Hat jemand Erfahrung mit Triathlon- Lenkern?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn man sie so einsetzt, wofür sie eigentlich vorgesehen sind, also aerodynamisch tief montiert, dann sind sie alles andere als entspannend. Denn der Oberkörper ist sehr stark nach unten gebeugt, dementsprechend ist auch die Atmung behindert. Ich fahre solche Lenker regelmäßig beim Zeitfahren und es ist alles andere als spaßig - und vor allem eine Trainingsfrage, denn der Rücken muss sich anpassen.

Wenn du sie so entspannt, also höher einstellst, dass du entspannt auf dem Rad liegst, dann verfehlen sie aber ihre eigentliche Wirkung, weil du dann alles andere als aerodynamisch bist. Außerdem kommst du im Notfall nicht so schnell an deine Bremse ran.

Für einen vernünftigen Lenker musst du schon mindestens 150-200 Euro einkalkulieren und dann bekommst du ein qualitativ sehr einfaches Modell. Für einen Aufsatz für den vorhandenen Rennlenker muss man schon 70 bis 100 Euro einplanen. So ein Aufsatz macht aber die ganze Konstruktion schwerer und voluminöser.

Pooky hat in fast allem recht.

Der Preis: Du bekommst sie billiger und gebrauchte noch preiswerter. Für den Einstieg muss es kein High-End-Produkt sein, es sei denn, Du kannst es Dir leisten. Schau mal zu ebay oder in die Marktrubriken einschlägiger Triathlonseiten. Der aerodynamische Effekt ist natürlich größer, je tiefer Du liegst und je weniger Widerstand Du der Luft bietest.

Auch eine gemäßigte aerodynamische Haltung ohne übermäßige Sattelüberhöhung bringt bereits einen Geschwindigkeitsvorteil von ca. 2-3km/h gegenüber einer aufrechten Haltung und belastet den Rücken und die HWS weniger.

Was möchtest Du wissen?