Heimtrainer: Fahrrad fahren

2 Antworten

Es ist ein Anfang - mehr aber nicht. Vor allem muss die Ernährung entsprechend umgestellt werden! Er kann 3 Stunden am Tag Fahrrad fahren - so lang er kein Kaloriendefizit (zugeführte Energie - verbrauchte Energie < 0 ) hat, wird er kein Gewicht verlieren. Je nach Fortschritt kann/soll/muss dann auch das Sportpensum erhöht werden.

Grundsätzlich sollte dein Mann den Wunsch haben abzunehmen und dementsprechend agieren. Wenn er selber nicht dahinter steht dann wird das nichts halbes und nichts Ganzes. Grundsätzlich erfolgt die Körperfettreduktion über die Ernährung. Die sollte ausgewogen aber Kalorienreduzierter sein. Sport hilft dann genügend Kalorien zu verbrauchen. 10 Minuten auf dem Hometrainer reichen aber nicht aus. Natürlich sollte man als Neueinsteiger langsam und mit kleinen Einheiten beginnen. Im Laufe der Zeit sollte dann aber Intensität und Dauer erweitert werden. 3-4 mal die Woche für jeweils 45 - 60 Minuten sollten es dann schon sein.

Bluthochdruck nach Sport

Hallo,

ich bin männl., 30Jahre alt und betreibe 2 mal in der Woche Sport auf Anraten meines Arztes. Seit etwa 6 Monaten werde ich mit einem ACE Hemmer behandelt, da mein Blutdruck immer so im Bereich 135 -145 zu 85 - 95 lag. Seitdem hat sich der Blutdruck auch gut normalisiert auf etwa 130 zu 80.

Nun ist es aber so, dass wenn ich Sport mache (meistens 45 Minuten Crosstrainer oder Rad bei ~125 Watt, Puls dabei anfangs 120 am Ende etwa 135), dass zwar am gleichen Abend der Blutdruck noch einmal auf 120/75 abfällt, ich aber an den beiden darauf folgenden Tagen ungewöhnlich hohen Blutdruck habe. Meistens 160/100 in den Morgenstunden und immernoch 140/90 abends. Außerdem schlafe ich dann schlecht ein und verspüre leichtes Kribbeln in den Beinen.

Übertraining kann ich mMn ausschließen, da dieser Effekt auch nach langen Erhohlungsphasen (3 Wochen Urlaub) und anschließend sehr moderatem Training auftritt. Außerdem habe ich festgestellt, dass der Effekt schwächer wird, wenn ich weniger Ausdauersport betreibe (z.B. nur 15 min aufwärmen) und dafür 30 Minuten leichtes Gerätetraining mache.

Laut meinem Arzt sollte das nicht so sein, er vermutet "zufällige" Überscheidung mit berufl. Stress und rät mir auch davon ab Gerätetraining zu betreiben, ich sollte ausschließlich Ausdauersport machen.

Organische Ursachen meines Bluthochdrucks wurden weitestgehend ausgeschlossen (keine Stenose oder Nierenschaden, Schilddrüse ok, Herz alles bestens laut Belastungs EKG)

  • kennt jemand dieses Phänomen oder hat es bei sich selbst beobachtet?
  • sollte ich den Sport anders betreiben oder bis zur Klärung aussetzen?
  • handelt es sich vlt. um eine Überschussreaktion oder bestandteil der Rekonvaleszenz, welches nach mehreren Monaten Traning verschwindet?

Ich bitte um Rat, da ich mich nicht mit Sport "kaputt machen" möchte und diese Phasen auch als unangenehm empfinde (Schlafstörungen).

LG Stefan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?