Hängt Schwimmausdauer mit der Schnelligkeit zusammen ?

3 Antworten

alles hängt irgendwie immer zusammen, schwimmen is einfach gut für die gesamte muskulatur. ausdauer bekommst du a besten durch schwimmen und joggen.

Über die langen Strecken im normalen Tempo trainierst Du außerdem dein Wassergefühl und die Effizienz der Bewegungen (solange Du auch darauf achtest und nicht nur die "blöden" Längen runterspulst). Je weniger Tempo Du pro Länge brauchst, umso besser funktioniert die Umsetzung der Kraft auf das Wasser und von dem heraus kannst Du mit Sprints wieder die Schnelligkeit verbessern.

Das bringt dir schon etwas, denn wenn deine Grundlagenausdauer bei 400 bis 800 Meter liegt, dann verhilft dir dies schon auf kürzeren Distanzen nach hinten hinaus noch Reserven zu mobilisieren. Wobei du die Schnelligkeit parrallel dazu natürlich spezifisch trainieren mußt.

Auswirkung Alkohol auf Kraftsport?

Hey,

der Titel sagt es ja schon. Leider habe ich im Netz nur Artikel (meist auch recht oberflächlich) zum Thema "Alkohol und Muskelaufbau" gefunden. Mich interessiert viel mehr das Thema in Zusammenhang mit Kraftaufbau, inbesondere in Bezug auf das zentrale Nervensystem (ZNS). Vielleicht kurz zu mir: ich werde demnächst 29 und merke doch immer mehr, wie sehr sich der Konsum am WE auf meine Leistungs sowohl physisch wie auch psychisch auswirkt. Joggen geht eigentlich immer irgendwie, weil die Belastung da nicht so hoch ist. Wo ich aber einen extremen Leistungsabfall spüre ist das Krafttraining. Ich war am Samstag trinken und habe folgendes getrunken:

  • 2l Bier
  • 6 oder 8cl Wodka (longdrink)

Heute ist Dienstag und ich bin immernoch nicht richtig "nüchtern" - ist das normal? Ich merke es auch auf Arbeit. Aktuell schreibe ich meine Masterarbeit und wenn ich "klar" bin laufen die Gedanken viel besser; ich fühle mich im Kopf frischer.

Joggen geht wie gesagt, aber Kraftsport fällt total flach. Ich wollte heute Kreuzheben mit 155kg machen und fühle mich einfach matt, abgeschlagen, ausgepowert. Subjektiv würde ich sagen, dass ich mein ZNS einfach nicht voll belasten kann. Ich weiß, dass es auch irgendwie mit Hormonen zusammen hängt (Cortisol und Testosteron), aber mittlerweile taugt mir das Trinken einfach nicht mehr.

Was ich mich frage: Ist das noch "normal", dass die Nachwehen vom Rausch bis heute, also drei Tage danach, spürbar sind?! Auch heute habe ich mich mit Kopfschmerzen rumgeschleppt und mich lasch gefühlt. Klar, es wird von Tag zu Tag besser. Aber so lange so intensiv?

Mich würden die (groben) Zusammenhänge interessieren, insbesondere die Auswirkung auf meine Leistungen im Kraftsport und die Frage, wann ich wieder voll Leistungsfähig bin. Achja: Und die Frage, ob dein Rausch wirklich eine ganze Trainingswoche ruiniert?!

Ich freue mich auf Antworten ^^

Lutz

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?