Hämochromatose und Krämpfe bei Marathon

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich vermute, die Frage ist zu speziell für eine ähnliche Erfahrung. Ich weiss nicht obs hilft, aber vielleicht besser als gar nichts; Ich habe dieselben Eckwerte wie du (47, 75kg, mit 36 angefangen Marathon, nur 15 Jahre geraucht). Mittlerweile mache ich seit 5 Jahren Zehnkampf. Sicher beeinflusst die Hämochromatose die Leistung vor allem im Ausdauerbereich, weil Eisen ein zentraler Stoff bei der Bereitstellung von Sauerstoff in die Muskelzellen ist, nur willst du ja nicht unbedingt absolute Spitzenleistungen erbringen sondern vor allem ohne Krämpfe durchkommen?! Dein Ferritinwert ist ok (meiner ist niedriger). Ich hatte letztes Jahr auch starke Krämpfe in den Waden. Der Sportarzt meinte, da hilft eigentlich nur (neben der Supplementierung von Magnesium) ein Muskelaufbautraining. Seitdem habe ich das ganze Jahr über die Waden an Geräten aufgebaut. Die sind richtig dick geworden und das hat absolut geholfen. Ich habe seitdem keine Krämpfe mehr. Vielleicht brauchst du das für die Oberschenkel? Unsere Marathonläufer im Verein (immerhin Bronze bei der EM in Zürich geholt) machen vor allem im Winter Muskelaufbautraining, das scheint also wichtig zu sein auch wenn man nur Ausdauer macht und keine Krankheiten hat.

Was möchtest Du wissen?