Haltet ihr das Musikhören beim Radfahren für gefährlich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Musik auf dem Ohr kann gefährlich werden, wenn sie laut auf beiden Seiten auf einen eindröhnt. Ich persönlich höre auch Musik, wenn ich allein auf dem Rennrad sitze, aber eben nur auf einem, nämlich dem rechten Ohr.

Die Seite, die dem Verkehr zugewandt ist, bleibt dagegen frei. Außerdem halte ich die Lautstärke gemäßigt. So bin ich im wahrsten Wortsinne bislang sicher gefahren, kann Musik hören und dennoch den Verkehr akustisch wahrnehmen.

Andere haben eine Freisprecheinrichtung im Ohr, was auch nicht verboten ist und wenn ich in der Gruppe fahre, dann habe ich den Stöpsel des Funkgerätes drin. Insofern sehe ich hier keine großen Unterschiede. §23 Straßenverkehrsordnung schreibt vor, dass das Gehör nicht beeinträchtigt sein darf. Ich sehe bei meiner Handlungsweise keine Beeinträchtigung, da ich durch das einseitige Hören weiterhin die jeweilige Situation wahrnehmen kann.

Kommt darauf an wo du lang fährst...

also auf einer Bundesstraße oder Stadt würde ich dann schonmal die Musik aus machen, aber im Wald brauchst du das nicht unbedingt da dort ja kaum gefahren lauern...

Ich halte es für sehr gefährlich, da die Umgebungsgeräusche im Strassenverkehr nicht mehr richtig wahgenommen werden können. Wenn du an einer Kreuzung dann den Krankenwagen/Polizei etc. die mit Martinshorn unterwegs überhörst kann dies arg gefährlich werden.

Was möchtest Du wissen?