Helicopter Trip auf 6000m Höhe? Was passiert?

2 Antworten

Das halte ich nicht für sonderlich gut. 6000 Meter Höhe ist schon ganz schön viel, was für den Körper eine enorme Umstellung bedeutet. Ohne entsprechenden Akklimatisation wird man kaum leistungsfähig sein. Ich kann mich da nur voll und ganz dem Jürgen anschließen, und würde von so einem unternehmen abraten.

Dies kann sehr gefährlich werden, da der apruppte Höhenunterschied zu dem von Pooky genannten Höhenkrankheitssysmptomen führen und gefährliche Ausmaße annehmen könne. Ein Bergsteiger der einen 8000er bezwingt bewegt sich hier nach und nach in die einzelnen Höhenregionen und aklimatisiert sich darüber hinaus über Pausen auf den unterschiedlichen Ebenen. Der Körper kann sich hier auf langsame Weise an die unterschiedlichen Luftveränderungen anpassen. Dies hast du bei einem Helicopterflug, der dich mal eben in 10 Minuten von 1000 auf 6000 Meter katapultiert nicht. Dieser schnelle Höhenunterschied kann für den Organismus erhebliche Auswirkungen haben. Und wenn man bedenkt das ab 7000 Meter die sogenannte Todeszone anfängt wo die Luft so dünn ist das geistige und körperliche Wahrnehmungen extrem getrübt sind und die Körperfunktionen nicht mehr in vollem Umfang ausgeführt werden können, halte ich so ein Unterfangen schon für bedenklich.

Danke für die Antworten!

0

Zu hohes Kaloriendefizit?

Hallo zusammen :) Ich habe in den letzten paar Monaten ein bisschen zugenommen. (Wenig Zeit wegen Abitur). Jetzt würde ich die überschüssigen Kilo gerne wieder loswerden. Ich hab mir schon einen Ernährungs- und Trainingsplan zusammengestellt um auf ein hohes Kaloriendefizit zu kommen. Jetzt habe ich allerdings gelesen, dass der Körper ab einem Kaloriendefizit von 1000 oder mehr Kalorien auf "Notsituation" umstellt und beginnt die Muskeln abzubauen. Meine Frage ist nun, ob das nur passiert wenn man durch die Ernährung ein so hohes Defizit erreicht und nicht genügend Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette zuführt oder passiert das auch bei einer Mischen der beiden? Wenn man zum Beispiel einen Gesamtumsatz von 2500 Kalorien hat, 2000 zu sich nimmt (genügend Eiweiß) und 500 durch Sport verbraucht kommt man auf ein Defizit von 1000 Kalorien. Denkt ihr, dass mein Körper dann beginnt Muskeln abzubauen? Danke im Voraus

...zur Frage

Drei Fragen bezüglich der Eiweißaufnahme

Ich decke abends immer den restlichen Eiweißbedarf des Tages durch Magerquark (mit etwas Milch zum verdünnen). Wenn es bei der warmen Mahlzeit kein Fleisch gab, kommt es durchaus vor, dass ich 500g Magerquark esse. Das entspricht also 60g.

Welche Menge an Eiweiß kann der Körper pro Stunde verarbeiten?

Was passiert, wenn ich solche Mengen an Eiweiß auf einmal zu mir nehme (wird das Eiweiß "gespeichert" und später verdaut oder wird es schon in Fett umgewandelt? Oder passiert etwas ganz anderes?)

Ist es schlecht, wenn ich den Magerquark erst ca. 2h vor dem Schlafen esse?

...zur Frage

Welche Höhe eignet sich am besten zum Höhentraining?

Ich würde gerne mal ein Höhentraining (Laufen) probieren und bin mir aber nicht ganz sicher, wo ich das verbringen soll und welche Höhe am besten geeignet ist um die optimale Anpassung zu bekommen. Es ist doch sicherlich ein Unterschied, ob ich auf 1000m Höhe trainiere oder auf 3000m?

...zur Frage

Wie werde ich den speck wieder los?

Hallo ich bin 18 Jahre und war eigentlich immer schlank also immer an den 50kg und sehr sportlich seit einigen Monaten bin ich extrem sport faul geworden und esse zunehmend viel (ich hab nur lust auf fast food süßes etc..) dem entsprechend hab ich auch zugenommen fühle mich nicht mehr wohl in meinem eigenen Körper. Besonders an bauch und hüfte fühle ich mich richtig unwohl. Nehme mir jeden tag vor morgen treib ich sport aber weiß gar nicht mal sorecht wo ich anfangen soll welche Übungen bzw wie ich mich richtig ernähren kann. Habt ihr vielleicht tips für mich wie ich den speck wieder los werde und wieder auf die beine komme?

...zur Frage

Ziehen im linken hinteren Oberschenkel beim Fußball

Hallo, seit ca. sieben Tagen habe ich beim Fußballtraining ein Ziehen im linken hinteren Oberschenkel, fast schon am Po. Die Schmerzen treten beim Waldläufen nicht so sehr auf, mehr beim Training mit Ball. Als Linksfuß bin ich also ziemlich eingeschränkt. Weiß jemand was das sein könnte und wenn ja, wie schnell geht das wieder weg? In drei Wochen geht die Saison los und ich möchte fit sein ;-) Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?