Habe ich eine Taucherkrankheit?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Aus der Ferne kann man das nicht beurteilen. Wenn dann hättest du eine Taucherkrankheit Typ 1 gehabt. Bei Typ 2 hast du schon mit Bewutseinseinschränkungen und bedrohlicherem Ausmaß zu kämpfen. Ob das Taubheitsgefühl und die Rückenschmerzen am Folgetag wirklich vom Tauchen her kommen ist fraglich. genaue Auskünfte kann dir da nur der Arzt geben. Von daher suche ihn auf wenn du unsicher bist.

deine probleme kommen daher dass du wohl zu schnell aufgetaucht bist. darüber hätte man dich vorher eigentlich informieren müssen !

durch den hohen druck in der wassertiefe (ca. 100kPa pro 10m) steigt u.a. auch der stickstoffpartialdruck (partial=anteil des stickstoffs am gesamtdruck der luftzusammensetzung, kohlendioxid z.b. nur 0,03 kPa!) sodass mehr N2 (ich bleib bei dieser abkürzng für stickstoff,; ist kürze). im blut gelöst wird. beim auftauchen lässt der zusätzliche druck wieder nach, und das zusätzliche N2 bleibt nicht in lösung des blutplasmas (=wassergehalt des blutes).

jetzt wird es wichtig : beim langsamen auftauchen stufenweise diffundiert N2 zurück in die alveolen der lunge und wird abgeatmet- durch zu raschea auftauchen (bei dir wohl der fall) wird die löslichkeit von N2 aber schlagartig reduziert. es bilden sich gasbläschen ! diese verursachen je nach schnelligkeit des auftauchen schmerzen und sensibilitätsstörungen ! du hast noch glück gehabt: es hätte zu mikroembolien kommen können (verschluss kleiner artererien) sowie zur bewusstlosigkeit

die bläschen müssten sich eigentlich langsam wieder lösen und das N2 wieder abgeatmet werden. die schmerzen werden wohl noch etwas bestehen da das gewebe angegriffen wurde. ich will hier aber keine verantwortung übernehmen, deshlab zum arzt die nächsten tage ! und das nächste mal vorher informieren wie man richtig taucht! das ist sehr rücksichtslos gegenüber deinem körper. ab tauchtiefen von 30m z.b. kommt es zum tiefenrausch durch N2 sowie zu einer O2 vergiftung ( hört sich paradox an, schwer zu erklären, viel physik), dann hättest du panik bekommen, schwindel, bewusstseinsstörungen, augen und gehörschäden auf dauer. schlimmstenfalls sogar der tod.

also es liegt nicht an der wassertiefe und dem druck direkt (diese probleme kann man ausgleichen indem man z.b. oft schluckt oder nase zudrückt und dann presst um das trommelfell etwas zu entlasten--> barotrauma ansonsten) sondern durch das auftaucen

Hallo,

Dino111, wie kannst du so einen Zeug schreiben "Sauerstoffvergiftung ab 30m" - oh man.

und von "Bläschen geschädigtes Gewebe" wandert nicht.

an den Fragesteller, bist du zu schnell aufgetaucht? Das sollte dein Computer angezeigt haben. Du hattest eher event. Probleme vom Flug (Thrombose) und bist mit diesen Tauchen gegangen.

Trotzdem Arzt aufsuchen. es wird aber eh zu spät sein. Daher nur zur Sicherheit und es wird von selbst wieder weggehen, dauert halt noch ein bisschen.

Du warst vor 2 Wochen im Urlaub. Schön dass wir jetzt wissen dass Du "Massentourismus" Gran Canaria gemacht hast. Aber nach 2 Wochen wäre ich schon längst zu einem Arzt gegangen und häät mir diese Frage hier gespart. Du rauchst nicht, trinkst nicht (selten) leben tust Du schon? Nur zu einem Arzt gehst Du nicht? Weiter so! Wirst bestimmt 100 Jahre alt, wenn denn diese Krankheit überstanden ist!!!

Was möchtest Du wissen?