und Krankengymnastik verschrieben. Jedoch habe ich seitdem wieder Probleme. So hatte ich vorher beim Fahrradfahren keinerlei Probleme. Wenn ich momentan Fahrrad fahre dann verspüre ich hin und wieder leichte Schmerzen beim Fahrradfahren selbst, schlimm wird es wenn ich aufhöre und dann z.B. stehen bleib. Dann fängt das Knie sehr stark an zu schmerzen. Diese Schmerzen dauern dann meist zwischen ein paar Minuten und einer halben Stunde.

Danach habe ich das Gefühl das, dass Knie extrem "angespannt" ist. Wenn ich das Knie dann bewege habe ich das Gefühl gegen einen gewissen Widerstand anzukämpfen. Ab diesem Zeitpunkt macht das Knie dann auch Probleme beim laufen. Je länger umso öfter tritt ein stechender Schmerz im Knie auf. Meist in der Innenseite, jedoch auch öfters im Knie ( unterhalb der Kniescheibe ) selbst. Gleichzeitig stellt sich ein Gefühl der Taubheit ein, ähnlich wie eine Spritze beim Zahnarzt. Dieses Gefühl wandert dann komplett nach unten bis in den Fuss. Dies ist momentan auch die Hauptproblematik beim Autofahren. Bei längerem Stop and Go bekomme ich ebenfalls dieses Taubheitsgefühl. Eine eher unangenehme Situation, als würde ich mit eingschlafenen Fuss Auto fahren. Nach dem aussteigen macht dann das Knie richtig Probleme, ähnlich wie beim Fahrrad fahren.

Nun war ich bereits zweimal bei meinem Orthopäden. MRT wurde durchgeführt und eben die üblichen Untersuchungen. Laut dessen Aussage wäre alles soweit in Ordnung mit dem Knie. Er verschrieb mir eine Orthese. Bei "kurzen" tragen empfand ich die Orthese durchaus als wohltuend, beim Autofahren hilft sie durchaus, verzögert das "Taubheitsgefühl" jedoch nur. Laufen mit der Orthese ist jedoch nach kurzer Zeit extrem Schmerzhaft. Daraufhin Einlagen bekommen die unterdessen auch gut eingelaufen sind. Anfangs sehr unangenehm unterdessen spüre ich sie aber gar nicht mehr. An der Kniesituation selbst änderte sich dadurch aber nicht wirklich viel.

Da laut dem Orthopäden alles in Ordnung ist, mein Hausarzt mit seinem Latein am Ende und es mir ähnlich geht frage ich mich nun wie es weiter geht. Ich habe den Eindruck das der Arzt der Meinung ist ich bilde mir das ganze nur ein. Ich selbst bin derzeit ebenfalls ratlos. Denn so ist meine berufliche Tätigkeit derzeit nicht sonderlich angenehm vor allem durch die längere Autofahrt dorthin.

Hatte jemand ähnliche Probleme bzw. hat einen Rat?

Schon einmal ein herzliches Dankeschön für eure Antworten.

...zur Frage

Was für Knie-Bandagen sind für Sportler am besten?

Ich hab immer wieder mal leichte Probleme mit dem rechten Knie, und möchte nun doch mal so eine Knie-Bandage ausprobieren. Hat da jemand von euch schon Erfahrungen damit? Welche Sport-Bandage könnt ihr mir empfehlen?

...zur Frage

Kreuzbandriss und Meniskuseinriss vor ca 1 Jahr , jetz knackt mein Knie was könnte das sein ?

Also ich operiert wurde ich im Oktober 2009, bei der Reha ist alles glatt gelaufen danach habe ich noch selbstständig im Fitnessstudio trainiert. Fussball ging dann nach einer gewissen Zeit wieder, mit kleinen Problem hat sich aber alles gelöst. Jetzt zu meinem eigentlichen Problem: Ich spüre nun ein Knacken und Reiben in der Region links neben der Kniescheibe, im linken Knie. Das Reiben und Knacken ist teilweise auch leicht schmerzhaft, diese Probleme tretten beim Anwinkeln und Strecken des Kniegelenks auf. Auch wenn ich meine Hand auf das Knie lege und dann anwinkle und strecke spüre ich ein Reiben bzw, Knacken an der Hand. Ich habe die Vermutung, dass es sich möglicherweise um einen Knorpelschaden handelt, war bisher allerdings nicht beim Arzt. Was meint ihr dazu ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?