Haben auch gute Rennrad- oder Mountainbikefahrer ein dominantes Bein?

1 Antwort

Der menschliche Körper ist anatomisch bedingt in seinen Hälften unterschiedlich angeordnet. Das fängt bei den inneren Organen an und geht über den Knochenbau bis hin zur Muskulatur, die in ihrer Stärke Seitenbezogen unterschiedlich stark ist. Hierbei sind die Dysbilanzen jedoch selten so gravierend das sie einschneidene Probleme bereiten wie es bei stark verkürzten Knochengerüsten der Hälften untereinander der Fall wäre. Auf den Sport bezogen bedeutet dies, das du auf einer Seite immer etwas stärker bist. Sei es bei den Armen oder Beinen. Eine Seite wird immer etwas kräftiger sein. Der Körper ist jedoch von Natur aus so ausgelegt, das er diese kleinen Dysbilanzen problemlos kompensieren kann. So wird ein Radsportler dessen rechtes Bein zb. stärker ist dies beim Training/Wettkampf kaum merken und ihn auch nicht behindern. Natürlich kann man versuchen diese Dysbilanzen über ein gezieltes Training auszugleichen, jedoch wird dies den Erfolg in einer Sportart jetzt nicht wesentlich beeinträchtigen.

Sehr interessant, vielen Dank für eure super Antworten, LG Bikerider!

0

Rechte Bein beim Radfahren schwächer?

Ich habe bevor ich im April mit dem Radsport angefangen habe, 10 Jahre lang Fußball gespielt (Rechtsfuß).

Ich benutze Klickpedale und so in der Herbstferien etwa wurde mir bewusst, dass ich mit links überhaupt nicht rund trete. Mit rechts aber relativ gut. Schließlich habe ich mir angewöhnt immer mal wieder am Anfang vom Training (in letzter Zeit irgendwie vergessen :D) kurz etwas einbeinig zu fahren, sowohl mit rechts als auch mit links. Zuerst konnte ich es mit links gar nicht, inzwischen kann ich es mit beiden Beinen ganz gut.

Aber während des Fahrens kommt es mir so vor, als ob ich mit dem rechten Bein durchgängig härter trete, als mit dem linken. Muskelfasern erkennt man rechts auch etwas besser als links. Ich vermute, dass es vom Fußball kommt, da mein rechtes Bein doch wesentlich stärker als mein linkes beansprucht wurde. Doch das ist ja schon fast ein Jahr her (hab im Dezember aufgehört).

Könnte es daran liegen? Wie kann ich möglichst ausgleichen, sodass ich mit links und rechts so gut wie gleichstark trete?

...zur Frage

Welche verschiedenen Dehnungen gibt es alles für die Hüfte?

Ich habe hier ein paar Probleme. Eine Dehnung: im liegen ein Bein gestreckt zur Decke und das andere gestreckt am Boden lassen, dann das angehobene Bein zur Seite ablegen. (linkes Bein zur rechten Seite...) da knackt es meist in der linken Hüfte und ich bekome die Beine auch nicht gerade im rechten Winkel auf die Seite, vielleicht mal gerade 20° und auch das die Schultern am Boden bleiben ist sehr schwer. Welche anderen Dehnungen gibt es denn da noch?

...zur Frage

Knacken im Kniegelenk und seither Schmerzen - habt Ihr Tipps

Ich habe mir gestern beim Klettern irgendeine Knieverletzung geholt. Dabei habe ich beim Bouldern soviel Zug auf das Bein gebracht, dass es im Knie geknackt hat und ich seither leichte Gehbeschwerden habe. Die Symptome passen alle zu Meniskusproblemen und auch der Arzt hat heute darauf getippt.

Mein Problem: Der Arzt konte an den Röntgenaufnahmen nichts sonderlich auffälliges sehen, sagt aber auch, dass man ohne MRT nichts ausschließen kann. Da ich nächste Woche nach Sardinien zum Klettern fliege und vorher keine radiologische Untersuchung mehr machen kann, stellt sich mir nun die Frage, ob schonen besser ist oder ob ich ruhig klettern kann, sofern bis dahin die Schmerzen weg sind.

Weiß hier jemand Rat? Der Arzt wollte sich zu dieser Frage nicht äußern.

...zur Frage

Probleme mit Muskelaufbau nach Knieentzündung: Wieso bekomme ich keinen Muskelkater?

Hallo zusammen,

ich schlage mich immer noch mit meinem Oberschenkelmuskel rum. Die Physio ist soweit durch und ich habe wieder mit dem Sport angefangen, wenn auch noch reduziert. Ich gehe viel Bergwandern (noch hauptsächlich bergauf und nur vorsichtig etwas bergab) und fahre Fahrrad. Da ein Knorpelschaden hinter der Kniescheibe bleibt, kann ich das Knie leider nicht mit hohen Gewichten in der Beugung belasten - also kein gezieltes Krafttraining machen.

Trotzdem hat das gesunde Bein schon einiges wieder an Muskulatur zugelegt, seit ich mich wieder regelmäßig bewege. Ich denke also, dass das, was ich mache, etwas bringen müsste. Ich will ja kein Schwarzenegger werden, sondern nur wieder zwei gleich dicke Oberschenkel haben!

Der Muskel auf der verletzten Seite will aber einfach nicht! Der Oberschenkel ist immer noch gut 2 cm dünner als der andere!

Was mir auffällt: Ich habe heute auf der gesunden Seiten einen ganz ordentlichen Muskelkater von gestern. Auf der verletzten Seite leider gar nicht. Ich habe logischerweise beide Beine gleich viel bewegt. Da kräftemäßig schon noch ein Unterschied besteht, sollte es doch eigentlich umgekehrt sein (also der schwächere Muskel den Kater haben???).

Kann es sein, dass der Muskel immer noch "streikt"? Die Funktion ist an sich "nicht sooo schlecht" und das Knie ist stabil. Woran liegt das, dass nichts kommt? Kann ich was tun, um den Muskel zu überzeugen? Hat vielleicht ein Leidensgenosse oder Experte einen Tipp für mich?

...zur Frage

Wie kann man als Hobby-Rennradler am besten seine Aerodynamik verbessern?

Ich fahre zwar keine Rennen, möchte mich aber trotzdem als ehrgeizig auf dem Rennrad bezeichnen. Mich interessiert, wie man mit möglichst einfachem Aufwand trotzdem möglichst viel seine Aerodynamik verbessern kann? Und im Gegensatz dazu, wie kann man mit viel (wahrscheinlich auch finanziellem) Aufwand die Aerodynamik verbessern? Mir ist schon auch klar, dass es sicher weit mehr auf den Fahrer selbst und dessen Kondition ankommt, aber ich bin eben ein "Materialfreak" und würde gern etwas optimieren ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?