Hat ein Sportler, der früher mal geraucht hat, jetzt auch noch Nachteile?

2 Antworten

So ganz pauschal kann man das natürlich nicht sagen, aber ich würde schon sagen, dass ein ehemaliger Raucher auch nach 5 Jahren ohne Qualm im Vergleich mit jemandem, der nie geraucht hat noch schlechter abschneidet.

Beim Rauchen setzen sich im Laufe der Zeit die feinen Lungenkapillare mit Nikotinkristallen ( auch Teer genannt )zu. Dies Lungenkapillare sind dann nicht mehr in der Lage Sauerstoff aufzunehmen und beeinträchtigen die Sauerstoffaufnahme im Körper, was dann im Vergleich zum Nichtraucher unter anderem zu den Leistungseinbußen im Sport führt. Die Lunge hat zwar die Eigenschaft sich zu regenerieren, so das schon nach 2-3 Monaten der Rauchabstinenz für den Betroffenen eine etwas verbesserte Lungenfunktion und eine Kreislaufstabilisierung festzustellen ist. Lungenkapillare die jedoch schon abgestorben sind ( bei Extremen Rauchern ) erneuren sich in der Regel nicht mehr. Zumindest ist dies mein Wissensstand. Man geht davon aus, das nach 10 Jahren der Rauchabstinenz der Körper sich soweit regeneriert hat das der ehemalige Raucher dasselbe Lungenkrebsrisiko wie ein Nichtraucher hat. Nach 15 Jahren soll das Herzinfarktrisiko des ehemaligen Rauchers dem mit dem Nichtraucher gleich gestellt sein. In wie weit dies letztlich so stimmig ist....meine Hand kann ich dafür natürlich nicht ins Feuer legen.

Was möchtest Du wissen?